2372900

CCleaner 5.46: Entwickler wollen Vertrauen zurückgewinnen

30.08.2018 | 14:00 Uhr | Panagiotis Kolokythas

CCleaner 5.46 ist erschienen und mit der neuen Version wollen die Entwickler das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen. Die Verbesserungen.

CCleaner 5.46 ist ab sofort verfügbar. CCleaner? War da nicht was? Genau - mit CCleaner 5.45 hatten die Entwickler Anfang August ein klassisches Eigentor geschossen: Die Version enthielt fragwürdige "Verbesserungen", durch die Nutzer mehr persönliche Informationen über sich preisgaben als bisher und die Anwendung ließ sich auch nicht mehr einfach schließen. Dies veranlasste uns schließlich, allen Leser von der Installation von CCleaner 5.45 abzuraten. Wenige Tage später zogen die Entwickler selbst die Notbremse, nahmen CCleaner 5.45 vom Netz und versprachen mit einer neuen Version die angesprochenen Mängel aus der Welt zu schaffen.

Mit CCleaner 5.46 ist diese neue Version ab sofort über diese Download-Seite verfügbar. In der neuen Version haben die Entwickler die Einstellungen rund um "Smart Cleaning" (bisher "Monitoring" bzw. Systemüberwachung) und die Nutzerkontrolle über die anonyme Übertragung von Produktdaten neu gestaltet. Wichtigste Änderung hierbei: Smart Cleaning und die Nutzerdaten-Übertragung sind jetzt komplett von einander getrennt, was ein großer Kritikpunkt bei CCleaner 5.45 war. Wer dort die Übermittlung der Nutzerdaten verweigerte, der musste auch auf die Nutzung der Systemüberwachungsfunktion verzichten.

CCleaner 5.46: Unter Privatsphäre in den Einstellungen wird genauer erklärt, welche Daten gesammelt und wozu.
Vergrößern CCleaner 5.46: Unter Privatsphäre in den Einstellungen wird genauer erklärt, welche Daten gesammelt und wozu.

In CCleaner 5.46 kann die Systemüberwachung nun über den Bereich "Smart Cleaning" in den Einstellungen komplett unabhängig von der Übertragung der Nutzerdaten gesteuert werden. Was ja auch Sinn macht. Unter "Privatsphäre" in den Einstellungen findet sich schließlich die Option zum Ein- und Ausschalten der Nutzerdaten-Übertragung. Aber nicht nur das: Im Gegensatz zu CCleaner 5.45 wird in CCleaner 5.46 nun auch genauer erklärt, welche Daten gesammelt werden und zu welchem Zweck. Außerdem gibt es einen Link zu den Datenschutzbestimmungen. Betont wird hierbei unter anderem, dass alle Daten anonymisiert gesammelt und nicht weitergegeben werden.

CCleaner 5.46 lässt sich wieder einfach beenden
Vergrößern CCleaner 5.46 lässt sich wieder einfach beenden

Und zu guter Letzt: CCleaner lässt sich mit der neuen Version auch wieder über einen Rechtsklick auf das CCleaner-Icon im Systray und der Auswahl von "Beenden" im Kontextmenü beenden. Eine Funktion, die bei CCleaner 5.45 noch entfernt worden war, wodurch das Tool immer lief, außer man "schoss" es über den Taskmanager ab - eine seinerzeit wenig elegante Lösung.

Fazit: Warum nicht gleich so?

Also, war ja gar nicht so schwer und mit CCleaner 5.46 werden nun die Sünden der Vorgängerversion beseitigt. Dumm ist nur, dass es zu dem Fehler überhaupt kommen konnte. So muss sich CCleaner nun langsam das Vertrauen der Nutzer verdienen. Ein wichtiger Schritt hierbei ist die erhöhte Transparenz. Nutzer fühlen sich ungern veräppelt.

CCleaner 5.46 - Die kompletten Veröffentlichungsnotizen der Entwickler

Privatsphäreeinstellungen
* Die “Smart-Cleaning”-Funktion und die Übertragung anonymer Daten zur Produktverbesserung lassen sich jetzt separat kontrollieren (zuvor ließen sich beide über die „Active-Monitoring“-Box ein- und ausstellen)
* Ein Informationsblatt für Nutzer ist nun via Link im Produkt abrufbar. Darin wird erklärt, welche Daten CCleaner aus welchem Grund sammelt und wofür CCleaner diese nutzt
Smart Cleaning (bisher “Monitoring”)
* Mit der Smart-Cleaning-Funktion kann der Nutzer sein System automatisch optimieren oder sich erinnern lassen, wenn sich überflüssige Dateien auf dem Computer angesammelt haben. In der neuen Version sind die einzelnen Funktionen transparenter dargestellt – so heißt die bisherige Funktion „System Monitoring“ nun „Tell me when there are junk files to clean“ oder „Browser Monitoring” nun „Enable automatic browser cleaning“. Diese Erklärungen wird es im zweiten Schritt auch auf Deutsch geben.
* Sind Smart-Cleaning-Funktionen deaktiviert, bleiben diese weiterhin deaktiviert wenn das Programm geschlossen und dann wieder geöffnet wird (wie es bisher auch in der Version 5.44 der Fall war).
Generelle Änderungen
* Die neue Version enthält jetzt eine “Minimize-to-System-Tray”-Option und frühere Funktionen zur verkleinerten Darstellung des Programms, sowie eine „Exit“-Option im Tray-Icon-Menü, die den Hintergrundprozess stoppt.
* In der neuen Version haben wir verschiedene Stabilitätsprobleme gelöst.
Informationen über die Daten, die CCleaner sammelt
* CCleaner kann Daten zur  Nutzung des Programms sammeln; das Programm sammelt aber keine Daten über die Interaktionen mit anderen Computerprogrammen oder persönliche Daten. Diese Daten sind völlig anonym und werden nur aggregiert zu statistischen Auswertungen gesammelt.  
* CCleaner-Methoden zur Datensammlung basieren auf Branchenstandards und Datenschutzgesetzen der individuellen Länder in denen CCleaner tätig ist. Anonyme, statistische Daten verbinden wir nicht mit persönlichen Daten die wir von den Nutzern zu anderen Zwecken gespeichert haben wie z.B. E-Mail-Adressen, die für Newsletter angemeldet sind.
* Wir geben keine persönlichen Daten an Dritte weiter. Wir analysieren einige anonyme Daten mit Hilfe von Google Analytics (mehr dazu in unseren Datenschutzrichtlinien). Kauft ein Nutzer ein Produkt von uns, werden die Daten gespeichert und an unseren Dienstleister für Online-Zahlungen, Cleverbridge, weitergegeben.

Die besten 1-Klick-Tools im Überblick

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

PC-WELT Marktplatz

2372900