2259777

Prozessor-Test: AMD Ryzen 7 1700X

16.03.2017 | 12:59 Uhr |

Der etwas günstigere Achtkern-Prozessor AMD Ryzen 7 1700X der neuen CPU-Generation von AMD will ein noch besseres Preis-Leistungsverhältnis als der 1800X bieten. Wie sich die beiden unterscheiden und wie er sich im Vergleich mit der Intel-Konkurrenz schlägt, klärt der Test.

Der AMD Ryzen 7 1700X verfügt über acht physikalische Rechenkerne und kann dank der neu eingeführten SMT-Technik (Simultaneous Multithreading) satte 16 Threads, also Aufgaben, parallel bewältigen. Bei den restlichen technischen Daten gleichen sich die beiden Prozessoren auch wie aufs Haar genau: Die TDP beträgt 95 Watt und der Level-3-Cache bemisst sich auf 16 MB.

TEST-FAZIT: AMD Ryzen 7 1700X

Der AMD Ryzen 7 1700X hat im Vergleich zum AMD-Flaggschiff 1800X das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis: Trotz der etwas niedrigeren Taktraten arbeitet der 1700X nur wenig langsamer als der 120 Euro teurere 1800X. Aufgrund der niedrigen Betriebstemperatur braucht es auch nur wenig Übertaktung, um den günstigeren Achtkerner auf das Niveau des großen Bruders zu bringen. In Bezug auf die Energieeffizienz gibt sich der 1700X ebenfalls tugendhaft: Trotz acht physikalischer Rechenkerne zieht er nur unwesentlich mehr Energie aus der Steckdose wie eine Quad-Core-CPU von Intel!

Wenig überraschend muss sich aber auch der 1700X hinter einem günstigeren Vierkern-Prozessor von Intel einreihen, wenn es um die reine Spieleleistung geht. Das wiederum dreht sich aber, wenn es um reine Computing-Leistung geht. Allerdings bleibt generell abzuwarten, inwieweit die Entwickler ihre Anwendungen und Spiele sowie Ingenieure die Hardware auf Ryzen optimieren, um das Potenzial der neuen CPUs zu nutzen. Auch AMD selbst ist hier natürlich gefragt!

+ Top Preis-Leistungs-Verhältnis

+ niedrige Betriebstemperaturen gewähren gutes Übertaktungs-Potenzial

+ hohe Energieeffizienz

- Hard- und Software teils noch nicht auf Ryzen optimiert

- reine Spieleleistung (noch) unter Konkurrenz-Niveau

Attraktiver Preis: AMD Ryzen 7 1700X
Vergrößern Attraktiver Preis: AMD Ryzen 7 1700X

Hinweis: Die technischen Daten und Testergebnisse haben wir am Ende dieses Artikels in übersichtlichen Tabellen abgebildet.

AMD Ryzen 7 1700X: Günstiger, aber nur leicht schwächer als der 1800X

Dennoch ist der 1700X für 439 Euro (UVP) um einiges günstiger als das 550 Euro teure Flaggschiff 1800X. Der Preisunterschied liegt vor allem darin, dass der 1700X mit 3,4 und 3,8 GHz niedriger taktet als der größere Bruder, der mit 3,6 und 4,0 GHz (jeweiliger Standard- und Boost-Takt) arbeitet.

Die technischen Daten des AMD Ryzen 7 1700X im Überblick.
Vergrößern Die technischen Daten des AMD Ryzen 7 1700X im Überblick.

Wer für eine ordentliche Kühlung und ein nicht allzu knapp bemessenes Netzteil im Rechner hat, der erhält dank der Technik XFR (Extended Frequency Range) sogar noch 100 MHz obendrauf „geschenkt“, womit sich die tatsächliche, maximale Taktrate von ein oder zwei Kernen des 1700X idealerweise auf 3,9 GHz beläuft. Anders ausgedrückt und in Relation gesetzt leistet der 1700X nur 200 MHz weniger Leistung als der 1800X. Wie bei Ryzen 7 üblich, besitzt auch diese CPU einen freien Multiplikator, der einem das Übertakten einfacher macht.

Dass sich die Ryzen-7-Prozessoren nicht allzu krass voneinander unterscheiden zeigt auch folgende Vergleichstabelle, die unter anderem auch den Intel Core i7-7700K auflistet.

Technische Daten von Desktop-Prozessoren im Vergleich

AMD Ryzen 7 1700X

AMD Ryzen 7 1800X

AMD FX-8370

Intel Core i7-7700K

Codename

Summit Ridge

Summit Ridge

Piledriver

Kaby Lake

Anzahl Kerne / Threads

8 / 16

8 / 16

8 / 8

4 / 8

Basis- / Boost-Takt

3,4 / 3,8 GHz

3,6 / 4,0 GHz

4,0 / 4,3 GHz

4,0 / 4,5 GHz

Fertigungsprozess

14 Nanometer

32 Nanometer

14 Nanometer

Sockel

AM4

AM4

AM3+

FCLGA1151

TDP (maximale Verlustleistung)

95 Watt

95 Watt

125 Watt

91 Watt

freier Multiplikator

ja

Preis

439 Euro

559 Euro

171 Euro

360 Euro

Mehr Infos zur Zen-CPU-Architektur

Mehr Informationen, welche radikalen Änderungen AMD bei der Zen-Mikrochip-Architektur vorgenommen hat, erhalten Sie in den Artikeln „AlleInfos zu AMD Ryzen: Start, Preise, CPU-Modelle, Mainboards, Technik“ und „AMD Ryzen Mainboard-Check: Preise, Chipsätze, wichtige Infos“. An dieser Stelle verweisen wir natürlich auch noch einmal auf unseren Test des AMD Ryzen 7 1800X.

So testet PC-WELT Desktop-Prozessoren

Wir testen alle CPUs unter gleichen Bedingungen, um faire, transparente und vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Welche Hardware und Software wir für unsere Tests benutzen, und wie die Gesamtwertung am Ende zustande kommt, erfahren Sie in folgendem Artikel:   Wie PC-WELT Desktop-Prozessoren testet

AMD Ryzen 7 1700X in Spielen

Spieleleistung im Vergleich.
Vergrößern Spieleleistung im Vergleich.

In unseren Spiele-Benchmarks arbeitet der Ryzen 7 1700X nur unwesentlich langsamer als der teurere 1800X. Die Spieleleistung ist daher also immer noch auf hohem Niveau, bleibt allerdings nach wie vor hinter einem günstigeren Quad-Core-Prozessor wie dem Intel i7-7700K zurück. Ob das Creators-Update von Windows 10 die Spiele-Leistung der Ryzen-CPUs verbessert laut AMD verbessert, prüfen wir, sobald Microsoft die neue Betriebssystem-Version freigibt.
Während unserer Tests konnten wir auch protokollieren und bestätigen, dass XFR den Takt auf über 3,9 GHz angehoben hat.

Synthetik- und Computing-Performance getestet

Leistung in Synthetik- und Computing-Tests im Vergleich.
Vergrößern Leistung in Synthetik- und Computing-Tests im Vergleich.

Bei den Synthetik- und Computing-Tests macht sich die 200 MHz geringere Taktfrequenz des 1700X zwar bemerkbar und fördert teilweise etwas geringere Ergebnisse zu Tage, aber allzu dramatisch fallen die Unterschiede zum 1800X nicht aus. Hervorzuheben ist wieder einmal das beeindruckende Multi-Core-Resultat im Rendering-Benchmark Cinebench R15.

Das Ergebnis im Multi-Core-Benchmark in Cinebench R15 ist tadellos!
Vergrößern Das Ergebnis im Multi-Core-Benchmark in Cinebench R15 ist tadellos!

Umwelt-Eigenschaften im Vergleich

CPU-Betriebstemperaturen im Vergleich.
Vergrößern CPU-Betriebstemperaturen im Vergleich.

Da wir eine All-in-One-Wasserkühlung mit einem 240 Millimeter großen Radiator in unseren Tests einsetzen (siehe oberer Kasten), sind die Betriebstemperaturen der Prozessoren generell auf einem recht niedrigen Niveau. MIttlerweile haben wir auch den 1800X nachmessen können, um eine faire Vergleichbarkeit wiederherzustellen (siehe Diagramm und Tabelle). Der 1700X heizt sich maximal auf 52 Grad Celsius auf, womit ordentlich Raum fürs leistungssteigernde Übertakten bleibt - sehr schön!

Leistungsaufnahme der gesamten Testplattform im Vergleich.
Vergrößern Leistungsaufnahme der gesamten Testplattform im Vergleich.

Bei der Leistungsaufnahme hält sich der 1700X ebenfalls angenehm zurück und gönnt sich - welch Überraschung - etwas weniger Watt als der höher getaktete 1800X. Damit liegen beide zwar immer noch etwas über einem 7700K, allerdings ist die Differenz recht gering.

AMD Ryzen 7 1700X

Testkategorien 100%

Anwendung

Ergebnisse

Durchschnittliche Punktzahl

Gesamtpunkte

Spieleleistung 60 %

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

114

80

1.218

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

53

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

115

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

49

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

99

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 3480 x 2160 Pixel

49

Benchmarks 40 %

3D Mark: Fire Strike (Gesamtpunktzahl)

15.222

2.926

Cinebench: Alle Kerne (Punkte)

1.515

Cinebench: Einzelkern (Punkte)

151

SiSoftware Sandra 2016: Arithmetik (GOPS)

219,00

SiSoftware Sandra 2016: Multimedia (MPIX/s)

432,83

SiSoftware Sandra 2016: Kryptographie (GB/s)

14,34

Aufwertung/Abwertung

keine

Preis (UVP)

439 Euro

Spieleleistung im Test

AMD Ryzen 7 1700X

AMD Ryzen 7 1800X

Intel Core i7-7700K

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

114

122

133

Rise of the Tomb Raider: Durchschnittliche Bildrate in 3840 x 2160 Pixel

53

53

53

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

115

116

123

Witcher 3 - Wild Hunt: Durchschnittliche Bildrate in 3840 x 2160 Pixel

49

49

50

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 1920 x 1080 Pixel

99

99

101

GTA 5: Durchschnittliche Bildrate in 3840 x 2160 Pixel

49

50

56

Synthetik- und Computing-Benchmarks

AMD Ryzen 7 1700X

AMD Ryzen 7 1800X

Intel Core i7-7700K

3D Mark: Fire Strike (Gesamtpunktzahl)

15.222

16.517

17.851

Cinebench: Alle Kerne (Punkte)

1.515

1.575

985

Cinebench: Einzelkern (Punkte)

151

148

197

SiSoftware Sandra 2016: Arithmetik (GOPS)

219,00

231,42

149,42

SiSoftware Sandra 2016: Multimedia (MPIX/s)

432,83

457,49

451,25

SiSoftware Sandra 2016: Kryptographie (GB/s)

14,34

13,68

9,24

Prozessor-Betriebstemperaturen

AMD Ryzen 7 1700X

AMD Ryzen 7 1800X

Intel Core i7-7700K

Temperatur: Last in Grad Celsius

52

64

57

Temperatur: Leerlauf in Grad Celsius

37

37

27

Leistungsaufnahme Testplattform

AMD Ryzen 7 1700X

AMD Ryzen 7 1800X

Intel Core i7-7700K

Leistungsaufnahme Testplattform: Last in Watt

259

266

252

Leistungsaufnahme Testplattform: Leerlauf in Watt

46

47

44

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2259777