2374068

2x MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio: Die Grafikkarten der Höllenmaschine X

04.09.2018 | 11:36 Uhr |

In der Höllenmaschine X verbauen wir zweimal die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio zum Stückpreis von rund 1300 Euro. Die Werks-Kühlung mit drei Lüftern ersetzt - natürlich - eine Wasserkühlung.

Der Grafikprozessor Nvidia Geforce RTX 2080 Ti ist die derzeit schnellste Gaming-GPU auf dem Markt. Deswegen kommt für die Höllenmaschine X nur Grafikkarten mit diesem Chip in Frage. Wir haben uns für die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio entschieden, das aktuelle Spitzenmodell von MSI zum Stückpreis von rund 1300 Euro. In die HMX kommen gleich zwei der Gaming-Monster, die über eine NVLink-Brücke zu einem Grafikkartenverbund zusammengeschaltet sind. NVLink ersetzt bei der aktuellen Turing-Generation von Nvidia die bisherige SLI-Technik. Im Vergleich zu SLI erreicht NVLink die 50fache Datenübertragungsrate. 

Jetzt mitmachen und Höllenmaschine X gewinnen

Für Smartphones optimierte Gewinnspiel-Anmeldung für die HMX

Für PCs optimierte Gewinnspiel-Anmeldung für die HMX

Zusätzlich an der Verlosung der Hollenmaschine X Professional teilnehmen

Der Nvidia Geforce RTX 2080 Ti ist mit 4352 Shader- und 272 Textur-Einheiten sowie 88 Raster-Engines ausgestattet und erreicht bei einfacher Genauigkeit eine Rechenleistung von 14,2 Teraflops. Damit ist die theoretische Rechenleistung gegenüber der 1080 Ti zwar nur um knapp ein Viertel gestiegen, in der Praxis könnte das Tempoplus allerdings bis zu 50 Prozent betragen. Der Grund dafür ist die revolutionäre GPU-Architektur des Grafikchips Turing TU102-300A, die das traditionelle Rasterisation-Rendering mit zwei zusätzlichen Techniken verknüpft: Strahlenverfolgung (Ray Tracing) und Künstliche Intelligenz (Tensor AI).

Nvidia RTX: Computergrafik per Rasterization rendern war gestern, mit Strahlenverfolgung & Künstlicher Intelligenz will Nvidia deutlich realistischere Bilder erzeugen
Vergrößern Nvidia RTX: Computergrafik per Rasterization rendern war gestern, mit Strahlenverfolgung & Künstlicher Intelligenz will Nvidia deutlich realistischere Bilder erzeugen
© PC-WELT

In den Mittelpunkt stellt Nvidia dabei das Raytracing - daher auch das "RTX" im Namen, das "GTX" ablöst. In der Realität besteht eine Lichtquelle aus vielen einzelnen Strahlen, die sich physikalisch korrekt an Objekten brechen, reflektieren und spiegeln. Das von Nvidia genutzen Berechnungsverfahren Reverse Raytracing simuliert diese Strahlen von einer Kameraperspektive aus zurück zur Lichtquelle, berechnet also nur den vom Spieler aus sichtbaren Licht- und Schattenwurf von Objekten im Raum. Damit sich diese Technik überhaupt in Spielen nutzen lässt, muss das Raytracing in Echtzeit ablaufen.

Reverse Raytracing: Die Berechnung der Strahlenverfolgung beginnt bei der Sicht des Spielers (Camera) und endet bei der Lichtquelle. Das reduziert den Rechenaufwand enorm, da nur die für den Spieler sichtbaren Strahlen einer Lichtquelle berechnet werden müssen
Vergrößern Reverse Raytracing: Die Berechnung der Strahlenverfolgung beginnt bei der Sicht des Spielers (Camera) und endet bei der Lichtquelle. Das reduziert den Rechenaufwand enorm, da nur die für den Spieler sichtbaren Strahlen einer Lichtquelle berechnet werden müssen
© Henrik (CC)

Möglich machen das bei der RTX-Generation die 544 Tensor-Kernen der KI-Einheit. Spieleentwickler können daher Raytracing für deutlich realistischere Licht- und Schattenberechnungen wie etwa Ambient Occlusion, Area Shadows, Global Illumination oder Glossy Reflections einsetzen. Allerdings muss ein Spiel Raytracing unterstützen, was aktuell nur bei einem Dutzend Titel der Fall ist. Um die Raytracing-Rechenleistung zu beziffern, führt Nvidia die Einheit Strahlen/Sekunde ein, die RTX 2080 Ti soll laut Nvidia bis zu 10 GigaRays/s berechnen können.

Im Lieferumfang der MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio enthalten: ein PCIe-Stromadapter (6-auf-8-Pin).
Vergrößern Im Lieferumfang der MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio enthalten: ein PCIe-Stromadapter (6-auf-8-Pin).
© MSI

MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio im Detail

Die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio ist mit 11 Gigabyte GDDR6-Speicher ausgestattet, der über ein 352 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Ab Werk läuft der Grafikspeicher mit 1750 Megahertz. Dadurch ergibt sich eine beindruckenden Speicherbandbreite von bis zu 616 GB/s. Der GPU-Takt des MSI-Spitzenmodells liegt bei 1350 MHz Base sowie 1755 MHz Boost. Mittels einer Wasserkühlung wollen wir den MSI-Grafikkarten natürlich noch mehr Leistung entlocken.

Die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio setzt auf drei Axial-Lüfter und RGB-Beleuchtung
Vergrößern Die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio setzt auf drei Axial-Lüfter und RGB-Beleuchtung
© MSI

Die Triple-Slot-Grafikkarte mit den Abmessungen von 327 x 140 x 56 Millimetern besitzt fünf Multidisplay-fähige Videoausgänge mit HDCP-2.2-Unterstüzung: 3x DisplayPort 1.4 sowie 1x HDMI 2.0b und 1x USB Type-C. Insgesamt lassen sich bis zu vier Bildschirme gleichzeitig an die MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio anschließen. Die RTX 2080 Ti ist via Displayport für eine maximale Auflösung von 7680 x 4320 (8K) mit 12 Bit Farbtiefe inklusive HDR bei 60 Hertz ausgelegt. Bei UHD/4K beherrscht der Grafikprozessor sogar eine Bildwiederholrate von bis zu 144 Hertz.

Diverse Nvidia-Techniken wie Ansel, GameStream, Shadow Play, GPU Boost, G-Sync, 2-way NVLink und VR Ready sind ebenfalls mit an Bord. Die PCIe-3.0-Grafikkarte unterstützt die Programmier-Schnittstellen DirectX 12.1, OpenCL 1.2, OpenGL 4.6 und Vulkan 1.1.

Die massive Backplate der MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio.
Vergrößern Die massive Backplate der MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio.
© MSI

Ein 90- und zwei 100-Millimeter-Axial-Lüfter fächeln dem Kühlkörper jede Menge frische Luft zu. Das ist auch nötig, denn die Leistungsaufnahme (GCP) der MSI Geforce RTX 2080 Ti Gaming X Trio liegt bei 300 Watt. Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über je einen 6- und zwei 8polige PCI-Express-Stromanschlüsse. Und natürlich verbaut MSI auf der Gaming X Trio zahlreiche RGB-LEDs, die sich mittels der Technik "MSI Mystic Light" in 16,8 Millionen Farben mit 17 Effekten erstrahlen. Pro Stück kostet das MSI-Flaggschiff rund 1300 Euro. Da wir in der Höllenmaschine X gleich zwei der MSI-Grafikkarten verbauen, summiert sich allein der Wert für unsere Grafiklösung auf gut 2600 Euro.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2374068