Word Tipps & Tricks

Wort-Trennung durch bedingte Trennstriche vorgeben

Freitag den 12.10.2012 um 12:39 Uhr

von Heinrich Puju

So legen Sie die Wort-Trennung durch bedingte Trennstrich fest.
Vergrößern So legen Sie die Wort-Trennung durch bedingte Trennstrich fest.
© iStockphoto.com/acilo
Word trennt für Sie Wörter am Satzende direkt bei der Texterfassung. Doch nicht immer kennt Word die richtige Trennstelle.
Doch nicht immer kennt Word die richtige Trennstelle. Oft wird vom Anwender dann an der gewünschten Stelle die Minustaste gedrückt. Das funktioniert zwar, und Word verschiebt die zweite Worthälfte in die nächste Zeile. Doch schon bei der nächsten Überarbeitung findet sich das geteilte Wort mitten im Text, und der Trennstrich ist noch immer zu sehen. Das muss nicht sein.

Trennen: Wenn Sie Trennstriche manuell eingeben möchten, bietet Word Ihnen hierfür ein eigenes Dialogfenster. Um es zu öffnen, klicken Sie bei Word 2007 und Word 2010 im Menüband auf „Seitenlayout, Silbentrennung, Manuell“. Bei Word 2003 klicken Sie auf „Extras, Sprache, Silbentrennung, Manuell“.

Im Dialogfenster zeigt Ihnen Word nicht nur die vom Programm erkannten Trennstellen, sondern in Form einer senkrechten Linie auch, bei welchem Zeichen das Zeilenende definitiv erreicht ist. Mit einem Mausklick oder mit den Tasten PfeilRechts und PfeilLinks können Sie die Einfügemarke im Eingabefeld an eine beliebige Stelle des Worts verschieben und mit einem Klick auf „OK“ ein bedingtes Trennzeichen setzen.

Im Dialogfenster Seitenlayout/ Silbentrennung lassen sich
mit einem Mausklick oder den Pfeiltasten bedingte Trennzeichen
angeben.
Vergrößern Im Dialogfenster Seitenlayout/ Silbentrennung lassen sich mit einem Mausklick oder den Pfeiltasten bedingte Trennzeichen angeben.

Der Vorteil des bedingten Trennzeichens zeigt sich im Text bei der nächsten Änderung: Wenn nämlich das getrennte Wort nicht mehr so am Zeilenende steht, sodass die manuell eingegebene Trennstelle wirksam wäre, verschwindet der Trennstrich einfach. Das Wort wird wie eh und je zusammengeschrieben. Nur dann, wenn die Trennstelle im Textverlauf brauchbar ist, erscheint sie. Dass einmal vorgegebene bedingte Trennstriche als Bestandteil im Wort erhalten bleiben, davon können Sie sich überzeugen, wenn Sie die nicht sichtbaren Zeichen einblenden.



Nicht sichtbare Zeichen: Word setzt für jeden Tastendruck bei der Texteingabe ein Zeichen, auch wenn dieses beim Ausdruck nicht sichtbar in Erscheinung tritt. Doch am Bildschirm können Sie Leerzeichen, Tabulatoren, Zeilenschaltungen, Absatzendemarken und andere Eingaben sichtbar machen. Gerade bei der Erfassung spezieller Zeichen wie bedingten Trennstrichen oder geschützten Leerzeichen ist diese Kontrollfunktion sehr hilfreich.

Die Anzeige der nicht druckbaren Zeichen schalten Sie um, indem Sie die Umschalttaste zusammen mit der Taste Strg und der Taste * (der Plustaste auf der alphanumerischen Tastatur) drücken. Wie Sie sehen, erscheint der bedingte Trennstrich mit einem Abwärtshäkchen am rechten Ende.

Tastenkombination: Bedingte Trennstriche können Sie auch während der Texterfassung eingeben, ohne das Dialogfenster für die manuelle Silbentrennung aufzurufen: Drücken Sie gleichzeitig die Taste Strg und die Taste - (das Minuszeichen auf der alphanumerischen Tastatur).

So lassen sich ungewöhnliche Trennstellen vorgeben, ohne dass sie zu sehen wären. Erst wenn ein so angelegtes Wort im Bearbeitungsverlauf ans Zeilenende rücken sollte, wird der Trennstrich wirksam und erscheint.

Freitag den 12.10.2012 um 12:39 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1464581