2316304

Anrufsperre gegen lästige Werbeanrufe einrichten

15.12.2017 | 09:18 Uhr |

Werden Sie ständig mit denselben Gewinnspielen oder Werbeangeboten belästigt? Mit der passend eingerichteten Anrufsperre blockieren Sie auch jene ungebetenen Anrufer, die eine herkömmliche Sperre durch eine minimal veränderte Nummer auszuhebeln versuchen.

Die Lösung: Sie sperren ganze Rufnummernblöcke im Router. In der Fritzbox gehen Sie hierfür im Routermenü auf „Telefonie -> Rufbehandlung -> Rufsperren“ und klicken auf „Neue Rufsperre“. Bei der Rufart markieren Sie „ankommende Anrufe“. In die Zeile „Rufnummer“ tragen Sie als Nächstes den Bereich ein, den Sie sperren wollen – zum Beispiel 069, wenn Sie die lästigen Anrufe immer mit einer Frankfurter Nummer erreichen. Die Fritzbox weist nunmehr alle Anrufe ab, deren Nummer mit diesen Ziffern beginnt. Zum Speichern bestätigen Sie mit „OK“.

Auch wenn die Anrufer ihre Nummer unterdrücken, können Sie sie von der Fritzbox abweisen lassen. Dazu wählen Sie in dem oben genannten Fritzbox-Menü in der Zeile „Bereich“ nun die Option „Ohne Rufnummer“ aus. Damit diese Option angezeigt wird, müssen Sie wiederum die Rufart „ankommende Anrufe“ markiert haben.

Damit Sie bestimmte Anrufer trotz gesperrter Rufnummernbereiche erreichen können, markieren Sie sie im Fritzbox-Telefonbuch als „wichtige Person“.
Vergrößern Damit Sie bestimmte Anrufer trotz gesperrter Rufnummernbereiche erreichen können, markieren Sie sie im Fritzbox-Telefonbuch als „wichtige Person“.

 

Haben Sie dann einen Rufnummernblock gesperrt, kann Sie keiner mehr erreichen, dessen Nummer unter den gesperrten Block fällt. Wenn Sie das nicht möchten, müssen Sie bestimmte Rufnummern von der Sperre ausnehmen – in unserem Beispiel also solche, die mit der Vorwahl 069 beginnen. Hierzu tragen Sie die gewünschte Nummer in das Telefonbuch der Fritzbox ein: Klicken Sie im Routermenü bitte auf „Telefonie -> Telefonbuch -> Neuer Eintrag“. Füllen Sie anschließend sämtliche wichtige Felder wie Name und Rufnummer aus. Unter „Kurzwahl“ markieren Sie die Option „wichtige Person“: Telefonnummern mit diesem Vermerk lässt die Fritzbox immer durch. Zum Schluss bestätigen Sie die Eingaben mit „OK“.

Ist die Nummer, für die die Ausnahme gelten soll, schon im Telefonbuch eingetragen, können Sie sie nachträglich zur wichtigen Person erklären. Klicken Sie dazu am Ende der Zeile des entsprechenden Telefonbucheintrages auf das Bearbeitensymbol mit dem Stift. Daraufhin lässt sich auch in dem bestehenden Eintrag die Option „wichtige Person“ markieren.

Tipp: Rufsperren, verschiedene Telefonbücher, eigene Klingeltöne und jede Menge mehr – wer über die Fritzbox telefoniert, profitiert von zahlreichen Premiumfunktionen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2316304