XP, Vista, Windows 7

Energie sparen und trotzdem schnell starten

09.04.2010 | 11:00 Uhr | Markus Pilzweger

Sie wollen bei der Arbeit am PC möglichst viel Energie sparen. Allerdings dauert es Ihnen zu lange, nach jeder längeren Arbeitspause den PC erneut zu starten.

Anforderung:
Anfänger
Zeitaufwand:
Gering

Lösung:

Ein PC verbraucht auch im ausgeschalteten Zustand einigen Strom. Daher lohnt es sich, die Geräte an eine abschaltbare Mehrfachsteckdose anzustecken. Dann müssen Sie Windows allerdings jeweils ganz herunter- und hochfahren. Neuere PCs verbrauchen weniger als 5 Watt, wenn sie heruntergefahren, aber nicht vom Stromnetz getrennt sind. Doch auch hier gibt es noch Sparpotenzial.

Energiesparmodi nutzen: Falls Sie Ihren Rechner untertags immer wieder für einige Zeit nicht brauchen, können Sie ihn entweder automatisch oder per Taste in einen Schlafzustand schicken.

PC schläft automatisch ein: Wenn das Bios Ihres PCs ACPI unterstützt (Advanced Configuration and Power Interface), können Sie dort wählen, in welchen Sparmodus der Rechner nach einiger Zeit der Inaktivität geht. Mehr dazu lesen Sie unter ACPI - Betriebsmodi des Systems .

PC schläft auf Knopfdruck ein: In Windows können Sie unter „Systemsteuerung, Energieoptionen“ unter anderem auswählen, was beim Drücken des Einschaltknopfs geschehen soll. Alle gängigen Multimedia-Tastaturen besitzen zudem eine Energiespartaste (mit Halbmond). In der Systemsteuerung können Sie ihr die Funktion „Energie sparen“ (Standby) oder „Ruhezustand“ zuweisen. Wir empfehlen „Energie sparen“: Hier wird das System schlafen gelegt, aber alle Daten im RAM bleiben dort erhalten. Der Stromverbrauch ist kaum höher als beim „Ruhezustand“, wo alle offenen Anwendungen auf der Platte gespeichert werden. Das erneute Starten geht über einen beliebigen Tastendruck oder per Mausklick. Der Clou: Schon nach 4 bis 5 Sekunden ist der PC einsatzbereit.

712688