2210336

Wunderlist für Outlook: Aus E-Mails werden Aufgaben

21.07.2016 | 14:21 Uhr |

Der neue Outlook-Bestandteil Wunderlist erzeugt aus Nachrichten Aufgaben mit Planungsfunktion – sehr praktisch.

Die To-Do-Applikation Wunderlist ist nun fester Bestandteil von Microsoft Outlook. Kurz und knapp ausgedrückt erzeugt sie aus E-Mail Aufgaben, gestaltet damit sowohl den Eingangsordner übersichtlicher als auch entlastet sie den Nutzer mit konkreten To-Do’s. Die Software zur Aufgabenverwaltung erstellt und verwaltet all das, was man privat oder im Job erledigen muss. Dazu lassen sich die Aufgaben in verschiedenen Listen organisieren, wie beispielsweise „Shopping“, „Privat“ oder „Arbeit“.

5 geniale Kniffe: So organisieren Sie Outlook

Konkret bietet Outlook nach dem Öffnen einer E-Mail die „Wunderlist“-Schaltfläche, die den Betreff in einen Aufgabennamen und den E-Mail-Text in eine Notiz umwandelt. Anschließend wählt man seine Wunderliste aus, in die die Notizen und Aufgaben aus der E-Mail integriert werden sollen. Nach dem Aktivieren der Erinnerungsfunktion und ist nur noch auf den Button „Add to“ zu klicken.

Künftig soll es auch möglich sein, die Aufgabenlisten in Teams zu teilen, etwa um die Teamarbeit zu organisieren oder Aufgaben im Urlaubsfall an Kollegen zu übertragen. Das funktioniert, indem man in einer neuen E-Mail mit einem Klick auf den „Wunderlist“-Button die Aufgabenliste öffnet. Diese lässt sich dann über „Share List“ per Mail versenden. Empfänger der Mail klicken auf „Liste ansehen“ und können direkt in der Liste arbeiten.

Die 10 besten Tricks für Outlook 2013

Das Add-in läuft unter Outlook 2013 und 2016, unter Office 365 sowie unter Outlook.com, es lässt sich über den Office Store kostenlos herunterladen und in Outlook integrieren. Der etwas seltsam anmutende Name Wunderlist resultiert übrigens noch vom Berliner Startup-Unternehmen 6Wunderkinder, das Microsoft zwischenzeitlich übernommen hat. Eine ausführliche und gut gemachte Hilfe auf Deutsch gibt es unter www.pcwelt.de/H8FetJ . Nur wundern Sie sich bitte nicht über die Ansprache per „Du“ – die Fragen und Antworten stammen eben aus einem Startup.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2210336