2297594

Amazon baut zweites Hauptquartier für 50.000 Mitarbeiter

08.09.2017 | 11:22 Uhr |

Amazon plant eine zweite Konzernzentrale, die dem bisherigen Headquarter in Seattle gleichgestellt sein soll. Mit 50.000 Jobs. Amazon erwartet von den Kandidaten finanzielle Anreize.

Amazon will eine zweite Konzernzentrale in Nordamerika errichten. Das neue, zweite Amazon-Hauptquartier trägt den Namen HQ2 (HQ steht für "Headquarter"). HQ2 soll die bisherige Zentrale in Seattle ergänzen und dieser gleichgestellt sein.

Amazon fordert interessierte US-Städte dazu auf, eine derart große Amazon-Niederlassung finanziell zu fördern. Zum Beispiel durch Steuernachlässe, Zuschüsse für Umzüge oder andere finanzielle Anreize. Die Startkosten und die laufenden Unterhaltskosten seien für den Amazon-Chef, der kurzzeitig reichster Mann der Welt war, wichtig für die Standortwahl.

Amazon will nach eigenen Angaben rund fünf Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 4,15 Milliarden Euro) in den Bau und Betrieb von HQ2 investieren. Sage und schreibe 50.000 Arbeitsplätze sollen im HQ2 angesiedelt werden.

Der ideale Standort

Amazon würde eine Stadt mit mehr als einer Million Einwohner als Standort bevorzugen. Das Umfeld solle stabil und wirtschaftsfreundlich sein. Die Örtlichkeit soll technische Talente anziehen und halten können.

Amazon steht mit seiner Forderung nach finanziellen Anreizen nicht allein. Auch Tesla hatte seinerzeit Millionenbeträge eingefordert, bis der Elektro-Auto-Pionier seine Gigafactory-Batterien-Fabrik im US-Bundesstaat Nevada baute. Tesla bekommt für seine Fabrik Steuererleichterungen in Höhe von fast 1,3 Milliarden Dollar (1,08 Milliarden Euro) im Laufe der nächsten 20 Jahre eingeräumt. Der US-Bundesstaat Wisconsin wiederum köderte den Apple-Zulieferer Foxconn mit bis zu drei Milliarden Dollar (rund 2,49 Milliarden Euro) Steuernachlass für 15 Jahre,  damit Foxconn dort eine Fabrik zur Herstellung von LCDs errichtet.

Amazon - so funktioniert der Online-Gigant

0 Kommentare zu diesem Artikel
2297594