iPhone-Tipp

Unerwünschte Anrufer erkennen und abweisen

Dienstag den 04.09.2012 um 10:29 Uhr

von Heinrich Puju

Bildergalerie öffnen Unerwünschte Anrufer vor dem Abheben identifizieren
© iStockphoto.com/MotoEd
Einige Anrufer sind wahre Nervensägen. Vor allem Werbeanrufer lassen selbst nach Beschwerden nicht locker. So erkennen Sie Störenfriede noch vor dem Abheben.
Jeder angenommene Anruf kostet wertvolle Zeit. Für besonders hartnäckige Anrufer gibt es einen simplen Trick, mit dem Sie Störenfriede sofort erkennen und abweisen oder auf die Mailbox sprechen lassen.

Eigener Eintrag für Nervensägen: Sofern unerwünschte Anrufer die Rufnummer übermitteln, hilft ein Eintrag im Adressbuch. Hierzu richten Sie im Adressbuch über die Plus-Schaltfläche einen neuen Kontakt namens „Unerwünschter Anrufer“ ein. Wählen Sie im Feld „Klingelton“ einen passenden Rufton wie „Ente“, damit Sie nervende Anrufer gleich am Klingeln erkennen. Mit „Foto hinzufügen“ können Sie noch ein passendes Symbol ergänzen, etwa ein Durchfahrt-Verboten-Schild oder eine abweisende Hand. Speichern Sie dann den Eintrag mit einem Tipp auf „Fertig“.

Für nervende Anrufer können Sie einen Adressbucheintrag
„Unerwünschter Anrufer“ mit passendem Klingelton und Symbolbild
statt Foto einrichten.
Vergrößern Für nervende Anrufer können Sie einen Adressbucheintrag „Unerwünschter Anrufer“ mit passendem Klingelton und Symbolbild statt Foto einrichten.

Sobald jetzt ein neuer Störenfried anruft, müssen Sie die Nummer lediglich dem neuen Kontakt „Unerwünschter Anrufer“ zuweisen. Das geht zum Beispiel über die Anrufliste, indem Sie in der Liste auf den blauen Pfeil rechts neben der Telefonnummer und dann auf „Zu Kontakt hinzufügen“ tippen. Anschließend wählen Sie den Eintrag „Unerwünschter Anrufer“ aus und tippen auf „Fertig“.
Diesen Schritt wiederholen Sie für alle Rufnummern, die in Zukunft als unerwünscht gelten sollen.



Störenfriede sofort erkennen: Weisen Sie telefonischen
Quälgeistern über die Anrufliste und die Schaltfläche „Zu Kontakt
hinzufügen“ den Eintrag „Unerwünschter Anrufer“ zu.
Vergrößern Störenfriede sofort erkennen: Weisen Sie telefonischen Quälgeistern über die Anrufliste und die Schaltfläche „Zu Kontakt hinzufügen“ den Eintrag „Unerwünschter Anrufer“ zu.

Unerwünschte Anrufer abweisen: Jetzt können Sie unerwünschten Anrufen der registrierten Nummer gelassen entgegensehen. Entsprechende Anrufer sind im Display und anhand des Klingeltones sofort erkennbar, so dass Sie sich nicht stören lassen müssen. Um den Anrufer abzulehnen, drücken Sie zweimal kurz auf den oberen Ein-/Ausschaltknopf. Der Anrufer landet dann auf der Mailbox.
Wichtig: Der Trick funktioniert nur bei Anrufern, die ihre Rufnummer übermitteln. Anonyme Anrufer lassen sich auf diese Weise nicht erfassen.

Dienstag den 04.09.2012 um 10:29 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • kalweit 10:39 | 19.07.2012

    Zitat: mike301243
    Meist unterdrücken die ihre Rufnummer, bzw. wechseln sie häufig, da gehts nicht.


    Ich bekomme so gut wie keine "unbekannten" Werbeanrufe mehr. Alle Werber landen in einer Endlosschleife mit Fahrstuhlmusik. Ist sehr effektiv.

    Antwort schreiben
  • hans10 08:02 | 19.07.2012

    Zitat: mike301243
    ... Aber eine Trillerpfeife nützt wenigstens im Nachhinein!

    ... die Trillerpfeife am Telefon ist grundsätzlich verboten,
    es ist nicht erst seit gestern strafbar und damit auch kein guter Tipp gegen "Telefonterror".

    http://www.express.de/panorama/koerperverletzung-trillerpfeife-gegen-telefonwerbung---frau-verurteilt,2192,16091436.html.

    Bei "Anrufer Unbekannt" einfach den Anrufbeantworter das Gespräch annehmen lassen,
    irgendwann wird es dem Anrufer zu dumm.

    Antwort schreiben
  • mike301243 06:14 | 19.07.2012

    Rufnummerunterdrückung!

    Meist unterdrücken die ihre Rufnummer, bzw. wechseln sie häufig, da gehts nicht.
    Aber eine Trillerpfeife nützt wenigstens im Nachhinein!

    Antwort schreiben
1332518