709260

Filme für MP3-Player, Handys und Konsolen konvertieren

18.01.2010 | 11:00 Uhr |

Moderne Handys, MP3-Player und Spielekonsolen bieten oft die Möglichkeit, Filme abzuspielen. Jedes Gerät stellt dabei aber ganz spezielle Anforderungen (Auflösung, Dateiformat, Codec) an die Videodatei.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Hoch

Lösung:

Bei diesen Konvertieraufgaben hilft Ihnen Format Factory . Nachdem Sie die Freeware gestartet haben, klicken Sie auf „Optionen“ und geben einen Zielordner für die konvertierten Videos ein. Das weitere Vorgehen hängt davon ab, ob Sie eine einzelne Videodatei oder eine Film-DVD konvertieren möchten.

Videodatei konvertieren: Im Hauptdialog klappen Sie links die Rubrik „Video“ aus und wählen den Punkt „Alle zu Mobile Gerät“. In der linken Spalte des folgenden Dialogs öffnen Sie den Eintrag für den Hersteller Ihres Geräts und wählen darunter das entsprechende Modell. Obwohl die Liste recht umfangreich ist, kann es sein, dass Ihr Gerät fehlt. Sehen Sie in diesem Fall im Handbuch nach, welche Auflösung das Gerät hat und welche Dateitypen es abspielen kann. Dann wählen Sie aus einer der oberen drei Rubriken „Mobile Gerät kompatibel MP4“, „... 3GP“ oder „... AVI“ einen passenden Eintrag aus. Die einzelnen Parameter können Sie bei Bedarf in der rechten Fensterhälfte detailliert anpassen. Im nächsten Dialog klicken Sie auf „Datei hinzufügen“, wenn Sie nur einen Film konvertieren möchten, oder auch „Ordner hinzufügen“, um alle Filme aus einem Ordner umzuwandeln. Danach klicken Sie im Hauptdialog auf „Starten“.

Film-DVD konvertieren: Auf einer Film-DVD ist der Hauptfillm in der Regel in mehrere VOB-Dateien aufgeteilt. Format Factory bietet unter „ROM Gerät\ DVD\CD\ISO, DVD zu Video Datei“ eine Funktion, um nicht kopiergeschützte DVDs in eine einzelne Videodatei zu rippen; allerdings fehlen hier die Format-Profile für Handys, Konsolen & Co. Gehen Sie deshalb am besten auf „Advanced, Video verbinden“. Im ersten Dialog wählen Sie „Mobile Gerät“ aus der Dropdown-Liste und nach einem Klick auf die Schaltfläche daneben Ihr Modell.

Schritt 1: Videodateien wählen.
Nach „Datei hinzufügen“ öffnen Sie den Ordner „Video_TS“ auf Ihrer Film-DVD. Nun sehen Sie eine ganze Reihe durchnummerierter MPEG-Dateien mit der Namensstruktur VTS_[Zahl 1]_[Zahl 2]. vob. Aktivieren Sie die Detail-Ansicht im Öffnen-Dialog, um die Dateigrößen zu sehen. Alle VOB-Dateien, deren erste Zahl im Namen gleich ist, gehören zusammen. Der Hauptfilm ist meist der größte Brocken und besteht aus den meisten 1-GB-VOB-Dateien – so können Sie ihn identifizieren. Markieren Sie die erste VOB-Datei des Hauptfilms. Dann drücken Sie [Shift] und markieren die letzte VOB-Datei mit der gleichen ersten Zahl im Namen. Format Factory listet die Dateien daraufhin auf, allerdings stimmt die Reihenfolge in der Regel nicht, denn die Dateien müssen zwingend nach aufsteigender Zahl sortiert sein. Markieren Sie also etwa den ersten Eintrag, und drücken Sie so oft auf das „Pfeil-nachunten- Symbol“, bis er am Ende der Liste steht. Stimmt die Sortierung, dann stoßen Sie mit „OK, Starten“ den Vorgang an.

Schritt 2: Umbenennen und kopieren. Die erstellte Filmdatei erhält im Zielordner den Namen VideoJoiner[Zahlenfolge]. Den Namen können Sie nach der Konvertierung natürlich ändern. Zum Schluss kopieren Sie die Videodatei einfach auf das Gerät. Sie können den Film auch von Ihrem PC aus über das Netzwerk auf Ihre Konsole streamen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
709260