692884

Windows-Dienste optimal konfigurieren

20.05.2008 | 11:04 Uhr |

Manche Dienste sind unentbehrliche Systembestandteile, es gibt aber auch unnütze Ressourcenfresser. Unter XP und vor allem unter Vista ist es sehr schwierig, das Nötige vom Überflüssigen zu unterscheiden. Mit einer optimierten Dienste-Konfiguration erhöhen Sie die Leistung Ihres Systems merklich und verringern gleichzeitig die Angriffsfläche für Malware. Mehr Leistung und Sicherheit – wir zeigen, wie’s geht.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Dienste sind Anwendungen, die im Systemkontext meist im Hintergrund laufen. Windows lädt eine ganze Reihe von Standarddiensten automatisch beim Systemstart. Diese Programme laufen unabhängig vom angemeldeten Benutzer und können auch nur über das Windows-eigene Tool Services.MSC oder die Kommandozeilen-Variante Sc.EXE einzeln konfiguriert werden.

Für jeden Dienst gibt es vier mögliche Starttypen (Automatisch, Automatisch verzögert, Manuell und Deaktiviert). Hier die richtige Auswahl zu treffen fällt nicht leicht, da sie nur äußerst dürftig dokumentiert sind. Deaktivieren Sie den falschen Dienst, so kann es passieren, dass wichtige Funktionen fehlen oder gar das ganze System nicht mehr läuft. Mit den beiden Scripts :pcwXPServices und :pcwVistaServices können Sie gefahrlos Ihre Dienste-Konfiguration unter XP und Vista abspecken.

So geht’s los: Entpacken Sie das jeweilige Archiv für Ihr System, und führen Sie die HTA-Datei per Doppelklick aus. Das Script bietet Ihnen verschiedene vordefinierte Dienste-Konfigurationen an. Neben der Standard- (Werkseinstellung) können Sie die PC-WELT-Konfiguration wählen, bei der all diejenigen Dienste abgeschaltet werden, die Sie üblicherweise nicht benötigen. Noch drastischer können Sie eingreifen, wenn Sie die Minimal-Konfiguration wählen. Hier bleiben nur die Kernfunktionen des Systems erhalten, dafür werden besonders viele Ressourcen freigesetzt.

Da Vista noch deutlich mehr Dienste anbietet als XP, haben wir dafür noch die Option „Sichere Konfiguration“ integriert. Sie ist weniger restriktiv als die PC-WELT-Konfiguration, Sie sollten damit keinen Unterschied zu den Standard-Einstellungen in der Handhabung Ihres Systems feststellen. Ein Klick auf das „?“ vor der jeweiligen Option zeigt eine kurze Erläuterung der Einstellung.

Konfiguration setzen: Nachdem Sie eine Option aktiviert haben, erscheinen die Konfigurationsdetails mit den jeweiligen Einstellungen in einer Liste. Falls Sie wissen möchten, was ein bestimmter Dienst leistet, dann klicken Sie in dieser Liste einfach auf den Dienstnamen. Dadurch öffnen Sie eine Beschreibung in unserem Wiki unter www.pcwelt-wiki.de . Um die Einstellungen zu setzen, klicken Sie auf „Übernehmen“.

Beim ersten Durchlauf wird Ihre aktuelle Konfiguration gesichert, damit Sie die Einstellungen später über die Optionen „Letzte Dienste-Konfiguration wiederherstellen“ oder „Anfangs-Konfiguration wiederherstellen“ gegebenenfalls zurücksetzen können. Ist die Konfiguration abgeschlossen, starten Sie den Rechner neu, damit alle Änderungen greifen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
692884