Sicher & einfach zu merken

Geniale Eselsbrücken für komplizierte Kennwörter

Dienstag, 12.07.2011 | 10:41 von Heinrich Puju
© iStockphoto/pixdeluxe
Je komplizierter, desto nerviger: Sichere Kennwörter sind oft ein zweischneidiges Schwert. Wer keine Lust auf auswendig lernen hat, kann zu diesen nützlichen Eselsbrücken greifen.
Überall wird heutzutage die Eingabe eines Kennworts erwartet: beim Start des PC, bei der Anmeldung am Netzwerk, beim Abruf der E-Mails, beim Internetkontakt mit Freunden, beim Online-Einkauf, bei Versteigerungen und selbstverständlich auch beim Bezahlen. Jede Anwendung und jeder Dienst sollte nach Möglichkeit ein eigenes Kennwort haben, das sich der PC-Benutzer auch noch merken kann.

Kein Wunder also, dass Kennwortprogramme so beliebt sind, also Anwendungen, die einerseits möglichst komplizierte Kennwörter automatisch gestalten und andererseits alle Passwörter in einem Software-Tresor verschlüsselt speichern. Besser aber ist es allemal, sich die Kennwörter zu merken. So haben Sie sie immer alle einsatzbereit dabei.

Vergessene Passwörter knacken - So geht's

Passwörter gestalten:

Es ist gar nicht schwer, sich ein halbes Dutzend Kennwörter oder mehr zu merken. So geht’s: Sie erinnern sich sicherlich noch an ein Gedicht aus der Schulzeit oder vielleicht an ein Kinderlied, beispielsweise „Hänschen klein“. Das genügt. Ein Kennwort gefällig? =1Hk=2ga. Das sind einfach die ersten Buchstaben der beiden Worte der ersten Zeile „Hänschen klein“ (=1Hk) und der zweiten Zeile „ging allein“ (=2ga), wobei jeweils ein Gleichheitszeichen mit der Zeilenangabe vorangestellt wird. Die dritte Zeile des Lieds ist länger, so dass sie alleine – wieder gepaart mit der Zeilenangabe – für ein Kennwort stehen kann: =3idwWh („in die weite Welt hinein“).

Auch anscheinend komplizierte Kennwörter lassen sich im
Dutzend merken, wenn ihnen eine einfache Regel zugrunde
liegt.
Vergrößern Auch anscheinend komplizierte Kennwörter lassen sich im Dutzend merken, wenn ihnen eine einfache Regel zugrunde liegt.

Das Lied, das wohl jeder kennt, bietet somit das Grundgerüst für mehr als sechs Kennwörter. Und es lässt sich noch ganz anders aufteilen: beispielsweise indem Sie von jedem Wort die ersten beiden Buchstaben nehmen oder statt des Gleichheitszeichen ein Paragrafen- oder anderes Sonderzeichen einsetzen. Die Regel stellen Sie selbst auf. So wie Sie sich auch ein eigenes Gedicht oder den Refrain Ihres Lieblingslieds aussuchen können. Wichtig ist lediglich, dass Sie sich Text und Auswahlkriterium gut merken. Und schon haben Sie ein Repertoire leicht zu erinnernder Passwörter, die sich kaum entschlüsseln lassen, solange Sie Text und Regel nicht verraten.

Dienstag, 12.07.2011 | 10:41 von Heinrich Puju
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1042652