760762

Wartezeiten beim Rechtsklicken beseitigen

07.12.2010 | 11:01 Uhr |

Beim Rechtsklicken auf eine Datei oder einen Ordner dauert es oft mehrere Sekunden, bis sich das Kontextmenü öffnet? So beheben Sie die Verzögerung.

Lästige Verzögerungen wie das Warten auf das Kontextmenü werden fast immer durch Shell-Erweiterungen verursacht. Diese nisten sich bei der Installation von Programmen oft mit im Kontextmenü ein und werden somit als „Modul“ bei jedem Rechtsklick mitgeladen. Besonders bei mehreren solcher Einträge können selbst simple Rechtsklicks daher viel Zeit beanspruchen.
 
Die Lösung des Problems ist das Reparaturtool Shellexview . Dieses analysiert beim Starten alle eingetragenen Shell-Erweiterungen und zeigt diese im Hauptdialog an. Kritisch sind nur alle Einträge von Drittherstellern, also Programme, die nicht zum Umfang von Windows gehören. Für eine bessere Übersicht gehen Sie über den Menüpunkt „Ansicht“ zu „Spalten einrichten“ und deaktivieren Sie alle Spalten bis auf „Erweiterungsbezeichnung“, „Deaktiviert“, „Erweiterungstyp“ und „Microsoft“.
 
Die jetzt deutlich übersichtlichere Liste sortieren Sie nach dem Erweiterungstyp, indem Sie auf den gleichnamigen Spaltenkopf klicken. Dann blättern Sie hinunter, bis Sie zum Block „Kontextmenü“ kommen. In der Spalte daneben sehen Sie, welche der Erweiterungen von Microsoft stammen und welche nicht. Markieren Sie den obersten Kontextmenü- Eintrag, der nicht von Microsoft stammt. Drücken Sie [F7], um ihn zu deaktivieren.
 
Nun sollten Sie erneut versuchen, das Kontextmenü mit einem Rechtsklick auf eine beliebige Datei zu öffnen und zu beobachten, ob sich der Zeitaufwand zum Öffnen verringert hat. Ist dies der Fall, dann haben Sie den Übeltäter gefunden. Andernfalls können Sie die deaktivierte Shell-Erweiterung mit [F8] wieder aktivieren und den Vorgang mit einem anderen „verdächtigen“ Shell-Eintrag wiederholen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
760762