2205614

Word: So können Sie die interne Suchmaschine ändern

14.07.2016 | 15:21 Uhr |

Beim Rechtsklick in Word kann man markierte Zeichenketten direkt mit Bing nachschlagen. Doch was, wenn man Google lieber hat?

In Word 2013 können Sie nach dem Markieren einer Textstelle sofort eine Internetsuche starten. Dazu klicken Sie den hervorgehobenen Text einfach mithilfe der rechten Maustaste an und gehen danach auf „Mit Bing suchen“. Leider ist es in Word nicht möglich, an dieser Stelle eine andere Suchmaschine einzustellen. Über zwei Registry-Einstellungen können Sie jedoch zum Beispiel Google in das Kontextmenü aufnehmen.

Die besten Tipps und Tricks für Word 2016

Tippen Sie hierzu in das Suchfeld von Windows regedit ein und klicken Sie die gleichnamige Fundstelle an, um den Registrierungs-Editor zu öffnen. Falls Sie mit Office 2013 arbeiten, hangeln Sie sich durch zum Pfad „HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Office\15.0\Common\General“. Klicken Sie nun „General“ mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Neu -> Zeichenfolge“. Tragen Sie als Bezeichnung SearchProviderName ein. Klicken Sie den Eintrag doppelt an, um ihn zu öffnen, und geben Sie als Wert Google ein. Damit haben Sie bereits die Anzeige im Kontextmenü geändert, nun müssen Sie nur noch den Pfad zur Suchmaschine hinzufügen. Klicken Sie dazu wiederum „General“ mit der rechten Maustaste an und gehen Sie auf „Neu -> Zeichenfolge“. Geben Sie dieser den Namen „SearchProviderURI“ und tragen Sie als Link https://www.google.de/#q= ein. Nach einem Neustart von Word erscheint dann im Kontextmenü „Mit Google suchen“. Sie können so auch jede andere Suchmaschine einbinden. Wenn Sie als Wert für „SearchProvider Name“ das Lexikon Wikipedia eingeben und daraufhin als „Search- ProviderURI“ den Link http://de.wikipedia.org/wiki/Special:Search ?search= , können Sie direkt in Wikipedia suchen.

Leider funktioniert dieser Trick mit Word 2016 nicht mehr. In die aktuellste Version des Office-Pakets hat Microsoft die neue Funktion „Intelligente Suche“ (Englisch: „Smart Lookup“) eingebaut, welche nicht nur in Word, sondern auch in anderen Office-Anwendungen wie Excel, Powerpoint und Outlook vorhanden ist, und sie fest mit der Bing-Suche verknüpft. Nach Markieren einer Textstelle und Rechtsklick auf „Intelligente Suche“ öffnet sich auf der rechten Seite eine neue Leiste mit dem Titel „Intelligentes Nachschlagen“ und präsentiert Ergebnisse aus Wikipedia, der Websuche von Bing und der Bing-Bildersuche.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2205614