2311409

Be quiet Dark Base 700 im Praxis-Test: Flexbiles & modulares Gehäuse

14.11.2017 | 13:02 Uhr |

Das Be quiet Dark Base 700 soll die Kritikpunkte des 900er berücksichtigen und weiterhin ein hohes Maß an Silent-Eigenschaften, Flexibilität und Kühlmöglichkeiten bieten. Der Test zeigt. dass Be quiet nicht zuviel versprochen hat.

Der deutsche Komponentenhersteller Be quiet ergänzt seine High-End-Linie um den Midi-Tower Be quiet Dark Base 700. Aufgrund der etwas kleineren Abmessungen soll sich das Gehäuse mehr Käufer ansprechen als der große Full-Tower Dark Base 900 , jedoch ohne dabei an Qualität oder Ausstattungsumfang zu sparen.

TEST-FAZIT: Bequiet Dark Base 700

Das Be quiet Dark Base 700 setzt die Tugenden des größeren Modell Dark Base 900 fort: Es ist vollmodular aufgebaut, bietet ein hohes Maß an Flexibilität beim Aufbau und ist top verarbeitet. So lassen sich beispielsweise die HDD-Rahmen einzeln ausbauen und versetzen, genau wie das komplette Mainboard-Tray, dass sich auf Wunsch auch auf die andere Seite umbauen lässt. Dabei verliert der Hersteller aber auch nicht die Silent-Eigenschaften aus den Augen: Durchweg achtet Be Quiet darauf, dass alle beweglichen Teile entkoppelt sind. Zudem minimieren eine Dämmung und die stufenartig aufgebauten Lüftungsöffnungen den Geräuschpegel.

Das Glas-Seitenteil sorgt derweil für eine edle Präsentation der Hardware. Neu sind die Netzteil-Blende, die nun endlich auch bei Be quiet zum Einsatz kommt, sowie der praktische, herausnehmbare Radiator-Einbaurahmen. Für eine zeitgemäße Optik gibt's nun auch synchronisierbare LED-Leisten. Die 189 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) sind also durchaus gerechtfertigt.

Wirkliche Patzer leistet sich das Gehäuse nicht, es sind nur Kleinigkeiten, die uns aufgefallen sind: Das gebürstete Aluminium ist anfällig für Fingerabdrücke und es gibt keine Möglichkeit, um ein 5,25-Zoll-Laufwerk zu verbauen

Pro:

+ modularer & flexibler Aufbau

+ gute Silent-Eigenschaften

+ Echtglas-Seitenteil

+ Netzteil-Blende & Radiator-Einbaurahmen

Contra:

- kein 5,25-Zoll-Einbauschacht

Das äußere Erscheinungsbild des Dark Base 700

Das äußere Design deutet bereits klar darauf hin, dass hier Be quiet am Werk war. Die Front besteht aus einer durchgehenden, gebürsteten Aluminiumplatte. Seitlich befinden sich schwarze Mesh-Gitter, damit die Frontlüfter Luft ansaugen können. Hinzu kommen Akzentleisten an den Außenseiten, die im ausgeschalteten Betrieb grau sind, im eingeschalteten Zustand aber in bis zu sechs Farben (weiß, rot, grün, blau, orange, lila) leuchten können. Neben statischem Licht beherrschen die LEDs auch einen pulsierenden Effekt sowie die Synchronisation mit einem RGB-Mainboard - sofern ein entsprechenden Anschluss vorhanden.

Die Frontanschlüsse bieten unter anderem auch USB 3.1 Typ-C (Generation 2) sowie eine LED- und Lüftersteuerung.
Vergrößern Die Frontanschlüsse bieten unter anderem auch USB 3.1 Typ-C (Generation 2) sowie eine LED- und Lüftersteuerung.
© Friedrich Stiemer

Frontanschlüsse und Mainboard-Kompatibilität

An der Front stehen folgende Anschlüsse zur Verfügung: Zweimal USB 3.0, Kopfhörer- und Mikrofon-Klinkenbuchsen sowie einmal USB 3.1 Typ-C der zweiten, flotteren Generation. Hinzu kommt noch eine Lüftersteuerung in Form eines Schiebeschalters, auf den wir später noch eingehen.

Das Dark Base 700 nimmt fast alle Mainboards bis zum E-ATX-Standard auf.
Vergrößern Das Dark Base 700 nimmt fast alle Mainboards bis zum E-ATX-Standard auf.
© Friedrich Stiemer

In Sachen Mainboards müssen Sie sich trotz des Midi-Tower-Formats kaum einschränken, denn das Dark Base 700 nimmt alle Hauptplatinen vom Formfaktor Mini-ITX bis E-ATX auf.

Das Be quiet Dark Base 700 ermöglicht eine sehr ordentliche Optik!
Vergrößern Das Be quiet Dark Base 700 ermöglicht eine sehr ordentliche Optik!
© Friedrich Stiemer

Glas-Seitenteil für die richtige Optik

Ein Seitenteil des Gehäuses besteht komplett aus gehärtetem Glas und gewährt somit uneingeschränkten Einblick auf die Hardware im Inneren. Die Scheibe ist auch etwas getönt und mit vier Millimetern recht dick. Schön ist, dass Bequiet hier auch an eine Entkopplung gedacht hat, damit keine störenden Geräusche entstehen können. Alternativ kann das Seitenteil auch auf der anderen Seite angebracht werden.

Das getönte, gehärtete Glas ist vom restlichen Gehäuse entkoppelt.
Vergrößern Das getönte, gehärtete Glas ist vom restlichen Gehäuse entkoppelt.
© Friedrich Stiemer

Das Mainboard kann die Seiten wechseln

Apropos andere Seite: Das komplette Mainboard-Tray kann bei Bedarf auch links oder rechts installiert werden, um sich nicht auf eine „Schokoladenseite“ festlegen zu müssen. So wird sichergestellt, dass sich das Glas-Seitenteil und die Hardware immer auf der richtigen Seite befinden und Sie die Hardware standesgemäß präsentieren können.

Die Rückseite bietet viel Platz - und das Mainboard-Tray kann bei Bedarf komplett getauscht werden.
Vergrößern Die Rückseite bietet viel Platz - und das Mainboard-Tray kann bei Bedarf komplett getauscht werden.
© Friedrich Stiemer

Aufgeräumte Optik

Für einen ordentlichen, inneren Aufbau sorgt das vor allem die Netzteil-Blende im unteren Bereich des Gehäuses. Die Oberseite dieser Blende ist in vier abnehmbare Teile segmentiert, um auf Wunsch noch weitere Lüfter in den Boden oder einen langen Radiator in die Front einzubauen. Auch die Blende kann bei Bedarf auf die andere Seite wandern, wenn das Mainboard-Tray gedreht wird. Das Netzteil selbst findet seinen angestammten Platz auf Gummipuffern, damit es vom Gehäuse entkoppelt wird.

Die Netzteil-Abdeckung besitzt vier entfernbare Teil, um beispielsweise Platz für Kabel oder Radiatoren zu schaffen.
Vergrößern Die Netzteil-Abdeckung besitzt vier entfernbare Teil, um beispielsweise Platz für Kabel oder Radiatoren zu schaffen.
© Friedrich Stiemer

Sehr flexibles Innenleben

Das war in Sachen Flexibilität aber noch längst nicht alles. Auch die insgesamt drei HDD-Rahmen für bis zu 3,5 Zoll große Laufwerke lassen sich einzeln positionieren. Zwei davon befinden sich unter der Netzteil-Blende. Werden Rahmen komplett entfernt, können die Öffnungen dank mitgelieferter Blenden verdeckt werden. Doch nicht nur das: Diese Abdeckungen lassen sich in zwei Höhen einbauen, um beispielsweise noch Kabel hindurchzuführen. In die Rahmen passen entweder eine einzelne 3,5-Zoll-HDD oder gleich zwei 2,5-Zoll-Laufwerke hinein – und auch hier ist dank Gummipuffer für Entkopplung gesorgt. Alternativ können zusätzlich noch drei SSDs an die Rückseite des Mainboard-Trays montiert werden.

Die Öffnungen für die HDD-Rahmen lassen sich in mehreren Stufen abdecken.
Vergrößern Die Öffnungen für die HDD-Rahmen lassen sich in mehreren Stufen abdecken.
© Friedrich Stiemer

Silent-Eigenschaften dank Dämmung

Das andere Seitenteil des Dark Base 700 ist auf der Innenseite mit einer Dämmung ausgekleidet, genau wie die Front und der Deckel. Das minimiert den Geräuschpegel deutlich. Die Belüftungsöffnungen an den Seiten sind stufenartig aufgebaut, um den Luftstrom zu brechen und somit die Lautstärke zu minimieren.

Damit das Gehäuse kaum einen Mucks von sich gibt, kleidet Be quiet die Innenseiten mit Dämmmatten aus.
Vergrößern Damit das Gehäuse kaum einen Mucks von sich gibt, kleidet Be quiet die Innenseiten mit Dämmmatten aus.
© Friedrich Stiemer

Lüfter inklusive Steuerung

Ab Werk kommt das Dark Base 700 mit zwei Silent-Wings-3-Lüftern mit einer Größe von 140 Millimetern – einen in der Front, einen im Heck, beide sind auch entkoppelt montiert. Dank der Möglichkeit, die Lüfter per PWM zu steuern, kann sich die Umdrehungszahl der Lüfter nach der tatsächlichen Auslastung und den Temperaturen des Systems richten. Insgesamt lassen sich im Gehäuse aber bis zu neun Lüfter verbauen, aufgeteilt auf die Front, der Rückseite, dem Boden und Deckel. Damit das Innere nicht allzu sehr verstaubt, stattet der Hersteller die komplette Unterseite und Front mit einem abnehmbaren Staubfilter aus – sehr schön!

Die Front lässt sich komplett abnehmen, dahinter verbergen sich Lüfter und Staubfilter.
Vergrößern Die Front lässt sich komplett abnehmen, dahinter verbergen sich Lüfter und Staubfilter.
© Friedrich Stiemer

Um die Lüfter alle zu steuern, stellt Be quiet noch eine Steuerung zur Verfügung, die unter anderem sechs 4-Pin-Anschlüsse und einen PWM-Hub besitzt. Bei den Frontanschlüssen befindet sich auch ein Schiebeschalter, um die Belüftung zu steuern: „Auto“ bedeutet PWM-Modus, 1 bis 3 ist der manuelle Modus und lässt die Lüfter aufsteigend schnell drehen. An der Lüftersteuerung kann noch einmal zusätzlich über einen Silence- oder Performance-Modus für jeweils drei Lüfter geschaltet werden, um zum Beispiel zwei Kühlzonen innerhalb des Gehäuses zu realisieren.

Die Lüftersteuerung auf der Rückseite des Mainboard-Trays.
Vergrößern Die Lüftersteuerung auf der Rückseite des Mainboard-Trays.
© Friedrich Stiemer

Das Dark Base 700 ist bereit für umfangreiche (Wasser-)Kühlungen

Das Gehäuse eignet sich natürlich auch für Wasserkühlungen und bietet deshalb eine Vielzahl an Radiator-Einbauplätzen in der Front, der Rückseite und im Deckel. Details zu den Größen finden Sie in den Tabellen weiter unten.

Der Radiator im Deckel konnte ohne große Umstände eingebaut werden.
Vergrößern Der Radiator im Deckel konnte ohne große Umstände eingebaut werden.
© Friedrich Stiemer

Für die Radiatoren, die in den Deckel kommen, hat sich der Hersteller etwas ziemlich Cleveres einfallen lassen: Dort befindet sich ein herausziehbarer Rahmen, um darauf bequem einen bis zu 360 Millimeter großen Radiator zu installieren. Dann wird der Rahmen inklusive Radiator in den Deckel eingeschoben – so entfällt das umständliche Halten des Radiators, bis man ihn fixiert hat!

Radiatoren lassen sich mit Hilfe eines herausnehmbaren Einbaurahmens endlich bequem montieren.
Vergrößern Radiatoren lassen sich mit Hilfe eines herausnehmbaren Einbaurahmens endlich bequem montieren.
© Friedrich Stiemer

Technische Daten

Dark Base 700

Maße (B x H x T)

241 x 519 x 544 Millimeter

Gehäusetyp

Midi-Tower

Material

0,7 - 0,8 Millimeter SECC / 0,8 - 1,2 Millimeter Aluminium / ABS-Plastik / 4 Millimeter Temperglas

Mainboard-Kompatibilität

E-ATX, ATX, M-ATX, Mini-ITX

Anschlüsse Front

2 x USB 3.0, 1x USB 3.1 Typ-C (Generation 2), HD Audio Buchse, RGB-Steuerungsschalter, Lüftersteuerung-Schiebeschalter

Maximale Höhe CPU-Kühler

180 Millimeter

Maximale Länge Grafikkarte

286 / 430 Millimeter (ohne HDD-Halterungen)

Maximale Länge Netzteil

150 - 285 Millimeter

PCI-Steckplätze

7x + 2x

5.25-Zoll-Schächte

keine

3,5-Zoll-Schächte

7x

2,5-Zoll-Schächte

3x + 6x

Gehäuselüfter

Vorderseite: 1x SilentWings 3 140 Millimeter / 1600 RPM

Rückseite: 1x SilentWings 3 140 Millimeter / 1600 RPM

Optionale Zusatzlüfter

Vorderseite: 2x 120/140 Millimeter

Deckel: 3x 140/120 Millimeter

Netzteil-Blende: 1x 120/140 Millimeter

Boden: 1x 120/140 Millimeter

Radiator-Kompatibilität

Vorderseite: 120/140/240/280/360 Millimeter

Deckel: 120/240/360 Millimeter

Rückseite: 120/140 Millimeter

Zusätzliche Funktionen

2x Multi-Color-LED-Leisten / Lüfter- und LED-Steuerung / Radiator-Einbaurahmen (Deckel) / Hartglas-Seitenteil / wechselbare Staubfilter

Allgemeine Daten

Testkategorie

Komponenten

Hersteller

Bequiet

Internetadresse

www.bequiet.com/de 

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

189 Euro

Garantie

24 Monate

Technische Hotline

0800/0736736

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2311409