2269760

Die besten Tipps zu Android 7 "Nougat"

09.05.2017 | 08:17 Uhr |

Android 7 bringt einige lohnenswerte Neuerungen mit sich. Viele davon sind jedoch gut versteckt. In diesem Workshop erfahren Sie, wie Sie Googles neues mobiles Betriebssystem optimal einsetzen.

Die aktuelle Version von Android ist Ende August 2016 erschienen und somit seit mehr als einem halben Jahr offiziell verfügbar. Wir haben für Sie die besten Tipps zu Android 7 zusammengestellt, damit Sie das aktuelle Android Betriebssystem optimal einsetzen können.

Behalten Sie Ihr Datenkontingent im Griff

Eine der interessantesten neuen Funktionen ist sicherlich der Datensparmodus. Damit können Sie bestimmten Apps untersagen, mit dem Internet zu kommunizieren, wenn Sie nicht gerade mit dem WLAN verbunden sind. Gerade datenhungrige Apps wie Facebook können somit unterwegs gebändigt werden, sollte am Ende des Monats einmal das Datenvolumen knapp werden.

Damit Sie den Datensparmodus optimal einsetzen, sollten Sie mehrere vorhandene Funktionen kombinieren, die Sie alle in den Einstellungen unter „Datennutzung –> Abrechnungszeitraum“ finden. Als Erstes aktivieren Sie das Warnlimit für die mobile Datennutzung. Setzen Sie den Schwellenwert am besten zwischen 70 und 80 Prozent des Gesamtvolumens an, das Ihnen zur Verfügung steht.

Legen Sie als Erstes in der Datennutzung den Abrechnungszeitraum sowie Ihr persönliches Warnlimit fest.
Vergrößern Legen Sie als Erstes in der Datennutzung den Abrechnungszeitraum sowie Ihr persönliches Warnlimit fest.

Wählen Sie anschließend den Tag aus, mit dem Ihr Abrechnungsmonat beginnt. Zum Abschluss bestimmen Sie die Apps, die auch bei aktivem Datensparmodus noch mit dem Internet kommunizieren dürfen. Dazu wählen Sie wieder in der Datennutzung den Punkt „Datensparmodus“ aus und über den Menüpunkt „Uneingeschränkter Datenzugriff“ diejenigen Apps aus, die ohne Limit kommunizieren dürfen.

Erhalten Sie künftig eine Nachricht auf Ihrem Smartphone oder Tablet, dass das Warnlimit erreicht ist, aktivieren Sie den Datensparmodus. So werden Sie hoffentlich bis zum Monatsende mit Ihrem Datenvolumen auskommen.

Auch interessant: Google Chrome auf Android - die besten Tricks

Laufende Apps kontrollieren

Sie können mithilfe des „Alle löschen“-Links sämtliche geöffneten Apps auf einmal schließen.
Vergrößern Sie können mithilfe des „Alle löschen“-Links sämtliche geöffneten Apps auf einmal schließen.

Eine Komfortfunktion, die Sie bald nicht mehr missen wollen, ist das Hin- und Herschalten zwischen den beiden zuletzt verwendeten Apps. Dazu klicken Sie die Taste für die „Zuletzt geöffneten Apps“ zweimal schnell hintereinander an.

Wenn Sie alle aktuell geöffneten Apps auf einmal schließen möchten, kommt auch wieder diese Taste zum Einsatz. Gehen Sie damit in die Übersicht der aktuell geöffneten Anwendungen, und scrollen Sie zum oberen Bildschirmrand. Dort finden Sie die Schaltfläche „Alle löschen“, mit der Sie die alle Apps auf einmal schließen.

Multitasking am Mobilgerät

Gerade bei größeren Displays ist die parallele Darstellung zweier Apps eine interessante Sache.
Vergrößern Gerade bei größeren Displays ist die parallele Darstellung zweier Apps eine interessante Sache.

Bei Android 7 können Sie zwei Apps parallel auf dem Bildschirm darstellen. Halten Sie dazu die „Zuletzt geöffneten Apps“ so lange gedrückt, bis sich Ihr Bildschirm in zwei Teile teilt. Die App, die Sie zuvor aufgerufen hatten, wandert in den oberen Bildschirmabschnitt. Im unteren Abschnitt können Sie aus den aktiven Apps auswählen, welche parallel angezeigt werden soll.

Mithilfe der Trennlinie passen Sie die Aufteilung zwischen den beiden Bildschirmanschnitten an Ihre Wünsche an. Wenn Sie die Trennlinie komplett nach oben bewegen, wird der Modus des geteilten Bildschirms wieder beendet.

Quick Settings anpassen

Android 7 erlaubt Ihnen die Gestaltung des Schnellstartmenüs nach Ihren eigenen Vorstellungen.
Vergrößern Android 7 erlaubt Ihnen die Gestaltung des Schnellstartmenüs nach Ihren eigenen Vorstellungen.

Die Quick Settings oder Schnelleinstellungen sind im direkten Vergleich zu Android 6 noch einmal überarbeitet worden. Der Stift aktiviert den Bearbeitungsmodus der Quick Settings, in dem Sie die Symbole nach Ihren eigenen Vorstellungen anordnen und ergänzen können. Es stehen Ihnen unter Android 7 beispielsweise auch der Hotspot oder gewisse für Apps spezifische Einstellungen zur Verfügung, etwa der Offlinemodus von Spotify.

Hilfreich ist auch das zweistufige Konzept der Quick Settings, beispielsweise beim WLAN oder bei Bluetooth. Durch das Anklicken des Symbols gelangen Sie erst einmal in eine Schnellübersicht und können dort bekannte Verbindungen auswählen. Für mehr Einstellmöglichkeiten rufen Sie einfach den Link „Weitere Einstellungen“ am unteren Bildschirmrand auf.

Schnelle Antwort für Whatsapp & Co.

Sehr hilfreich ist auch das direkte Antworten auf Nachrichten aller Art, ohne die App erst öffnen zu müssen.
Vergrößern Sehr hilfreich ist auch das direkte Antworten auf Nachrichten aller Art, ohne die App erst öffnen zu müssen.

Sehr nützlich ist es im Alltag, eine Nachricht direkt aus der Benachrichtigungsmeldung heraus beantworten zu können. Dies ist bei diversen Applikationen möglich, etwa für SMS, Whatsapp, Hangouts und den Facebook Messenger.

Sie können für jede App festlegen, ob und wie die Benachrichtigungen bis zu Ihnen durchdringen sollen.
Vergrößern Sie können für jede App festlegen, ob und wie die Benachrichtigungen bis zu Ihnen durchdringen sollen.

Die Funktion steht Ihnen standardmäßig zur Verfügung – es sind keine weiteren Einstellungen hierfür notwendig. Sollten Ihnen all die Meldungen jedoch zu viel werden, können Sie die Benachrichtigungen individuell je App festlegen. Dazu rufen Sie in der Einstellungen-App über den Menüpunkt „Benachrichtigungen“ die Details auf. Mithilfe des Schiebereglers legen Sie die Wichtigkeit der App fest. Am einen Rand des Spektrums können Sie die Benachrichtigungen für die App komplett deaktivieren, während am anderen Ende immer kurze Einblendungen der Nachrichten erfolgen und die Information auf der Benachrichtigungsliste ganz oben erscheint. Wenn Sie nichts festlegen, übernimmt die App die Einschätzung der Wichtigkeit eigenständig, mit mehr oder minder großem Erfolg.

Siehe auch: Frühjahrsputz für Ihrr Smartphone

Finden Sie die Herkunft einer App heraus

Am Ende der App-Infos finden Sie einen Hinweis darauf, wie die Anwendung auf Ihr Smartphone oder Tablet gelangt ist.
Vergrößern Am Ende der App-Infos finden Sie einen Hinweis darauf, wie die Anwendung auf Ihr Smartphone oder Tablet gelangt ist.

Je länger Sie eine App nutzen und je mehr Apps Sie auf Ihrem Smartphone oder Tablet installiert haben, desto schwieriger wird es, die ursprüngliche Installationsquelle zu rekonstruieren. Dies kann aber unter anderem im Fall einer Bedrohung durch Malware von entscheidender Wichtigkeit sein. Seit Android 7 ist diese Information in mehr oder minder deutlicher Klarheit in den Eigenschaften einer jeden installierten App vermerkt. Dazu rufen Sie erneut über „Eigenschaften –> Apps“ die Liste der Anwendungen auf und wählen das zu untersuchende Programm aus. Am unteren Rand der Eigenschaften sehen Sie die Quelle der App. In der Rubrik „Store“ wird die Herkunft der App angezeigt. Hier finden Sie im Normalfall einen Verweis auf den Google Play Store. Fehlt diese Angabe, inklusive der Rubrik „Store“, dann ist dies ein Anzeichen für eine alternative Installationsquelle.

Mit Einstellungen experimentieren

In dem „System UI Tuner“ finden Sie eine Reihe von Zusatzparametern zur individuellen Einstellung Ihres mobilen Endgeräts.
Vergrößern In dem „System UI Tuner“ finden Sie eine Reihe von Zusatzparametern zur individuellen Einstellung Ihres mobilen Endgeräts.

Wenn Ihnen die Standardeinstellmöglichkeiten von Android 7 inklusive der Entwickleroptionen noch nicht ausreichen, gibt es ein Menü mit dem Namen „System UI Tuner“. Dieses muss erst noch freigeschaltet werden, bevor Sie es nutzen können. Dazu ziehen Sie die Statusleiste herunter und halten das Zahnrad für die Einstellungen rund 10 Sekunden lang gedrückt. Es erscheint eine Meldung, dass der „System UI Tuner“ aktiviert wurde. Sie finden diesen anschließend am Ende der Einstellungen innerhalb der Rubrik „System“.

Er bietet drei Unterpunkte: Über die Bearbeitungsmöglichkeit für die „Statusleiste“ können Sie die Symbole für die Schnellstartleiste aktivieren, aber auch das Erscheinungsbild für das Akkusymbol sowie die Uhrzeitanzeige festlegen.

Bei „Bitte nicht stören“ entscheiden Sie, welche Informationen beim Betätigen der Lautstärketasten angezeigt werden. Sie können sowohl die Lautstärke beeinflussen, als auch über den Schieberegler den „Nicht stören“-Modus aktivieren.

Im dritten Menüpunkt „Sonstiges“ haben Sie Zugriff auf die erweiterten Benachrichtigungseinstellungen. An dieser Stelle können Sie die Benachrichtigungen der Apps aktivieren. Sie erhalten zudem eine Beschreibung der insgesamt sechs Stufen, die für jede App zur Verfügung stehen. Wie Sie diese je App festlegen, finden Sie im Punkt „Schnelle Antwort für Whatsapp & Co.“.

Schneller Zugriff auf alle Einstellungen

Ein Blick in die Einstellungen zeigt, wie umfangreich das Menü inzwischen geworden ist. Sobald Sie sich an einer beliebigen Stelle in den Einstellungen befinden, können Sie dazu das Zusatzmenü aktivieren. Dieses befindet sich am linken Rand des Fensters und wird durch eine entsprechende Fingerbewegung eingeblendet.

Mehrere Sprachen für die Eingabe

Sehr hilfreich ist die Möglichkeit, mehrere Sprachen parallel zu nutzen. Android erkennt dann recht zuverlässig, in welcher Sprache man aktuell schreibt, und liefert passende Korrekturvorschläge.
Vergrößern Sehr hilfreich ist die Möglichkeit, mehrere Sprachen parallel zu nutzen. Android erkennt dann recht zuverlässig, in welcher Sprache man aktuell schreibt, und liefert passende Korrekturvorschläge.

Eine der hilfreichsten Neuerungen ist die parallele Verwendung mehrerer Sprachen für das Tastaturlayout und die Wortvorschläge. Die Erkennung identifiziert meist recht treffsicher, aus welcher der Sprachen das Wort stammt, und liefert Ihnen einen passenden Vorschlag.

Durch längeres Drücken auf die Leertaste wechseln Sie zwischen den Sprachen hin und her. Wenn Sie die Sprachen bearbeiten möchten, steht Ihnen die passende Option unter „Einstellungen –> Sprache & Eingaben –> Spracheinstellungen“ zur Verfügung. An dieser Stelle fügen Sie beispielsweise neue Sprachen hinzu und können eine Reihenfolge bei der Erkennung festlegen.

Android 7 Nougat: Alle Infos zu den Neuerungen

Displaylayout an Hardware anpassen

Sie können nicht nur die Schriftgröße, sondern auch die Anzeigegröße von Symbolen und anderen Objekten auf dem Bildschirm individuell anpassen.
Vergrößern Sie können nicht nur die Schriftgröße, sondern auch die Anzeigegröße von Symbolen und anderen Objekten auf dem Bildschirm individuell anpassen.

Es gibt inzwischen sehr viele unterschiedliche Modelle von Smartphones und Tablets, die sich durch die Größe des Displays, aber auch durch dessen Auflösung unterscheiden. Die voreingestellte Schriftgröße ist deswegen immer ein Kompromiss, der jedoch nicht für jeden das Optimum darstellt. Deshalb bietet Ihnen Android 7 die Möglichkeit, die Standardschriftgröße durchgängig über das komplette Betriebssystem anzupassen und entweder zu verkleinern oder zu vergrößern. Dies zieht sich von der Beschriftung der Icons der Programme bis hin zu den Texten innerhalb des Browsers konsequent durch.

Die Einstellungen dafür finden Sie unter „Display –> Schriftgröße“. Es stehen Ihnen vier Stufen für Ihre individuelle Schriftgröße zur Verfügung. Sie können jedoch nicht nur die Schriftgröße, sondern auch die zugehörigen Objekte wie die Sprachblasen innerhalb der Nachrichten-App anpassen. Dazu finden Sie ebenfalls in den Einstellungen den Menüpunkt „Anzeigegröße“. In der Vorschau sehen Sie, wie sich die Größe der Objekte vergrößert oder entsprechend verkleinert. Es stehen Ihnen insgesamt fünf Stufen zur Verfügung.

Bessere Sicht mit dem Nachtmodus

Der Nachtmodus hat in Android 7 Nougat eine bewegte Vergangenheit. In den Previews war er noch integriert, und es sah lange so aus, als ob er auch ins Final Release kommen würde. Dies war dann aber leider nicht der Fall. Doch mithilfe des aktivierten System UI Tuners und der App „Night Mode Enabler“ konnte der Nachtmodus im ersten Release 7.0 wieder aktiviert werden. Wenn Ihr Endgerät aktuell noch auf dieser Version ist, verpassen Sie nicht, den Nachtmodus entsprechend zu aktiveren.

Mit Android 7.1 erhielten die hauseigenen Pixel-Geräte schließlich eine vergleichbare Funktion mit dem Namen „Night Light“, und mit 7.1.1 ist der Nachtmodus nun auch offiziell für das Nexus 6P erhältlich. Ob auch andere Geräte am Ende in den Genuss kommen, bleibt abzuwarten. In der Featureliste des Custom-ROMs AOSP („Android Open Source Project“) versieht Google die Funktion zumindest mit dem Status „Future Release“ und macht uns die Hoffnung, dass es in einem der kommenden Releases für alle Anwender zur Verfügung steht.

Mehr Kontrolle für die Kamera-App

Wenn Sie Ihr Smartphone zum Fotografieren verwenden, werden Sie die nächste neue Funktion begrüßen: Sie können die Laut-/Leiste-Wippe mit drei unterschiedlichen Funktionen versehen. Im Standard lösen Sie damit ein Bild aus. Alternativ dazu lassen sich die beiden Tasten auch zum Zoomen oder für die Regelung der Aufnahmelautstärke bei einem Film verwenden. Die entsprechenden Optionen finden Sie in der Kamera-App unter „Einstellungen –> Aktionen für Lautstärketaste“.

Akkulaufzeit verlängern

In der Übersicht zu Ihrem Akku sehen Sie genau, welche App maßgeblich an der aktuellen Entladung des Akkus beteiligt war.
Vergrößern In der Übersicht zu Ihrem Akku sehen Sie genau, welche App maßgeblich an der aktuellen Entladung des Akkus beteiligt war.

Wird Ihr Smartphone im täglichen Einsatz stark in Anspruch genommen, haben Sie in den meisten Fällen am Ende des Tages einen leeren Akku. Im schlimmsten Fall müssen Sie es sogar noch vorher an die Steckdose hängen. Damit dies nicht passiert, bietet Ihnen Android 7 zwei zusätzliche Funktionen zum Energiemanagement ein. Als Erstes können Sie über „Einstellungen –> Akku“ genau analysieren, welche Apps vor allem an Ihrem leeren Akku schuld sind.

Die müssen Sie jedoch nicht gleich deaktivieren. Denn Ihnen steht in den Akkueinstellungen noch die Akkuleistungsoptimierung zur Verfügung. Diese können Sie je App setzen und damit für eine längere Akkulaufzeit sorgen.

Geht die Akkuladung schließlich dem Ende entgegen, können Sie über den Energiesparmodus manuell oder automatisch die Laufzeit verlängern, indem wenig benötigte Funktionen deaktiviert werden. Für eine automatische Aktivierung stehen Ihnen die Schwellengrößen 15% Akkuladung und 5% Akkuladung zur Verfügung. Sie setzen diesen Wert innerhalb der Einstellungen zum Energiesparmodus.

Speicher manuell verwalten

Im Entwicklermenü können Sie sich alle aktiven Apps und deren Speicherverbrauch anzeigen lassen.
Vergrößern Im Entwicklermenü können Sie sich alle aktiven Apps und deren Speicherverbrauch anzeigen lassen.

Nicht nur der Akkuverbrauch, auch die aktuelle Speicherauslastung lässt sich in Android 7 ohne weitere Zusatzfunktionen besser überwachen. Dazu steht Ihnen in den Entwickleroptionen eine Ansicht zu den aktuell aktiven Diensten zur Verfügung. Android 7 unterteilt den Arbeitsspeicher dabei in drei unterschiedliche Bereiche: freier Speicher, durch Systemfunktionen belegter Speicher und mit Ihren Apps belegter Speicher.

In der Übersicht sehen Sie auch detailliert, welche Apps aktuell wie viel Arbeitsspeicher verwenden und wie lange diese Apps sich bereits im Speicher befinden. Durch Anklicken des jeweiligen Listeneintrags kommen Sie in die aktiven Dienste der App und können diese beenden und damit den aktuell belegten Speicher wieder freigeben.

App zum Schutz anpinnen

Sicherlich haben Sie Ihr Smartphone oder Tablet schon mal einer Person geliehen. Damit diese nicht ohne Weiteres Zugriff auf Ihre Inhalte erhält, können Sie eine App anpinnen und damit den direkten Wechsel, beispielsweise auf den Posteingang, schwieriger gestalten. Zum Anpinnen wechseln Sie in die Ansicht der aktuell laufenden Apps und bringen diejenige in den Vordergrund, die angepinnt werden soll. Drücken Sie anschließend die Pinnnadel in der rechten unteren Ecke. Die App bleibt so lange im Vordergrund, bis Sie die Zurücktaste lange gedrückt halten.

Aktivieren Sie das Osterei

Eine letzte Spielerei bei Android 7 möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Die Entwickler haben auch bei diesem Betriebssystem wieder ein Osterei eingebaut. Sie können verschiedene Katzen mit allerlei Leckereien anlocken und ihre Bilder in einer Art Galerie verewigen. Zum Aktiveren des Easter Egg wechseln Sie in „Einstellungen –> Über das Telefon“ und tippen die Android-Version solange an, bis das große N von Nougat erscheint. Tippen Sie nun fünf- bis sechsmal auf das N, danach halten Sie es länger gedrückt, bis am unteren Bildschirmrand ein Katzen-Emoji erscheint.

Gehen Sie anschließend in die Schnelleinstellungen, und öffnen Sie das Bearbeitungsmenü (Stift). Ziehen Sie das Symbol für das „Android Easter Egg“ in die aktiven Funktionen. Sie können anschließend Ihre Katzen mit einer von vier Delikatessen anlocken: vom Fisch bis hin zum Hühnchen. Nach einer unbestimmten Zeit erhalten Sie eine Benachrichtigung und ein weiteres Bild einer zufriedenen Katze in Ihrer Galerie.

Fazit

Google hat mit Android 7 sein Betriebssystem nicht komplett überarbeitet, hat aber an vielen Stellen Verbesserungen integriert. Gerade Kleinigkeiten wie das schnelle Wechseln zwischen den beiden zuletzt verwendeten Applikationen oder die Mehrsprachigkeit beim Tippen von Nachrichten werden Sie schon nach kurzer Zeit nicht mehr missen wollen. Führen Sie deswegen, sobald verfügbar, ein Update Ihres Mobilgeräts auf die aktuelle Android-Version durch.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2269760