2317072

Angriff auf Spotify & Apple Music: Youtube plant Musikstreamingdienst Remix

20.12.2017 | 09:33 Uhr |

Youtube startet laut US-Medienberichten im März 2018 einen eigenen Musikstreamingdienst namens Remix. Als direkte Konkurrenz zu Spotify und Apple Music. Update: Youtube schließt Verträge mit Sony Music Entertainment und Universal Music Group.

Youtube plant die Einführung eines neuen kostenpflichtigen Musik-Streamingdienstes, wie der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf gut unterrichtete Kreise berichtet. Im März 2018 soll der neue Bezahldienst starten. Intern soll das neue Angebot unter der Bezeichnung „Remix“ laufen.

Das Musiklabel Warner Music Group hatte bereits einen entsprechenden Vertrag mit Youtube unterschrieben. Update 20.12.2017: Jetzt berichtet Bloomberg, dass Youtube auch mit Sony Music Entertainment und Universal Music Group zu einer Vereinbarung gekommen ist. Darin einigen sich Youtube und die Rechteinhaber auf die Lizenzgebühren, die Youtube zu zahlen hat und Youtube verpflichtet sich zudem strenger gegen illegale Nutzer-Uploads von urheberrechtlich geschützten Videos vorzugehen. Update Ende

Youtube soll außerdem mit Merlin, einem Zusammenschluss von Independent Labels, verhandeln. 2018 sollen zudem Gespräche mit Vevo beginnen.

Mit Remix würde Alphabet, der Mutterkonzern von Youtube, in direkte Konkurrenz zu Spotify, Deezer oder Apple Music treten. Außerdem könnte Youtube die Musikindustrie besänftigen, die sich von Youtube schon länger eine bessere Beteiligung an den Umsätzen wünschen.

Kostenlos online Musik hören, streamen & downloaden

Das Alphabet-Tochterunternehmen Google hat mit Google Play Music bereits einen kostenpflichtigen Musikstreamingdienst im Angebot. Mit Youtube Red besitzt Youtube zudem ein kostenpflichtiges Videostreamingangebot, auf dem sich Videos werbefrei anschauen lassen. Youtube Red steht allerdings nicht in Deutschland zur Verfügung. Laut US-Medienberichten soll der neue kostenpflichtige Musikstreamingdienste Remix eine Kombination aus Youtube Red und Google Play Music werden. Alphabet würde damit seine bisherigen Bezahl-Streamingangebote konsolidieren und zusammenführen. Das ist Voraussetzung um gegen den Marktführer Spotify antreten zu können.

Remix soll neben Liedern auch Videoclips zur Verfügung stellen. Youtube soll bereits bei ausgewählten Künstlern darum gebeten haben, dass diese den neuen Bezahldienst „bewerben“ beziehungsweise unterstützen.

Ob Youtube den Starttermin März 2018 halten kann, steht noch in den Sternen. Denn die Verhandlungen mit Sony und Universal ziehen sich schon über ein Jahr hin.

Die besten Musik-Streaming-Dienste im Vergleich



0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2317072