2353918

AVM: Neues Labor für Fritzbox 7580, 7560, 7430, 7362 SL & 4040

06.06.2018 | 11:44 Uhr |

AVM hat für die Fritzbox-Modelle 7580, 7560, 7430, 7362 SL und 4040 eine neue Labor-Software veröffentlicht.

Eine Labor-Software jagt die nächste: Kaum hat AVM für Fritzbox 7490 und 7590 eine neue Labor-Software veröffentlicht, schon steht auch für die Fritzbox-Modelle 7580, 7560, 7430, 7362 SL und 4040 eine neue Betaversion von FritzOS zur Verfügung.

Das neue Labor für Fritzbox 7580, 7560, 7430, 7362 SL und 4040 trägt die Versionsnummer 6.98-xxxxx. Die anstelle der xxx stehenden Ziffern variieren je nach konkretem Fritzbox-Modell. Laut dem Changelog von AVM bringt das neue Labor viele Neuerungen und Verbesserungen, von denen einige aber schon in der letzten Laborsoftware enthalten waren. So gibt es jetzt eine verbesserte Anzeige von (VPN)-Fernzugängen in der Myfritz-App 2 auf der Übersichtsseite unter Verbindungen. Wer Powerline-Geräte anderer Hersteller verwendet, soll sich nun über eine verbesserte Erkennung freuen. In diesem Zusammenhang will AVM auch das Powerline-Netzwerkmanagement verbessert haben. Wer ein DECT-Telefon an der Fritzbox nutzt, kann nun die Mediaplayerordner auch mit vielen Einträgen wieder öffnen. Dual-Band-WLAN-Repeater werden jetzt zu einem Eintrag in der Liste der bekannten WLAN-Geräte zusammengefasst. Und die Push-Service-Fritzbox-Info ist jetzt um Informationen zu Mesh-Repeatern im Heimnetz erweitert. Die weitaus zahlreicheren Fehlerkorrekturen betreffen fast alle Bereiche der Fritzbox, Details entnehmen Sie dem Changelog.

Für das Thema Smart Home spannend: Mit der Laborsoftware bekommen die Fritzbomodelle 7580, 7560, 7430, 7362 SL und 4040 nun auch Support für DECT ULE HAN-FUN. Zu viel sollten Sie sich davon aber zunächst nicht versprechen, denn derzeit unterliegt das Zusammenspiel zwischen der Fritzbox und den passenden Han-Fun-Geräte zum Beispiel von Deutscher Telekom oder Panasonic noch vielen Einschränkungen.

Download : Die neue Labor-Software  6.98-xxxxx für FritzOS für Fritzbox 7580, 7560, 7430, 7362 SL und 4040 können Sie sich kostenlos hier herunterladen. Dort finden Sie auch Hinweise zur Installation.

Hinweis: Die Labor-Version von Fritz-OS ist für experimentierfreudige Anwender gedacht. AVM übernimmt keinen Support und keine Haftung für deren Installation. Wie bei jeder Betaversion können Probleme auftreten. Diese Labor-Version ist nicht geeignet für 7490-Editionen, die direkt vom Internetanbieter ausgeliefert wurden, ausgenommen 1&1 Homeserver. In diesem Zusammenhang wichtig: Salomé Weber von der Pressestelle von 1&1 bestätigte auf Nachfrage der PC-WELT ausdrücklich, dass es "Kunden selbstverständlich freisteht, die Laborfirmware von AVM auf ihrem entsprechenden 1&1 HomeServer zu installieren und zu testen. Allerdings ist zu beachten, dass es sich dabei um eine Beta-Version handelt. Das bedeutet, dass 1&1 keine Haftung für mögliche Fehlfunktionen oder Schäden übernimmt und keine technische Unterstützung leisten kann.“ Und weiter: "Wenn ein Kunde eine aktuelle Laborsoftware von AVM auf seinem 1&1 HomeServer installiert, geschieht das in eigener Verantwortung. Hierauf weist AVM auch ausdrücklich hin. Insoweit übernimmt 1&1 keine Haftung für mögliche Fehlfunktionen oder Schäden, die hieraus entstehen. Der 1&1 HomeServer geht entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen in das Eigentum des Kunden über. Dementsprechend verlangt 1&1 auch keinen 'Schadensersatz' und der Kunde muss seinen 1&1 HomeServer nach Ablauf des Vertrages dann auch nicht an 1&1 zurückschicken.

Tipp : Fritzbox-Login - so rufen Sie das Router-Menü auf



PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2353918