2398283

Fortnite: "Carlton Dance"-Copyright abgewiesen

18.02.2019 | 12:58 Uhr | René Resch

Alfonso Ribeiro kann seinen bekannten "Carlton Dance" nicht schützen lassen - er ist schlicht zu simpel.

News-Update vom 18. Februar 2019: Das U.S. Copyright Office hat nun entschieden, dass Alfonso Ribeiro sich den „Carlton Dance“ nicht schützen lassen kann. Der Grund: Der Tanz ist einfach zu simpel. Laut dem U.S. Copyright Office: „handele es sich um eine aus drei Tanzschritten bestehende simple Routine, die sich nicht als Choreografie registrieren lässt“.

Choreografien lassen sich als dabei tatsächlich schützen, einzelne Tanzschritte jedoch nicht: „Soziale Tänze, einfache Routinen und andere nicht schützbare Bewegungen gelten nicht als choreografische Werke nach dem Copyright Act. Als solche können sie nicht registriert werden, selbst wenn sie einen großen Anteil an originalem, kreativem Ausdruck mitbringen.“

Erfolgsaussichten vor Gericht sind gering

Durch die Schlappe beim U.S. Copyright Office, stehen Alfonso Ribeiros Chancen, für eine erfolgreiche Klage vor Gericht, eher schlecht. Für das Gericht wäre diese Entscheidung zwar keinesfalls bindend, das Gericht wird die Entscheidung jedoch höchstwahrscheinlich mit einbeziehen.

News vom 19. Dezember 2018 - Alfonso Ribeiro aus "Der Prinz von Bel Air" verklagt Fortnite-Macher wegen Tanz: Alfonso Ribeiro, auch bekannt als Carlton aus der damaligen Kult-Serie „Der Prinz von Bel Air“, verklagt Epic Games. Grund des Streits ist die Verwendung des bekannten „Carlton Dance“. Diesen hatte Epic Games als Tanz-Emote mit dem Namen „Fresh“ (Anm. d. Red.: Anspielung an „The Fresh Prince“) in ihren Battle-Royale-Shooter Fortnite eingebaut. Eine Zustimmung von Carlton-Schauspieler Alfonso Ribeiro wurde dazu jedoch nicht eingeholt.

Der Schauspieler hat dazu nun Klage gegen Epic Games eingereicht, weil er dadurch seine Urheberrechte verletzt sieht.

„Epic hat Rekordumsätze mit Download-Inhalten in ihrem Spiel erzielt, darunter mit Emotes wie 'Fresh'“, sagte Ribeiros Anwalt gegenüber dem Magazin TMZ. „Dennoch hielt es Epic Games nicht für nötig, Mr. Ribeiro für die Nutzung seines Abbilds und seines geistigen Eigentums zu vergüten oder gar um Erlaubnis zu fragen.“

Hierbei ist es jedoch fragwürdig, in wieweit Epic Games das Abbild des Schauspielers verwendete, jeder Charakter sieht in Fortnite anders aus.

Weiterhin ist Fortnite nicht das einzige Spiel, in dem der Kult-Tanz vorkommt. Daher reichte der Anwalt auch Klage gegen 2K Games ein, die den Tanz in ihrer NBA-2K-Reihe verwendeten.

Derzeit versucht Ribeiro sich die Urheberrechte an dem Tanz zu sichern, merkte TMZ an. Was jedoch anscheinend ein schwieriges Unterfangen ist. Tänze und Handgesten lassen sich nicht so einfach schützen wie Songtexte oder Programmcode. In der Vergangenheit war sogar Michael Jackson gescheitert, der versuchte, seinen berühmten Moonwalk schützen zu lassen.


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2398283