711954

Rechtsklick-Verzögerung im Explorer beseitigen

29.04.2010 | 11:00 Uhr |

Sie klicken im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner. Danach dauert es stets mehrere Sekunden, bis sich das Menü endlich öffnet.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Solche lästigen Verzögerungen werden fast immer durch Shell-Erweiterungen verursacht. Darunter versteht man Befehle, die zusätzlich bei der Installation von Programmen ins Kontextmenü integriert werden und den schnelleren Zugriff auf diese Funktionen ermöglichen. Beim Suchen und Reparieren hilft Shellexview . Nach dem Start analysiert das Tool alle registrierten Shell-Erweiterungen und listet sie im Hauptdialog auf. Nun müssen Sie herausfinden, bei welchen der Einträge es sich um Erweiterungen handelt, die nach Rechtsklick auf ein Dateiobjekt im Kontextmenü erscheinen. Kritisch sind dabei nur Menüpunkte, die nicht zum Standardumfang von Windows gehören. Wählen Sie zur besseren Übersicht „Ansicht - Spalten einrichten“, und deaktivieren Sie alle Spalten bis auf „Erweiterungsbezeichnung“, „Deaktiviert“, „Erweiterungstyp“ und „Microsoft“.

Die jetzt deutlich übersichtlichere Liste sortieren Sie nach dem Erweiterungstyp, indem Sie auf den gleichnamigen Spaltenkopf klicken. Dann blättern Sie hinunter, bis Sie zum Block „Kontextmenü“ kommen. In der Spalte daneben sehen Sie, welche der Erweiterungen von Microsoft stammen und welche nicht. Markieren Sie den obersten Kontextmenü-Eintrag, der nicht von Microsoft stammt. Drücken Sie [F7], um ihn zu deaktivieren. Danach testen Sie das vorher zäh aufklappende Menü. Funktioniert es jetzt wieder schnell, dann haben Sie den Übeltäter gefunden. Andernfalls aktivieren Sie die gewählte Shell-Erweiterung wieder mit [F8]. Wiederholen Sie den Vorgang mit der nächsten, bis Sie den Verursacher gefunden haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
711954