2299292

Audi und BMW planen persönliche Sprach-Assistenten fürs Auto

15.09.2017 | 11:51 Uhr |

Alexa, Siri, Google Assistant oder Cortana im Auto. Das könnte bald Realität werden, wenn es nach Audi und BMW geht. Einige Unterschiede zu den bekannten persönlichen Assistenten dürfte es aber doch geben.

Alexa, Google Assistant, Siri, Cortana – mittlerweile stehen dem Anwender auf dem Smartphone, am Desktop-Rechner und in der Wohnung unterschiedliche persönliche Assistenten zur Verfügung, die sich per Sprache bedienen lassen. Der nächste konsequente Schritt ist offensichtlich der persönliche Assistent im Auto, der dem Fahrer hilfreich zur Seite steht. Daran tüfteln jedenfalls Audi und BMW, wie sie uns auf der IAA 2017 in Frankfurt erklärten.

White-Labeling von etablierten Sprachassistenten
 
In beiden Fällen werden die Automobil-Hersteller ihre persönlichen Assistenten vermutlich aber nicht von Grund auf neu entwickeln. Stattdessen dürften sowohl Audi als auch BMW bereits vorhandene und bewährte Assistenten von den einschlägig bekannten IT-Giganten aus den USA in ihre Fahrzeuge integrieren. Diese persönlichen Assistenten für das Auto werden dann aber vermutlich nicht unter ihren originalen Namen und Herstellern erscheinen, sondern eher als „White-Label-Produkte“ unter den Namen Audi beziehungsweise BMW vermarktet werden. So deuteten uns das Vertreter der beiden Automobil-Konzerne auf der IAA jedenfalls an.
 
Konkret würde das also bedeuten, dass der Fahrer mit Siri oder dem Google Assistant oder eventuell auch mit Alexa spricht, diese aber als Audi- oder BMW-Assistenten und vermutlich dann auch mit eigenen Namen angesprochen werden. Auch Cortana könnte in diese Rolle schlüpfen, BMW zum Beispiel hat die Integration von Cortana in sein Infotainmentsystem ConnectedDrive bereits vorgestellt.

Konnektivität ist Voraussetzung

Die wichtigste technische Voraussetzung für die Integration von persönlichen Sprachassistenten ist sowohl bei Audi als auch bei BMW gegeben: Beide Hersteller verbauen bereits SIM-Karten fest in ihren Fahrzeugen, die somit dauerhaft mit Serverdiensten verbunden sind. Solche Server-gebundene Systeme sind zwangsläufig leistungsfähiger als Systeme, die autark nur im Auto funktionieren und nur die Rechenleistung des im Auto verbauten Systems nutzen können.
 
Die Integration von persönlichen Assistenten ist derzeit aber noch Zukunftsmusik und in keinem erhältlichen Fahrzeug realisiert. Neben technischen Fragen müssen hierbei auch Fragen des Datenschutzes und der Datenhoheit (wer darf die Nutzerdaten für weitere Zwecke verwenden: Der Automobil-Hersteller oder der Lieferant des Assistenten?) geklärt werden. Sowohl im Audi als auch in einem BMW sprechen Sie derzeit nur mit der Sprachsteuerung des jeweiligen Infotainmentsystems.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2299292