2334682

Diebe stehlen 600 Mining-Computer fürs Bitcoin-Schürfen

05.03.2018 | 11:32 Uhr |

Diebe stehlen 600 besonders leistungsstarke Rechner für das Bitcoin-Schürfen. Die Polizei sucht nun nach den gestohlenen Rechnern auf kuriose Weise.

Der Bitcoin- und Krypto-Währungen-Boom führt zu einer neuen Art von Verbrechen: Zum Diebstahl von besonders leistungsstarken Rechnern, die speziell auf das Schürfen von Bitcoins und anderen Kryptowährungen spezialisiert sind.

Wie Associated Press berichtet, wurden in Island bereits rund 600 rechenstarke Computer gestohlen. Die gestohlenen Rechner stammen aus Rechenzentren auf Island. Die entwendeten Computer wurden gezielt zum Minen beziehungsweise Schürfen von Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoin verwendet. Drei der bisher vier Einbrüche ereigneten sich im Dezember 2017. Der vierte Diebstahl fand im Januar 2018 statt. Die Sicherheitsbehörden machten die Einbrüche nicht früher bekannt, um die Spuren der Diebe nachverfolgen zu können.

Die Polizei der eisigen Vulkaninsel spricht von der größten Diebstahlserie, die Island jemals erlebt habe und die sehr professionell organisiert sei. Bis jetzt konnte die Polizei zwar elf Verdächtige festnehmen, darunter einen Sicherheitsmann. Von den gestohlenen rund 600 Rechnern fehlt allerdings nach wie vor jede Spur. Ihr materieller Gesamtwert soll bei rund 1,62 Millionen Euro liegen. Der tatsächliche Wert der gestohlenen Rechenknechte liegt aber noch viel höher, wenn die Computer auch weiterhin zum Minen von Bitcoins verwendet werden. Die Diebe sollten die gestohlenen Rechner eigentlich problemlos für diesen Zweck weiter verwenden können, weil Bitcoin ja anonym funktioniert. Doch die Polizei analysiert und überwacht jetzt den Stromverbrauch auf Island, um die gestohlenen Rechner wiederzufinden. Denn wenn diese wieder ans Netz gehen um das Schürfen fortzusetzen, dann sollte sich das am Stromverbrauch der Insel bemerkbar machen.

Der Bitcoin-Boom hat in Island zu einem regelrechten Goldrausch geführt. Denn das Schürfen von Bitcoins macht nur mit besonders leistungsstarken Rechnern Sinn. Diese Hochleistungs-Rechner verbrauchen aber viel Strom. In Island steht Strom dank der dort reichlich vorhandenen erneuerbaren Energiequellen wie Geothermie/Erdwärme und Wasserkraft reichlich und relativ günstig zur Verfügung. Das führte dazu, dass auf Island in den letzten Monaten viele Rechenzentren mit besonders schnellen Rechnern nur zum Mining entstanden sind. Und in solche Datencenter stiegen die Diebe nun ein.

Für 2018 rechnet Island damit, dass der Stromverbrauch der Miner erstmals über dem aller privaten Haushalte auf Island liegen werde . Ebenfalls recht günstigen Strom gibt es zum Beispiel in China. Prompt boomt auch dort das professionelle Mining.

Blockchain: So funktioniert die Basis von Bitcoin

Bitcoins kaufen – so gehen Sie vor

Bitcoins: Geld mit dem eigenen Computer selbst herstellen










0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2334682