706930

Laufendes System virtualisieren

21.01.2010 | 11:00 Uhr |

Sie wollen auf eine neue Windows-Version upgraden (etwa auf Win 7), aber auch noch auf Ihr altes System zugreifen. Der übliche Weg besteht darin, das neue System parallel zum älteren zu installieren. Sie suchen eine alternative Methode.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Eleganter ist es, das alte Betriebssystem in eine virtuelle Maschine zu packen. Damit ergeben sich noch weitere Vorteile: Sie können das laufende System zum Testen oder Surfen verwenden und so Ihr Hauptsystem schützen. Unter Windows 7 Ultimate können Sie das virtualisierte System sogar als völlig unabhängige zweite Bootoption einrichten.

Schritt 1: Virtuelles Systemabbild anlegen.
Um ein VHD-Abbild (Virtual Hard Disk) des laufenden Systems anzulegen, verwenden Sie am besten Disk2vhd aus der Sysinternals Suite (englischsprachige Freeware). Nachdem Sie das Tool gestartet haben, legen Sie zunächst die Partitionen fest, die Sie in das Abbild aufnehmen wollen. Dazu aktivieren Sie die entsprechenden Klickboxen. Sie können hier etwa die System- und Programme-Partition auswählen und die Datenlaufwerke weglassen. Danach bestimmen Sie über „...“ einen Zielordner für das virtuelle Systemabbild. In der Spalte „Space Required“ steht, wie viel Speicherplatz Sie für ein Abbild der einzelnen Partitionen brauchen. Die Summe der gewählten Laufwerke ergibt die Größe der erzeugten VHD-Datei. Per Klick auf „Create“ starten Sie den Vorgang.

Schritt 2: Virtuelles System nutzen.
Sie können die neue VHD-Datei nun in ein Virtualisierungs-Tool wie Virtual PC 2007 oder VirtualBox einbinden und Ihr gesichertes System davon starten.

Virtual PC 2007: Klicken Sie auf „Neu“, und folgen Sie dem Assistenten. Im zweiten Dialog wählen Sie die Option „Standardeinstellungen für das Erstellen eines virtuellen Computers verwenden“, geben dann einen Namen für den virtuellen Computer an und folgen dem Assistenten bis zum Ende. Im Einstellungsdialog markieren Sie dann „Festplatte 1“, wählen auf der rechten Seite „Datei für virtuelle Festplatte“ und über „Durchsuchen“ Ihre frisch erzeugte VHD-Datei aus. Danach können Sie das System über die gleichnamige Schaltfläche starten.

Virtual Box: Hier wählen Sie „Neu“ und folgen dem Assistenten. Im vierten Dialog aktivieren Sie „Festplatte benutzen“ und wählen die VHD-Datei aus. Danach schließen Sie den Assistenten ab und können das System direkt starten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
706930