2333519

Comeback: AMD macht wieder Gewinn dank Ryzen und Radeon

27.02.2018 | 10:49 Uhr |

AMD schreibt endlich wieder schwarze Zahlen. Die Ryzen-Prozessoren und Radeon-Grafikkarten trieben Umsatz und Gewinn in die Höhe, AMD gewann deutlich Marktanteile dazu.

Bereits Ende Januar hatte AMD seinen Finanzbericht für das letzte Quartal 2017 sowie für das abgelaufene Jahr 2017 vorgelegt. Demnach machte AMD im Jahr 2017 5,33 Milliarden Dollar Umsatz mit einem Netto-Gewinn von 43 Millionen Dollar. Wobei besonders das letzte Quartal 2017 boomte. Jetzt hat AMD in einem Blogbeitrag noch einmal genauer erläutert, wie die guten Unternehmenszahlen zustandekommen.

AMD hat nach eigener Meinung 2017 die stärksten Produkt-Neuvorstellungen seit einem Jahrzehnt vorgelegt mit mehr als 50 Ryzen-CPUs und -APUs, Radeon-Grafikkarten und Epyc-Server-Prozessoren. Das habe laut AMD zur Folge, dass AMD beim Marktanteil der Desktop-CPUs um 2,1 Prozentpunkte zulegen konnte. Hier erwiesen sich die Ryzen-Prozessoren als treibende Kraft.

Bei den Grafikkarten gewann AMD 4,1 Prozent im Marktanteil im Laufe des Jahres 2017 dazu. Radeon sei Dank.

Auf dem Servermarkt konnte AMD seinen Marktanteil mehr als verdoppeln. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das aber nur ein Wachstum um 0,5 Prozent, weil AMD auf dem Servermarkt bisher ziemlich schwach ist. Hier waren es die EPYC-Serverprozessoren, die AMD voran brachten.

Für 2018 rechnet AMD mit weiteren Zuwächsen dank Neuvorstellungen bei Ryzen-Desktop-APUs, Ryzen-3-Mobile-APUs und Epyc- sowie Ryzen-Embedded-Prozessoren.

AMD Ryzen 5 2200G und 2400G im Test: Zen-CPU mit Radeon-Grafikkern Vega

CPU-Test: Die besten Desktop-Prozessoren im großen Vergleich

Test: Die besten Grafikkarten bis 200 Euro fürs 1080p-Gaming

Test: Die besten Grafikkarten bis 400 Euro fürs 1440p-Gaming

AMD Radeon RX Vega 64 im Test







0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2333519