712542

Internetgefahren in 5 Schritten entschärfen

02.07.2010 | 10:50 Uhr |

Die Tricks der Internetbetrüger und Hacker werden immer raffinierter, sodass man schon extrem auf der Hut sein muss, wenn man sich keine bösartigen Programme einfangen will. Da wäre es praktisch, den PC mit ein paar wenigen Schritten komplett abzusichern.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Schritt 1 : Schränken Sie Ihre Benutzerrechte ein

Das hört sich vermutlich dramatischer an, als es letztendlich ist, da man den Unterschied von einem Benutzerkonto zu einem Administratorkonto im täglichen Betrieb nur bei Installationen bemerkt. Für Schädlinge schaffen Sie dadurch jedoch eine fast unüberwindbare Schranke, da diese sich nur ins System einklinken können, wenn Sie über Admin-Rechte verfügen. Die Rechteverwaltung eines Windows-Benutzerkontos finden Sie unter „Systemsteuerung, Benutzerkonten“.

Schritt 2: Updates installieren

Unser Tool pcwPatchLoader scannt Ihren Computer und zeigt alle verfügbaren Windows-Updates automatisch an. Die fehlenden Updates für die sonstige Software können Sie ganz einfach mit Secunia Personal Software Inspector herausfinden.

Schritt 3: Benutzen Sie ein aktuelles Antiviren-Tool und eine Firewall

Beides ist heute fast schon Pflicht, wenn man über einen Computer mit Internetzugang verfügt. Als Antivirenprogramm eignet sich unter anderem das kostenlose Antivir Personal Free Antivirus gut, während man unter verlässlichen Firewalls zum Beispiel aus Threatfire oder dem Klassiker Zone Alarm Free wählen kann.
Hinweis: Selbst mit Firewall, müssen Sie am Ende entscheiden, ob ein Programm online gehen darf oder nicht, daher sollte man jede Warnung überprüfen.

Schritt 4: Nutzen Sie einen Website-Ratgeber

Dieser warnt Sie beim Aufrufen von fragwürdigen Webseiten, wenn diese durch betrügerische Methoden oder schädliche Software bekannt geworden sind. Hier kann man zum Beispiel zum kostenlosen Browser-Plug-in WOT greifen. Norton 360 beinhaltet eine ähnliche Funktion.

Schritt 5: Verwenden Sie einen virtuellen Rechner

Beim Surfen mit einem virtuellen PC, kann jegliche Malware nur diesen befallen. Ihr eigentliches Computersystem bleibt quasi „versteckt“. Empfehlenswert ist etwa die kostenlose Software Mokafive Player über den Sie auch das passende virtuelle Betriebssystem herunterladen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
712542