2348985

3D-Druck: PVA-Filament richtig aufheben

29.05.2018 | 09:21 Uhr |

Als Support-Stoff kommt beim 3D-Druck das Material PVA zum Einsatz. Das Material wird aufgrund seiner chemischen Eigenschaften mit der Zeit allerdings schlechter, da es auf Feuchtigkeit reagiert. Mit der richtigen Lagerung lässt sich die Qualität von PVA jedoch erhalten.

Für Ihren 3D-Drucker nutzen Sie das Material PVA (Polyvinylalkohol) als Support-Stoff. Dieses kommt bei Überhängen, komplizierten Geometrien oder Hohlräumen zum Einsatz. Sein Vorteil: PVA löst sich in Wasser auf. Aus diesem Grund lässt es sich ganz einfach im Wasserbad entfernen, sobald der gedruckte Gegenstand fertiggestellt ist. Allerdings benötigen Sie die PVA-Filamentrolle nur selten. Die chemischen Eigenschaften, die dessen Vorteil ausmachen, haben jedoch auch zur Folge, dass das Material mit der Zeit schlechter wird, weil es auf Feuchtigkeit reagiert – es wird klebrig und weich. Im 3D-Drucker verursacht es dann Blasen oder verstopft die Druckdüse. Im allerschlimmsten Fall lässt es sich nicht mehr einsetzen.

Mit der richtigen Lagerung erhalten Sie die Qualität von PVA. Um Probleme mit gealtertem PVA zu vermeiden, bewahren Sie das Material am besten in einem verschließbaren Behälter auf, wenn Sie es nicht benötigen. Manche Anbieter von PVA liefern es sogar in einer speziellen Verpackung aus. Bewahren Sie diese auf und verwenden Sie sie zum Lagern Ihrer PVA-Rolle.

Grundsätzlich sollte die Umgebung, in der Sie das Material lagern, trocken sein sowie eine Temperatur zwischen null und dreißig Grad Celsius aufweisen. Eine Feuchtigkeit unter fünfzig Prozent ist ideal. Vermeiden Sie auf jeden Fall Sonnenlicht.

Trotz aller Vorsicht kann es jedoch passieren, dass PVA feucht wird. Um das Material wieder trocken zu bekommen, benötigt es Wärme. Haben Sie einen 3D-Drucker mit einer beheizbaren Bauplattform, können Sie diese einsetzen: Heizen Sie die Plattform auf ungefähr 55 Grad Celsius auf. Daraufhin legen Sie die Filamentrolle in einen Karton – etwa in die ursprüngliche Umverpackung. Legen Sie die Box auf die Bauplattform und lassen Sie sie danach dort einige Stunden lang austrocknen. Heizen Sie die Bauplattform aber nicht weiter hoch. Am besten legen Sie die exakte Temperatur über das Druckerbedienmenü manuell fest. Das trockene PVA lässt sich wieder einsetzen.

Tipp: Der beste 3D-Drucker: Die große Kaufberatung für Einsteiger & Profis

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2348985