2358420

Apple repariert Macbook-Tastaturen kostenlos

28.06.2018 | 07:46 Uhr |

Bei einer "kleinen Anzahl" der seit 2015 verkauften Macbook (Pro) mit Butterfly-Tastatur könne es Probleme geben, räumt Apple ein. Wie vielfach gefordert, gewährt Apple Gratis-Reparaturen bei drei bestimmten Problemen.

Update vom 28. Juni:   iFixit, das auf Reparaturanleitungen für allerlei Technik spezialisierte Unternehmen, das durch seine Teardowns neuer Geräte zu gewissem Ruhm gekommen ist, tritt in Sachen Tastatur für das Macbook Pro nach. Apple hatte diese Woche ein Reparaturprogramm aufgelegt und die Garantie für das Keyboard auf vier Jahre verlängert – ein Eingeständnis, dass die Tastatur mit ihrem Schmetterlingsmechanismus fehleranfällig sei.

Kyle Wiens, Chef von iFixit, schreibt nun in einem Beitrag, er und sein Team hätten das ja schon immer gesagt. Der Rest der Tech-Presse habe das schlanke und elegante Design des Macbook von 2015 und seiner Nachfolger sowie das Macbook Pro bei deren Vorstellung gelobt, iFixit würde aber als wichtigstes Kriterium die Reparierbarkeit ansehen - denn jedes Gerät versage früher oder später den Dienst. Hier musste das Macbook Pro 2016 gegenüber das Vorgängermodell eine Abwertung von sieben auf zwei von zehn möglichen Punkten erfahren. Nicht nur wegen der Tastatur, auch die verklebte Batterie gab Punktabzüge.

Doch Wiens belässt es nicht bei einem vermeintlich besserwisserischem Schimpfen, er erklärt im Detail, warum die Tastatur so fehleranfällig ist. Sie sei vor allem zu dünn, so dass Staub die Tasten blockieren könne. Das wäre aber nichts, was Apple nicht beheben könnte, Butterfly 2.0 war schon ein erster Schritt. Cupertino wäre aber gefordert, eine noch etwas dickere und deutlich robustere Tastatur für künftige Laptops zu entwickeln. Sonst würde die überzogen klingende Überschrift des Wiens-Beitrags doch noch wahr: " Apple Engineers It's Own Downfall With the Macbook Pro Keyboard ". Aber dass Apple sich in den Untergang entwickle und das auch noch aus eigener Schuld, haben ja schon viele behauptet und bisher nicht Recht behalten.

Meldung vom 25. Juni: Apple hat das Serviceprogramm für Tastaturen des MacBook und MacBook Pro aufgelegt und damit anerkannt, dass es bei Macbooks (Pro) mit ihrer besonders flachen Tastatur mit Schmetterlingsmechanismus zu Problemen kommen kann. Die neuartige und dünnere Tastatur ist seit ihrer Einführung 2015 Gegenstand von Beschwerden, vor allem wegen ihrer Lautstärke.

Doch auch andere Probleme führten zu Beschwerden und einem hohen Reparaturaufkommen. In einer Petition forderten Käufer des Macbook Pro von 2016 Apple dazu auf, defekte Tastaturen kostenlos zu reparieren anstatt 700 Euro dafür zu fordern. Dieser Forderung kommt Apple nun nach - und nimmt auch die drei Macbook-Generationen mit in das Programm auf.

Apple nennt aber drei Probleme, bei denen das Reparaturprogramm greift: Wenn sich Zeichen unerwartet wiederholen oder gar nicht auf dem Bildschirm erscheinen oder sich einige Tasten festgeklemmt anfühlen. In Frage kommen alle Macbooks der Baureihen von 2015, 2016 und 2017 sowie die Macbook Pro in 13 und 15 Zoll aus den Jahren 2016 und 2017.

Von den Problemen seien laut Apple "nur eine kleine Anzahl der Geräte" betroffen, genauere Zahlen nennt der Hersteller nicht. Wer bereits eine Reparatur bezahlt hat, kann sich für eine Rückzahlung an Apple wenden . Die Reparatur übernehmen die Apple Stores oder autorisierte Fachbetriebe, sowohl der Austausch einzelner Tasten oder der gesamten Tastatur sei möglich, je nach Umfang des Problems.

Konkret sind folgende Modelle im Programm:

  • Macbook (Retina, 12", Anfang 2015)

  • Macbook (Retina, 12", Anfang 2016)

  • Macbook (Retina, 12", 2017)

  • Macbook Pro (13", 2016, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)

  • Macbook Pro (13'', 2017, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)

  • Macbook Pro (13", 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)

  • Macbook Pro (13", 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)

  • Macbook Pro (15'', 2016)

  • Macbook Pro (15'', 2017)

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2358420