2254206

Avira Antivirus Security: Optimaler Schutz für Android

28.02.2017 | 13:12 Uhr |

Android ist unsicher wie nie. Die Gefahren lauern nicht nur im Internet, sondern sogar im Google Play Store. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Geräte optimal absichern können.

Die Bedrohungen für Ihr Android-Smartphone und Tablet nehmen nicht ab. Wir haben uns die kostenlose Version von „ Avira Antivirus Security “ genauer angeschaut und zeigen Ihnen, wie Sie damit Ihre Endgeräte schützen können.

Der erste Start

Laden Sie als Erstes die App „ Avira Antivirus Security “ aus dem Google Play Store, und installieren Sie diese auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Beim ersten Start – auch ohne vorige Registrierung – führt das Antivirusprogramm einen vollständigen Scan durch, sowohl der Apps als auch der gespeicherten Dateien. Dies kann zwischen einigen Minuten und einer halben Stunde dauern. Ist die Prüfung abgeschlossen, erhalten Sie über den Menüpunkt „Antivirus“ einen Überblick, ob sich auf Ihrem Smartphone auch schadhafte Apps oder Dateien befinden.

Nach der Installation führt „Avira Antivirus Security“ erst einmal einen vollständigen Scan Ihres Smartphones oder Tablets durch.
Vergrößern Nach der Installation führt „Avira Antivirus Security“ erst einmal einen vollständigen Scan Ihres Smartphones oder Tablets durch.

Wenn Sie an den Details der Analyse interessiert sind, wählen Sie den Scanbericht aus. In diesem sehen Sie im Falle von Problemen, welche Apps oder Dateien die Ursache dafür sind. Beim ersten Testlauf ist die Untersuchung der Riskware noch nicht aktiviert. Diese zusätzliche Analyse können Sie über den Scanbericht und den entsprechenden Link im Abschnitt „Riskware“ aktivieren. Anschließend führt das Antivirusprogramm eine weitere vollständige Analyse durch und zeigt Ihnen die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Riskware an.

Virenscanner konfigurieren

Die Sicherheits-App bereitet die Ergebnisse der Untersuchung auf und zeigt Ihnen auf einen Blick, ob akuter Handlungsbedarf besteht.
Vergrößern Die Sicherheits-App bereitet die Ergebnisse der Untersuchung auf und zeigt Ihnen auf einen Blick, ob akuter Handlungsbedarf besteht.

Grundsätzlich bietet Ihnen der Virenscanner eine Reihe von Einstellmöglichkeiten, die Sie über „Einstellungen / Antivirus“ setzen können: In den „Gefahrenkategorien“ legen Sie fest, nach welcher Art von Malware der Virenscanner suchen soll. Zur Auswahl stehen neben Adware und Riskware auch PUAs, sogenannte „Potenziell unterwünschte Applikationen“. Für einen umfassenden Schutz sollten Sie alle drei Kategorien entsprechend aktivieren.

In den Einstellungen der Scanengine legen Sie fest, nach welchen Bedrohungen gesucht werden soll.
Vergrößern In den Einstellungen der Scanengine legen Sie fest, nach welchen Bedrohungen gesucht werden soll.

Darüber hinaus können Sie einstellen, was alles untersucht werden soll. Dies legen Sie in den Prüfoptionen fest. Zur Auswahl steht an dieser Stelle neben den Apps und Dateien auch eine Prüfung, sobald externe Speichermedien an das Mobilgerät angesteckt und/oder USB-Kabel abgezogen werden. Damit macht Sie die App zusätzlich auf Bedrohungen aufmerksam, die nicht direkt über das Internet kommen.

Damit eine regelmäßige automatische Überprüfung stattfinden kann, bietet die App eine zeitgesteuerte Untersuchung im Hintergrund an.
Vergrößern Damit eine regelmäßige automatische Überprüfung stattfinden kann, bietet die App eine zeitgesteuerte Untersuchung im Hintergrund an.

Aufgrund der sich ständig verändernden Konfiguration bietet Ihnen der Virenscanner die Möglichkeit, automatisiert eine regelmäßige Überprüfung durchzuführen. Dafür steht Ihnen in den Einstellungen der Funktion „Antivirus“ der Scanplaner zur Verfügung. Neben den Wochentagen, an denen die Untersuchung durchgeführt werden soll, erlaubt der Planer auch die genaue Festlegung der Uhrzeit. Damit können Sie die Überprüfung problemlos in die Nacht legen, wenn Sie Ihr Smartphone oder Tablet nicht benötigen.

Apps einzeln analysieren

Mit dem „Privacy Advisor“ untersuchen Sie, welche Apps zu viele Berechtigungen haben und damit unberechtigt auf Ihre Daten zugreifen können.
Vergrößern Mit dem „Privacy Advisor“ untersuchen Sie, welche Apps zu viele Berechtigungen haben und damit unberechtigt auf Ihre Daten zugreifen können.

Die Sicherheits-App von Avira umfasst noch einige weitere Funktionen zum Überprüfen und Absichern der installierten Apps. An erster Stelle steht hier der „ Privacy Advisor “, mit dem Sie die kritischen Berechtigungen Ihrer installierten Anwendungen überprüfen können. Als Ergebnis erhalten Sie eine Bewertung der Privatsphäre, die am Ende 100 Punkte umfassen kann.

Der „Privacy Advisor“ unterteilt die Apps in drei Kategorien: Apps mit geringem, mit mittlerem und mit hohem Risiko. Einen detaillierten Blick auf die Liste der Apps, welche in die entsprechende Klassifizierung fallen, erhalten Sie durch Anklicken des jeweiligen Eintrags. Bei der Überprüfung sehen Sie für jede App, welche Berechtigungen als kritisch angesehen werden.

In der Detailansicht sehen Sie, welche Einstellungen der „Privacy Advisor“ als kritisch einstuft.
Vergrößern In der Detailansicht sehen Sie, welche Einstellungen der „Privacy Advisor“ als kritisch einstuft.

Sie können anschließend – falls Sie ein Smartphone oder Tablet mit Android 6 oder neuer besitzen – der App die Berechtigungen direkt entziehen. Dazu gehen Sie in das Menü „Einstellungen / Apps“ Ihres Smartphones und wählen aus der Liste der installierten Anwendungen diejenige mit den kritischen Berechtigungen aus. In der Detailansicht aktivieren Sie die „Berechtigungen“ aus und deaktivieren alle überflüssigen Rechte.

Wenn Sie ein Gerät ab Android 6 haben, können Sie Berechtigungen auch ohne Root-Rechte entziehen.
Vergrößern Wenn Sie ein Gerät ab Android 6 haben, können Sie Berechtigungen auch ohne Root-Rechte entziehen.

Anschließend landet die App automatisch unter „Niedriges Risiko“. Alternativ dazu können Sie – falls Sie dem Anbieter der App vertrauen, – diese auch als vertrauenswürdig einstufen.

Zum Abschluss der Arbeiten befinden sich im optimalen Fall nur noch Apps mit mittlerem oder niedrigem Risiko in der Liste.

Tipp: Die besten kostenlosen Cleaner-Apps für Android

Zusätzlicher Schutz bei der Ausführung

Mit der Zusatz-App „Applock+“ können Sie bestimmte Apps mit einem PIN-Code schützen.
Vergrößern Mit der Zusatz-App „Applock+“ können Sie bestimmte Apps mit einem PIN-Code schützen.

Neben der Grundsicherung Ihres Endgerätes und der Überprüfung Ihrer installierten Apps hat Avira mit „ Applock+ “ eine weitere Funktion in die Securitylösung integriert. Damit können Sie individuell den Zugriff auf einzelne Apps regeln. Wenn Sie beispielsweise Ihr Smartphone regelmäßig Ihren Kindern zum Spielen übergeben, lässt sich mit der Zusatz-App der Zugriff auf weitere Anwendungen konsequent unterbinden.

„Applock+“ bietet insgesamt drei Möglichkeiten, wie Sie den Zugriff auf Ihre Apps einschränken können: In der kostenlosen Variante ist ein Schutz bestimmter Anwendungen über einen zuvor definierten PIN-Code möglich. Nur wer Ihren zuvor festgelegten PIN-Code korrekt eingibt, bekommt den Zugriff auf die App gewährt. Darüber hinaus gibt es zwei kostenpflichtige Zusatzfunktionen, mit denen Sie den Zugriff auf Apps auch zeitlich begrenzen oder bestimmte Positionsdaten einschränken können. Die beiden Zusatzfunktionen „Schedule Lock“ und „Geo Lock“ lassen sich einzeln über die App für jeweils 1,49 Euro freischalten oder im Paket für insgesamt 2,49 Euro.

„Applock+“ legt Gruppen an und schützt sie per PIN oder kostenpflichtig per Zeitplaner beziehungsweise Geodaten.
Vergrößern „Applock+“ legt Gruppen an und schützt sie per PIN oder kostenpflichtig per Zeitplaner beziehungsweise Geodaten.

Nachdem Sie die App über den Google Play Store installiert haben, legen Sie zu Beginn erst einmal eine PIN sowie ein Sicherheitspasswort fest, falls Ihnen die PIN einmal nicht mehr einfallen sollte. Anschließend können Sie sich an die Konfiguration von „Applock+“ machen. Im folgenden Beispiel zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre installierten Spiele in einer Gruppe zusammenfassen können. Anschließend weisen Sie dieser Gruppe einen Passwortschutz zu, damit Ihre Kinder die Spiele auf dem Familien-Tablet nicht mehr ohne Ihre Genehmigung starten können. Diese Vorsichtsmaßnahme ist natürlich auch ein optimales Modell für die Zeitplansperre, wenn vor 16 Uhr niemand auf dem entsprechenden Smartphone oder Tablet ein Spiel ausführen soll. Sie können die beiden Schutzmaßnahmen auch beliebig kombinieren.

Zur Einrichtung einer Gruppe wechseln Sie auf die Registerkarte „Gruppen“ und legen über das Pluszeichen eine neue Gruppe an. Diese besitzt immer drei Eigenschaften, die Sie nacheinander festlegen:

  1. Name der Gruppe: „Spiele“

  2. Die Art der Sperre: „PIN-Sperre“

  3. Zu sperrende Apps: Stellen Sie diese aus der Liste der installierten Apps zusammen. Bei „Applock+“ kann eine Anwendung allerdings immer nur einer Liste angehören.

Nachdem Sie diese Werte festgelegt haben, speichern Sie die neue Gruppe ab und testen die Wirksamkeit Ihrer Maßnahme. Wann immer Sie eine App aus dieser Gruppe aufrufen, müssen Sie erst einmal den für „Applock+“ festgelegten PIN-Code eingeben, bevor die Anwendung gestartet wird. Natürlich können Sie im Nachgang auch jederzeit die Gruppen anpassen, vorhandene Apps entfernen oder neue der Gruppe hinzufügen. Benötigen Sie diese Einschränkung generell nicht mehr, können Sie die Gruppe auswählen und im anschließenden Detailbild über den Mülleimer auch wieder löschen.

Sichere Suche installieren

Mit der „Avira Security“-App bekommen Sie auch Zugang zur sicheren Suche „Safesearch“ über ein mit installiertes Widget.
Vergrößern Mit der „Avira Security“-App bekommen Sie auch Zugang zur sicheren Suche „Safesearch“ über ein mit installiertes Widget.

Ein weiteres Risiko für Ihr Smartphone oder Tablet stellt das Surfen im Internet dar. Nicht selten gelingt es den Angreifern, Schädlings-Websites in die Trefferlisten von Google zu schleusen. Rufen Sie sie auf, versucht die Website, im Hintergrund Malware auf Ihr Endgerät zu schmuggeln. Damit dies nicht gelingt, hat Avira eine eigene sichere Suche entwickelt, die nach der Installation des Avira-Virenscanners als Widget zur Verfügung steht. Das Suchfenster ist unter dem Namen „ Avira Safesearch “ zu finden. Markieren Sie dieses, und ziehen Sie es auf den gewünschten Bildschirm. Führen Sie anschließend über das Fenster die Suche durch; Sie erhalten sodann eine Trefferliste, welche Avira zuvor auf Seriosität geprüft hat. Die sicheren Seiten sind mit einem grünen Wappen mit weißem Haken gekennzeichnet.

Mailadressen auf Sicherheit überprüfen

Dank der Funktion „Identity Safeguard“ erhalten Sie einen schnellen Überblick, ob eine Ihrer Mailadressen bereits im Darknet zum Verkauf angeboten wurde.
Vergrößern Dank der Funktion „Identity Safeguard“ erhalten Sie einen schnellen Überblick, ob eine Ihrer Mailadressen bereits im Darknet zum Verkauf angeboten wurde.

Aufgrund der vielen erfolgreichen Angriffe auf die verschiedensten Dienste – von Yahoo bis hin zu Sony – sind Mailadressen als Benutzernamen einer ständigen Gefahr ausgesetzt. Es gibt einige Datenbanken, in denen die auf dem Schwarzmarkt angebotenen Mailadressen offiziell abgefragt werden können. Damit Sie sich nicht unnötig auf die Suche begeben müssen, hat Avira die Überprüfung Ihrer Mailadressen ebenfalls mit in die App unter der Funktion „ Identity Safeguard “ integriert. Geben Sie einfach die zu überprüfende Mailadresse in das Fenster ein, und starten Sie die Suche über die Scan-Schaltfläche.

Nach einigen Sekunden zeigt Ihnen die App an, ob Ihre Mailadresse und damit das damals beim Dienst verwendete Passwort in einer der einschlägigen Datenbanken aufgetaucht sind. Falls dies der Fall sein sollte, liefert der „Identity Safeguard“ zusätzlich noch die gehackte Datenbank mit. Damit können Sie selbst einschätzen, ob die dort verwendete Mailadresse in Kombination mit dem Passwort noch bei einem anderen Dienst eingesetzt wurde. In diesem Fall sollten Sie – falls noch nicht getan – diese Name-Passwort-Kombination bei allen betroffenen webbasierten Applikationen umgehend ändern.

Smartphone-Sicherheit: Passwort für Apps vergeben

Unerwünschte Anrufer blockieren

Mithilfe der integrierten Blockierliste können Sie Anrufer und SMS-Schreiber verbannen.
Vergrößern Mithilfe der integrierten Blockierliste können Sie Anrufer und SMS-Schreiber verbannen.

Einen weiteren Schutz hat Avira seiner App mit der Blockierliste hinzugefügt. Natürlich bieten die meisten Telefon-Apps diese Funktion von Haus aus auch an. Avira hat an dieser Stelle allerdings einige Komfortfunktionen hinzugefügt: So können Sie nicht nur Nummern aus Ihren Kontakten blockieren, sondern auch beliebige Nummern aus der Anrufliste und sogar solche, die Sie direkt in der Blockierliste hinterlegt haben. Darüber hinaus können Sie festlegen, ob Anrufer generell geblockt werden sollen, bei denen die Rufnummer unterdrückt ist.

Der „Avira Optimierer“ verwaltet den Arbeitsspeicher und den internen Speicher und entfernt unnütze Apps.
Vergrößern Der „Avira Optimierer“ verwaltet den Arbeitsspeicher und den internen Speicher und entfernt unnütze Apps.

Noch einen Schritt weiter geht die Funktion „ Alle unbekannten Nummern zur Blockierliste hinzufügen “. Damit kommen nur noch diejenigen Anrufer bis zu Ihnen durch, die sich auch in Ihren Kontakten befinden. Alle anderen werden direkt abgewiesen und landen noch nicht einmal auf Ihrer Sprach-Mailbox.

Machen Sie Dieben das Leben schwer

Sollte das Endgerät wirklich gestohlen sein, haben Sie mehrere Möglichkeiten, zumindest Ihre Inhalte vor fremdem Zugriff zu schützen.
Vergrößern Sollte das Endgerät wirklich gestohlen sein, haben Sie mehrere Möglichkeiten, zumindest Ihre Inhalte vor fremdem Zugriff zu schützen.

Eine Funktion, die nahezu alle Sicherheits-Apps bieten, ist das Wiederauffinden, Sperren und Löschen eines abhandengekommenen Endgeräts. Auch Avira hat dies unter dem Namen „ Anti-Diebstahl “ in seine App integriert. Damit Sie im Verlustfall in der Lage sind, Ihr Endgerät zu orten, benötigen Sie ein kostenloses Avira-Konto. Dieses legen Sie am einfachsten über die Avira-Website an und melden sich anschließend mit Ihren Kontodaten an.

In der Übersicht sehen Sie Ihr registriertes Endgerät sowie die Funktionen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Im Fall eines Verlusts haben Sie erst einmal die Möglichkeit, Ihr Smartphone oder Tablet zu orten, das Gerät zu sperren und einen Ton abzuspielen. Letzteres macht genau dann Sinn, wenn sich das Gerät noch in unmittelbarer Nähe zu Ihrem aktuellen Standort befindet, aber Sie es trotzdem nicht sehen können.

Geht Ihr Smartphone oder Tablet einmal verloren, können Sie es mit der integrierten Suchfunktion über das Internet orten.
Vergrößern Geht Ihr Smartphone oder Tablet einmal verloren, können Sie es mit der integrierten Suchfunktion über das Internet orten.

Bleibt Ihnen aber am Ende nur noch die Einsicht, dass Ihr Smartphone oder Tablet gestohlen wurde, dann können Sie als Erstes noch einen Gerätebericht erstellen. Dieser enthält alle wichtigen Daten, mit denen Sie Ihr Endgerät eindeutig identifizieren können, nämlich die IMEI-Nummer und die Seriennummer. Machen Sie entweder einen Screenshot mit diesen Daten, oder lassen Sie sich diese über die Avira-Website per Mail schicken. Anschließend können Sie mit dem Löschen des abhandengekommenen Endgeräts beginnen. Avira bietet Ihnen dabei drei Löschoptionen: den Speicher des Geräts, die SIM-Karte sowie das Zurücksetzen auf den Werkszustand. Am sichersten sind Sie unterwegs, wenn Sie alle drei Löschoptionen aktivieren und durchführen. Damit fallen dem Dieb zumindest nicht Ihre privaten Daten und Bilder in die Hände. Nach der Aktion ist das Smartphone oder Tablet unwiderruflich vollständig gelöscht.

Kostenpflichtiges „Sicheres Surfen“

Eine Funktion, die nur innerhalb der kostenpflichtigen Proversion der Avira-App zur Verfügung steht, ist das „ Sichere Surfen “. Die Funktion schützt Sie nicht nur über die sichere Suche vor gefährlichen Websites, sondern unterbindet das Laden vollständig.

Darüber hinaus können Sie, wenn Sie die jährliche Gebühr von knapp 5 Euro investieren, auch ein stündliches Update der mobilen Antivirendatenbank erhalten. Wenn Sie kein weiteres Sicherheitsprodukt auf Ihrem mobilen Endgerät installieren möchten, ist dies sicherlich eine gute Ergänzung zu Ihrem kostenlosen Virenscanner.

Fazit: Empfehlenswerte Lösung

Avira bietet mit seinem Virenscanner für Android einen guten und nahezu kostenlosen Schutz für Ihre mobilen Endgeräte an. Die Oberfläche ist übersichtlich und auch ohne Einarbeitung gut zu bedienen. Die Funktionen lassen nur wenige Wünsche offen.

Nach der ersten Komplett-Überprüfung arbeitet die Sicherheits-App unauffällig im Hintergrund und schränkt die Performance Ihres Smartphones oder Tablets nicht merklich ein. Wenn Sie obendrein auch beim mobilen Surfen optimal geschützt sein möchten, sollten Sie die zusätzlichen 5 Euro pro Jahr investieren und sich die Erweiterung „Sicheres Surfen“ zulegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2254206