2285088

Die besten AR-Apps für Android

07.06.2018 | 10:10 Uhr |

Apps mit erweiterter Realität bieten mehr: Ob Spiele, Kartendienste oder Restaurant-Finder und Reisebegleiter - die virtuell erweiterten Welten punkten mit einem Plus an Informationen. Nutzer finden damit auch schneller ans Ziel und können in Android-Spielen regelrecht versinken.

Der Begriff erweiterte Realität (im englischen „Augmented Reality“, oder kurz „AR“) bezeichnet ganz die computergestützte Erweiterung der menschlichen Wahrnehmung. Im Smartphone-Bereich gibt es dafür jede Menge Anwendungen, leider sind davon viele halbherziger oder völlig unsinniger Natur. Die besten Apps mit erweiterter Realität haben wir hier für Sie zusammengetragen. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei breit gefächert, das zeigt schon die erste App in unserer Liste. Mit „INKHUNTER - try tattoo designs“ können Sie sich beispielsweise ansehen, wie Ihnen Tätowierungen stehen, ohne auch nur einen Fuß in einen Tattoo-Laden setzen zu müssen: Die App stellt verschiedenen Motive (darunter auch solche, die Sie selbst entworfen haben) auf markierten Körperstellen beeindruckend realistisch dar.

Auch Satelliten und die ISS finden Sie mit Hilfe der erweiterten Realität besonders leicht: Die App Satellite AR zeigt Flugbahnen und Positionen der rasenden Himmelskörper präzise an. In klaren Nächten können Sie damit reflektierende Satelliten finden oder der internationalen Raumstation bei Ihrem ewigen Rundflug zusehen. Auf der Suche nach Szene-Bars, guten Restaurants oder Clubs und Sehenswürdigkeiten sind Sie nicht nur im Ausland mit Apps wie „Yelp“ gut beraten. Neben ehrlichen Bewertungen etlicher Locations bietet die App einen AR-Modus, mit dem Sie schneller ans Ziel kommen. So lässt sich besonders in fremden Städten jede Menge Zeit sparen.

Auf das überlagerte Kamerabild setzt auch die spannende „Sky Map“. Damit finden Sie ferne Planeten, Sternenbilder und können sich sogar das Himmelszelt aus der längst verstrichenen, kosmischen Vergangenheit ansehen. Für bessere Orientierung im Freien sorgt der virtuelle Kompass „AR GPS Compass Map 3D“. Auf einer zweigeteilten Ansicht haben Sie hier Kompass und Karte direkt nebeneinander, das macht die Outdoor-Wegfindung auch für Anfänger zum Kinderspiel. Natürlich dürfen auch Spiele in der Sammlung nicht fehlen. Horror-Fans freuen sich über das packend-gruselige „Ghost Snap AR Horror Survival“, das aus dem eigenen Zuhause eine Horror-Show macht. Auch das „Ingress“ verdient eine Erwähnung: Bei dem Outdoor-Abenteuer kämpfen Spieler in einer von zwei Fraktionen um die virtuelle Vorherrschaft.

Lesen Sie auch: Augmented Reality - sieht so die Zukunft aus?

Spacecraft AR

Diese offizielle App der Raumfahrtbehörde NASA bringt Weltraum-Roboter wie den Mars-Rover „Curiosity“ oder den Saturn-Kundschafter „Cassini“ detailgetreu ins eigene Wohnzimmer.

Rund 21 Milliarden Kilometer hat die Raumsonde „Voyager 1“ seit ihrem Start im Jahr 1977 bereits zurückgelegt. Kein von Menschenhand geschaffenes Objekt ist weiter von der Erde entfernt. Zu sehen bekommt den recht einsamen Metallkasten wohl niemand mehr - es sein denn, man greift zu Spacecraft AR : Neben der „Voyager 1“ dürfen Sie hier auch den noch vergleichsweise jungen Mars-Rover „Curiosity“, die Saturn-Sonde „Cassini“ und den Jupiter-Kundschafter „Juno“ begutachten. Dank Erweiterter Realität kommen die außerirdischen Technikwunder als schicke HD-Modelle direkt zu Ihnen nach Hause. Stark: Eine Darstellung in Originalgröße ist ebenfalls möglich und erlaubt es, die Fahrzeuge und Sonden besonders authentisch zu bewundern. Nur eines vorneweg: Das braucht Platz! Sensor-Arme, einige Funktionen sowie Rotationskörper werden in der Darstellung von der App animiert, eine Interaktion mit den Vehikeln ist aber nicht möglich: Lediglich Zoomen und Drehen ist erlaubt.

Inklusive Hintergrundwissen

Neben anschaulichen Modellen aus der modernen Raumfahrt liefert diese App auch eine ganze Reihe spannender Infos. Dazu gehören die Abmessungen der Weltraumsonden mitsamt Gewicht, Start-Datum und eine Zusammenfassung der jeweiligen Missionsziele. Bisher stehen alle Texte der App ausschließlich in englischer Sprache zur Verfügung, die raffinierten Riesenroboter macht das aber nicht weniger imposant.

Fazit zum Test der Android-App Spacecraft AR

Mit dieser App können Sie sich eine Reihe detailgetreuer Modelle der erfolgreichsten NASA-Weltraumsonden auf dem Wohnzimmerteppich ansehen.

Englischsprachig, kostenlos

ARuler - AR Ruler app und Raumplaner

Mit dieser App wird das Android-Gerät zum Sci-Fi-Scanner: Distanzen, Winkel, Flächen aber auch  Volumen und Umfänge können Sie damit einfach über die Kamera messen.

ARuler - AR Ruler app und Raumplaner lässt nicht nur die Herzen von Star-Trek-Fans höher schlagen: Mit Hilfe der Geräte-Kamera werden Smartphones und Tablets zum geometrischen Messwerkzeug. Die Entfernung zwischen zwei Punkten, Winkel, Flächen aber auch Umfänge und das Volumen diverser Körper können Sie damit aus der Ferne berechnen. Auch die Distanz von der Kameralinse bis zu einer beliebigen Oberfläche kann das Tool ermitteln. Praktisch: Sie können mit der App auch mehrere Messungen gleichzeitig durchführen, alle Ergebnisse werden mitsamt Hilfslinien und Messwerten direkt im Kamerabild angezeigt. Zum Vermessen von Räumen, beim Verlegen von Kabeln oder auch nur beim Kauf einer neuen Tischdecke ist die App so eine echte Hilfe. Für das Vermessen von Flächen oder Volumen stehen diverse Auswahlwerkzeuge zur Verfügung, auch ein Auto-Modus ist an Bord.

Genauigkeit könnte noch besser sein

Mit einer guten Idee, durchdachten Werkzeugen und einer sinnvollen Anzeige der Messwerte kann diese App schnell begeistern. Perfekt sind die Messungen aber leider noch nicht: Besonders die Volumenberechnung greift öfter mal daneben und immer wieder kommt es vor, dass definierte Punkte oder Linien in der Anzeige verrutschen - da müssen die Entwickler noch einmal nachjustieren.

Fazit zum Test der Android-App ARuler - AR Ruler app und Raumplaner

Diese AR-App misst Entfernungen, Oberflächen und sogar das Volumen von so ziemlich allem, was ins Kamerabild passt. Die Handhabung leidet aber bisweilen noch unter springenden Ankerpunkten.

Deutschsprachig, kostenlos

Sun Locator Lite

Diese App sagt Ihnen den Verlauf von Sonne und Mond voraus - bis zu ein Jahr in die Zukunft. Im AR-Modus können Sie den Wanderweg der Himmelskörper auch vorauszeichnen.

Der Sonnenaufgang gehört zu den schönsten Naturschauspielen überhaupt und wird optisch bestenfalls vom Sonnenuntergang in den Schatten gestellt. Ähnliches gilt natürlich auch für sternenklare Vollmondnächte. Mit dem Sun Locator Lite wissen Sie nun auch im Urlaub immer genau, wann Sie sich auf welche Bergkuppel stellen müssen, um die beste Sicht auf die Naturwunder zu ergattern - die App kommt dafür mit drei Funktionen daher. Im Hauptfenster finden Sie Infos zu Ihrem aktuellen Standort mitsamt den eigenen Koordinaten. Neben exakten Uhrzeiten finden Sie hier auch die nautische und die bürgerliche Dämmerung, fotografische Zeitfenster der blauen und goldenen Stunde und einen Sonnengraph. Auch die Mondphase wird hier prozentgenau vorausgesagt. Im AR-Modus können Sie sich die Wanderwege von Sonne und Mond dann auch direkt ins Kamerabild projizieren lassen und deren Position über einen einfachen Zeitregler variieren.

Kartenfunktion via Google Maps

Mit Hilfe von Google Maps kann der „Sun Locator“ die Bewegungen von Sonne und Mond auch auf einer Landkarte darstellen, Sonnenuhr inklusive. Jahreswerte sowie eine Schattenwurf-Prognose für unterschiedlich hohe Objekte sind hier jedoch für Nutzer der Premium-Version reserviert - die steht derzeit für 4,59 € im Play Store.

Fazit zum Test der Android-App Sun Locator Lite

Mit dieser App bekommen Sie ein einfaches aber zuverlässiges Prognosetool aufs Android-Gerät, das den Verlauf der Himmelskörper auf einer Karte oder im AR-Modus präzise voraussagen kann.

Deutschsprachig, kostenlos

Blippar

Diese App ist eine Art Suchmaschine für reale Gegenstände: Damit lassen sich Produkte, Personen oder Sehenswürdigkeiten einfach mit der Android-Kamera identifizieren.

Mit Blippar werden Smartphones und Tablets zu Scannern für Bilder, Gegenständer oder sogar Personen in der realen Welt: Ist die App aktiv, können Sie die Kamera Ihres Android-Gerätes auf Lebensmittel, Artikel oder Schauspieler im Fernsehen richten, um Beschreibungen oder Hintergrundinfos zu erhalten. Im Urlaub kann man mit der App schon mal auf einen Sehenswürdigkeiten-Führer verzichten und Wetterinfos gibt’s im Handumdrehen, wenn Sie Ihre Kamera einfach Richtung Himmel drehen. Identifizierte Gegenstände klopft die App auf Schlagworte ab: Bei einem nachgeschlagenen Film bietet das AR-Tool so etwa weiterführende Infos zu mitwirkenden Schauspielern, historischen Hintergründen oder Zusammenhängen an. Praktisch: Eine Verknüpfung für die LED-Taschenlampe ist direkt in die App integriert.

Nicht nur für Nerds

Ganz ausgereift ist Blippar zwar nicht, auch lassen sich bei weitem noch nicht für alle aufgenommen Gegenstände, Gebäude oder Bilder tatsächlich nützliche Infos abrufen. Ab und zu greift die App auch daneben und identifiziert etwa Kaugummis als Zahnbürste. Trotzdem machen Erkundungstouren mit dem futuristischen Info-Finder besonders auf Reisen viel Spaß, auch weil die App von sich aus versucht, möglichst umfassend im Netz zu stöbern.

Fazit zum Test der Android-App Blippar

Nicht perfekt aber praxistauglich: Mit diesem AR-Nachschlagewerk rufen Sie Infos aus dem Netz für verschiedene Objekte in Ihrer Umgebung ab.

Deutschsprachig, kostenlos

Augmented Lichtschwert

Bei dieser App bekommen Fans des Weltraum-Epos Star Wars endlich ein eigenes Lichtschwert. Farb- und Griff-Wahl inklusive.

Hier ist die Macht definitiv mit Ihnen: Die kostenlose AR-App Augmented Lichtschwert drückt Nutzern ein imposantes Lichtschwert in die Hand und lässt so echte Star-Wars-Glücksgefühle aufkommen. Die inhaltlich recht dünne Spaß-App dient hier allerdings nur diesem einen schlichten Zweck: Interaktive Gefechte oder gar Mehrspieler-Geplänkel sind damit nicht möglich. Beim Schwenken des Android-Gerätes lässt sich aber immerhin das markante Surren der Energieklingen vernehmen und bei der Auswahl von Griff und Schwert-Kristall herrscht Freiheit: Acht Farben und immerhin neun authentisch gestaltete Schwertgriffe stehen zur Auswahl. Wie im Film lässt sich die virtuelle Waffe leider nicht schwenken, dazu müssen Sie immer das ganze Android-Geräte bewegen.

Als Spielzeug geeignet

An flauen Nachmittagen im Büro können Sie Kollegen mit der App auch zu harmlosen Gefechten herausfordern, dafür haben die Entwickler ein paar Extras integriert. Beim schnellen Schwenken vom Smartphone werden so etwa akustisch Treffer simuliert und die in Lichtschwert-Kämpfen üblichen Lichtblitze erzeugt die App geschickt über die Kamera-LED.

Fazit zum Test der Android-App Augmented Lichtschwert

Eine einfache aber nette Idee mit guter Umsetzung: Diese AR-App lässt Sie Lichtschwerter schwenken und macht Nutzer (leider nur vorübergehend) zum Jedi-Ritter.

Englischsprachig, kostenlos

Arcraft - AR Sandbox

Virtuelles Lego-Spiel: Bei dieser AR-App bauen Sie Gegenstände, Gebäude oder was Ihnen eben einfällt aus kleinen virtuellen Bausteinen zusammen.

Baustein für Baustein basteln wir uns bei Arcraft - AR Sandbox ganz titeltreu nach Lust und Laune eigene Figuren und Bauten zusammen. Bevor es losgeht, müssen wir lediglich eine möglichst kontrastreiche Oberfläche finden, damit die App weiß, wo sie die virtuellen Bausteine platzieren soll. Sobald die gefunden ist, können wir uns austoben: Die App bietet eine satte Auswahl unterschiedlichster Bausteine mit abwechslungsreichen Formen, Farben und manchmal sogar mit eigener Oberflächenbeschaffenheit. Angelehnt an ein unsichtbares Raster werden alle Elemente hier sauber und zueinander passend abgelegt, Geduldige können ihrer Kreativität dabei freien Lauf lassen. Das Basteln und Bauen macht hier auch wegen der gestalterischen Freiheit viel Spaß, Kunstwerke können Sie dabei anschließend per Screenshot auch der App-Gemeinde vorstellen.

Extras mit Account

Wer ein Konto beim Anbieter erstellt, bekommt hier ein paar Extras: Damit lassen sich etwa neue Level erklimmen, Erfahrungspunkte sammeln und neue Bausteine einsetzen. Nett: Um das Bauen mit der App zu erleichtern, bieten die Entwickler eigene Hintergründe an, die Nutzer Zuhause einfach ausdrucken können. Im Test hatten wir aber auch mit einer einfachen Marmorplatte Erfolg.

Fazit zum Test der Android-App Arcraft - AR Sandbox

Eine starke Umsetzung, sichere Bedienung und große Freiheiten machen Sie hier zum AR-Architekten.

Englischsprachig, kostenlos

Star Walk 2 Free - Sternenhimmel und Sterne 3D

Sternenzelt für die Hosentasche: Mit dieser App können Sie auch am hellichten Tag das Firmament erkunden oder die ISS finden.

Über den Wolken ist einiges los, das wusste schon Reinhard Mey. Wer Sternenbilder, Kometen, Satelliten oder die ISS aber mit bloßem Auge erkennen möchte, der musste bisher auf die richtigen Lichtverhältnisse und oft auch ein bisschen Glück hoffen. Mit Star Walk 2 Free - Sternenhimmel und Sterne 3D können Sie das Firmament nun zu jeder Tageszeit und an jedem Ort erkunden, die AR-App simuliert das örtliche Himmelsbild auf dem Android-Gerät zuverlässig und kommt nach einem Update mit ein paar schicken Extras daher. Sternenbilder werden hier mit anspruchsvollen Grafik-Schablonen hervorgehoben, Atmosphären-Effekte kommen auf Retina-Displays besonders kräftig zur Geltung und Soundeffekte sollen eine romantische Weltall-Stimmung erzeugen. Dank Nachtmodus klappt das Kundschaften hier auch im Dunkeln, eine Zeitmaschine macht längst vergangene Sternenkonstellationen sichtbar und wer Sternenbilder nicht mit bloßem Auge erkennt, der kann sich die mit Zeichnungen von der Antike bis zur Moderne anschaulich nachzeichnen lassen.

In-App-Käufe und viel Werbung

Um Satelliten oder Zwergplaneten und Asteroiden per App entdecken zu können, sind In-App-Käufe erforderlich. Zumindest während einer anfänglichen Testphase bietet die App solche Inhalte aber noch kostenlos an - leider wird dafür ordentlich Werbung eingeblendet. Abhilfe schafft das Upgrade, zum Testzeitpunkt lag der Kaufpreis bei 4,99 €. Dafür gibt’s dann auch eine Reihe von Filtern, mit denen Sie besonders tief ins Universum blicken dürfen.

Fazit zum Test der Android-App Star Walk 2 Free - Sternenhimmel und Sterne 3D

Eine optisch ansprechende AR-App für alle Sternengucker. Spannende Zusatzinhalte gibt’s für einen fairen Preis.

Deutschsprachig, kostenlos

Galileo AR

Diese noch neue AR-App von ProSieben kann Inhalte der TV-Sendung Galileo parallel zur Ausstrahlung auf Ihrem Android-Gerät verdeutlichen.

Wenn man es genau nimmt, dann geht es bei Galileo AR nicht um erweiterte Realität sondern um erweitertes Fernsehen: Während Sie sich auf einem TV-Gerät die bekannte Wissensendung ansehen, kann die App auf Smartphones oder Tablets Zusatzinhalte abspielen, die Sendungen plastisch bereichern. Dazu gehören 3D-Grafiken, raumfüllende Animationen und diverse Extras. Damit die App auf das TV-Programm reagieren kann, sollte der verwendete Fernseher mit einem Format von 16:9 arbeiten, auch die Helligkeit darf nicht zu niedrig eingestellt sein. Anschließend erkennt die App via Smartphone-Kamera automatisch die angeforderten Zusatzinhalte und stellt diese über das Display dar. Lediglich das AR-Logo der Sendung und ein bezeichnender weißer Rahmen müssen zu sehen sein. So lassen sich dann manuell auch Songtitel erfragen oder Zusatzinfos über Personen, die in der Sendung zu Wort kommen auf Tastendruck abrufen.

Technik leider noch nicht ausgereift

Noch steckt diese App in den Kinderschuhen, das macht sich in der Praxis rasch bemerkbar. Selbst auf leistungsfähigen Geräten kommt es bisweilen zu Abstürzen oder Ladehemmungen und Info-Grafiken schwimmen gelegentlich unsinnig außerhalb des Sichtfeldes herum. Wir hoffen die technischen Probleme verschwinden schnell, das erweiterte TV-Gucken macht nämlich richtig Spaß - wenn es denn klappt.

Fazit zum Test der Android-App Galileo AR

AR-Inhalte der ProSieben Sendung „Galileo“ kommen mit dieser App anschaulich aufs Android-Gerät. Leider zeigt die Technik aktuell noch Schwächen.

Deutschsprachig, kostenlos

INKHUNTER - try tattoo designs

Mit dieser App können Sie sich virtuelle Tattoos auf der eigenen Haut ansehen, bevor Sie diese von einem Profi stechen lassen.

Bevor man sich eine Tätowierung stechen lässt, sollte man sich das gut überlegen, schließlich bleiben einem die Kunstbilder in der Regel ein Leben lang erhalten. Mit dem kostenlosen INKHUNTER - try tattoo designs fällt das Überlegen um einiges leichter: Mit der AR-App können Sie sich Tattoos als virtuelles Kamerabild auf der eigenen Haut ansehen. Dank Foto-Filter klappt das erstaunlich realistisch. Die satte Auswahl an Formen, Figuren und Grafiken gibt dabei nicht nur eine vielsagende Vorschau ab, auch wer sich beim Motiv noch nicht so ganz sicher ist, findet hier neue und vor allem realitätsnahe Ideen und Beispielbilder. Dabei sind Sie aber nicht an die Motive der Entwickler gebunden: Nutzer dürfen bei der App auch eigene Motive aufnehmen und diese genauso auf die eigene Haut projezieren.

„Think before you ink“

Frei nach dem Motto: „Erst denken, dann tätowieren!“, bietet diese App eine zuverlässige Möglichkeit, das böse Erwachen am Tag nach dem Besuch im Tattoo-Shop zu vermeiden. Tatsächlich ist der Tätowierungs-Simulator eine beispielhafte AR-Anwendung: Ohne Risiko können Sie damit einen Blick auf ein ganz persönliches Was-Wäre-Wenn werfen.

Fazit zum Test der Android-App INKHUNTER - try tattoo designs

Diese AR-App versieht Körperstellen von Nutzern mit virtuellen Tattoos, die Sie sich per Smartphone-Kamera von allen Seiten aus ansehen können.

Englischsprachig, kostenlos

Satellite AR

Diese AR-App verrät Ihnen genau, welche unsichtbaren Satelliten außerhalb der Atmosphäre über uns hinweg düsen. Auch die ISS spüren Sie damit auf.

Am Himmelszelt ist einiges los: Rund 1500 Satelliten jagen dort oben mit atemberaubender Geschwindigkeit über unsere Köpfe hinweg. Sehen kann man die flitzenden Flugkörper in der Regel nicht, mit Satellite AR wissen Sie trotzdem, wo die High-Tech-Kästen gerade durch die Gegend fliegen. Dazu halten Sie das Android-Gerät bei laufender App mit der Kamera einfach in eine beliebige Richtung, per erweiterter Realität tauchen dann in Echtzeit alle von Menschenhand gemachten Himmelskörper im Orbit auf. Praktisch: Satelliten, die während der Beobachtung vom Sonnenlicht angestrahlt werden, hebt die App besonders hervor - in einer klaren Nacht können Sie die Geräte so manchmal mit bloßem Auge erspähen.

ISS finden und mehr

Nicht nur Unsichtbares finden Sie mit der App: Auch die ISS ist dem Tool bekannt. Die riesige Raumstation fliegt mit 28.000 Kilometern pro Stunde um den Planeten, ist aber immer wieder auch mit bloßem Auge zu erkennen. Besonders einfach macht das diese App: Damit wissen Sie genau, wo Sie suchen müssen.

Fazit zum Test der Android-App Satellite AR

Mit dieser App finden Sie Satelliten in der Umlaufbahn sowie die ISS. Sichtbare Satelliten werden hier besonders gekennzeichnet.

Englischsprachig, kostenlos

Yelp

Mit diesem virtuellen Reiseführer finden Sie nicht nur lukrative Locations - die App führt Sie per Erweiterter Realität auch schneller ans Ziel.

Ob Geschäfte, Restaurant oder Sehenswürdigkeiten: Wer Yelp auf dem Smartphone hat, findet auch in den entlegensten Ecken der Welt zuverlässig zu den schönsten und lukrativsten Flecken. Dafür ist besonders die Nutzergemeinde verantwortlich: Etliche Bewertungen und persönliche Eindrücke vermitteln bei der App schon im Vorfeld genau, womit vor Ort eigentlich zu rechnen ist. Das klappt auch deswegen so gut, weil die Bewertungen oft von Einheimischen, also von Ortskundigen stammen. Damit Sie auch in wildfremden Gegenden sicher und schnell zum Ziel finden, bietet Yelp einen AR-Modus, das so genannte „Monokel“: Über das Kamerabild werden dabei Namen und Distanzen ausgewählter Orte eingeblendet, inklusive Bewertungen. Am Ziel kann man so gar nicht mehr vorbeilaufen.

Extras laden zum Download ein

Die AR-Funktionen zur intuitiven Wegfindung sind bei Yelp praktisch und komfortabel, machen aber nur einen Teil der insgesamt starken App aus. Sie können damit selbst Bewertungen schreiben, direkt in Restaurants Tische bestellen oder Anfahrtswege finden und eigene Fotos hochladen. Sehr schön: Angemeldete Nutzer können sehen, wo sich Freunde zuletzt herumgetrieben haben.

Fazit zum Test der Android-App Yelp

Ein prima Reise-App, mit der Sie aber auch in der eigenen Stadt noch Neues entdecken können. Der AR-Modus macht die Wegfindung hier besonders leicht.

Deutschsprachig, kostenlos

Sky Map

Dieses Planetarium für die Hosentasche ist nicht nur was für Sternengucker: Die App legt Sternenbilder und Planeten in Echtzeit über das Kamerabild.

Ehemals von Google entwickelt und inzwischen als Open-Source-Projekt freigegeben zählt die Sky Map zu den besten AR-Apps im Store. Dabei freuen sich nicht nur Outdoor-Enthusiasten und Sternengucker über das ausgefeilte virtuelle Planetarium: Wer die Smartphone-Kamera mit der App in eine beliebige Richtung hält, findet auf dem Display alle Sterne, Planeten und natürlich Sternenbilder wieder, die sich dort in weiter Ferne befinden. So lässt sich nicht nur am helllichten Tag das Sternenzelt bestaunen, Sie finden damit auch Konstellationen und Gestirne, die sich an Ihrem üblichen Standort auf dem Globus nachts gar nicht erkennen lassen. Auch zum Identifizieren unbekannter Sternenbilder, etwa um Freunden beim Ausklingen der Grill-Party noch einmal astronomisch zu imponieren, ist die App hervorragend geeignet.

Geschmeidige Bedienung zum Nulltarif

Mit intuitiver Bedienung und einem einfachen Aufbau ist die Sky Map größtenteils selbsterklärend. In einem einfachen Seitenmenü können Sie Sternbilder, Sterne und diverse Himmelskörper auch ausblenden und per „Zeitreise“ zeigt die App das Sternenzelt aus längst vergangenen Zeiten. Alternativ zum AR-Modus bietet die App auch eine manuelle Navigation, bei der Sie die Sternenkarte ohne Gewackel per Wischgeste bewegen können.

Fazit zum Test der Android-App Sky Map

Kostenlos und spannend: Diese App präsentiert Sterne, Konstellationen und Himmelskörper übersichtlich und zu jeder Tageszeit auf einem AR-Kamerabild.

Deutschsprachig, kostenlos

Ingress

Während Sie sich durch die echte Welt bewegen, wird das Smartphone mit dieser App zum Fenster in ein virtuelles Spiel - bei dem zwei Fraktionen erbittert um die Vorherrschaft kämpfen.

Nachdem eine geheimnisvolle Energiequelle entdeckt wurde, steht sich die Menschheit gespalten gegenüber: Die „Erleuchteten“ stehen der Innovation zusagend gegenüber, der „Widerstand“ sieht die ganze Sache eher kritisch und kämpft mit der anderen Partei ständig um Territorien und Einfluss. Genau an dieser Stelle kommen dann auch die Spieler zum Zug: Sie entscheiden sich für eine Seite und müssen fortan in der echten Welt (also im Freien) nach Quellen der ominösen Energie suchen. Beim Herumlaufen mit der App sammeln Sie so automatisch die exotische Materie und versuchen damit, wichtige Knotenpunkt zu erobern und zu halten. Das bunte Science-Fiction-Abenteuer lebt von cleverem Aufbau und einer aktiven Spielergemeinde, in dünn besiedelten Regionen hält sich der Spaß mit der Multiplayer-App leider in Grenzen.

Gleicher Entwickler wie „Pokémon Go“

Ingress kommt aus der gleichen Spieleschmiede wie das immens erfolgreiche „Pokémon Go“, kleine Ähnlichkeiten im Gameplay sind dann auch kaum zu übersehen. Parallelen beim Spielspaß gibt es aber zum Glück auch: Ingress entwickelt schnell einen verlockenden Suchtfaktor und macht Zocken endlich zum gesunden Zeitvertreib: Nämlich mit viel Bewegung im Freien.

Fazit zum Test der Android-App Ingress

Ingress verbindet ein spannendes Setting mit solidem Gameplay und jeder Menge Action unter freiem Himmel.

Deutschsprachig, kostenlos

Wikitude

Browser mit erweiterter Realität: Mit dieser App können Sie Produkte, Restaurants und Artikel per erweiterter Realität in der Nähe des eigenen Standortes auftreiben.

Wikitude präsentiert per Listenansicht oder eben in der AR-Perspektive Schönes und Interessantes in der Nähe von Nutzern. So finden Sie etwa Geldautomaten (nach „Bankomat“ suchen), Restaurants, Bars oder Sehenswürdigkeiten. Für viele Anfragen greift die App auf die Datenbanken von Google Places, Yelp oder TripAdvisor zurück, leider sind die Treffer trotzdem immer wieder etwas enttäuschend: Fernab von Ballungszentren fördert die App in der Bundesrepublik zum Teil nur dünne Ergebnisse zu Tage. Was gefunden wird, lässt sich in einer kompakten, nach Distanz sortierten Liste darstellen oder es wird von der App in Echtzeit über das Kamerabild gelegt, um die Wegfindung zu erleichtern. Treffer lassen sich hier zum Abruf weiterer Infos auch antippen, insgesamt ist die Übersicht im AR-Modus aber recht schwach, oft überlagern sich Einträge gegenseitig - da muss ein Update her. Die Übersetzung ins Deutsche ist leider auch noch nicht perfekt: Zwar wird das metrische System unterstützt, einige Suchanfragen klappen mit englischen Begriffen aber noch deutlich besser.

Umsehen neu erfunden

Mit Wikitude wird das Umsehen im Urlaubsort oder in einer fremden Stadt zu einem neuen Erlebnis: Die App reichert das Sichtfeld der Kamera mit nützlichen Zusatzinfos zu Bars, Sehenswürdigkeiten oder einfach nur Geldautomaten an. Auch ans Ziel kommen Sie damit schneller: Indem Sie einfach intuitiv einem Symbol auf dem Display folgen.

Fazit zum Test der Android-App Wikitude

Eine App mit breiten Ansprüchen, die in Großstädten oft Interessante Treffer liefert, manchmal aber auch noch mit dürftigen Ergebnissen enttäuscht.

Englischsprachig, kostenlos

WallaMe - Augmented Reality

Mit dieser App lesen Sie geheime Nachrichten an öffentlichen Orten. Die virtuellen Graffitis dürfen Sie natürlich auch selbst erstellen und mitsamt Positionsdaten an Freunde schicken.

Mit WallaMe - Augmented Reality werden Sie zum Geheimagenten - mit Augenzwinkern. Die App macht Nachrichten und Bilder als erweiterte Realität auf dem Kamerabild von Smartphones und Tablets sichtbar - abhängig von der eigenen Geoposition. So können Sie etwa eine Plakatwand fotografieren und das Foto per App bemalen oder mit Texten versehen - anschließend „hinterlassen“ Sie Ihr Kunstwerk für andere Nutzer an derselben Stelle. Damit diese das sehen können, brauchen sie natürlich selbst die WallaMe-App. Alle virtuellen Graffitis, Gedichte oder an Wänden angeheftete Herzchen bleiben Normalisichtigen so verborgen. Das spart nicht nur einen Haufen Reinigungskosten, es macht die App auch exklusiv: Wer weiß, an wie vielen Botschaften man täglich ahnungslos vorbleiläuft?

Nutzern und Wänden folgen

Wer auch die Werke anderer Nutzer bewundern möchte, der kann denen via App folgen, die Auswahl ist hier in der Regel aber überschaubar. Das AR-Tool eignet sich auch viel besser um einen kleinen Kreis von Eingeweihten, sei es der Freundeskreis oder das Herzblatt, mit geheimnisvollen und verborgene Botschaften zu versorgen.

Fazit zum Test der Android-App WallaMe - Augmented Reality

Eine kreative AR-App, die sich wegen einer überschaubaren Nutzer-Gemeinde besonders für kleine Gruppen von Eingeweihten eignet.

Deutschsprachig, kostenlos

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2285088