694640

Word 97/2000 abspecken

22.06.2001 | 08:56 Uhr |

Wer in Word selbst erstellte Autotext-Einträge, Formatvorlagen, Symbolleisten oder Makros verwendet, kennt den störenden Effekt - der Start des Programms dauert dadurch länger. Auch beim Beenden erfolgen manchmal erst zahlreiche Festplattenzugriffe, bevor sich das Word-Programmfenster endlich schließt. Abhilfe schafft das Auslagern von nicht benötigten globalen Autotext-Einträgen und/oder Makros.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Hoch

Wer in Word selbst erstellte Autotext-Einträge, Formatvorlagen, Symbolleisten oder Makros verwendet, kennt den störenden Effekt - der Start des Programms dauert dadurch länger. Auch beim Beenden erfolgen manchmal erst zahlreiche Festplattenzugriffe, bevor sich das Word-Programmfenster endlich schließt. Abhilfe schafft das Auslagern von nicht benötigten globalen Autotext-Einträgen und/oder Makros.

Dieses Verhalten fällt seit Word 97 störend auf. Die Ursache dafür liegt in der Art, wie die globale Dokumentvorlage NORMAL.DOT organisiert ist und gespeichert wird. Nach der Erstinstallation hat sie nur eine Größe von knapp 30 KB, durch Autotext und Makros wächst sie aber schnell auf mehrere hundert KB an. Das öffnen oder Speichern einer Datei dieser Größe bewältigt Word in der Regel zwar in Sekundenbruchteilen. Anders bei der NORMAL.DOT: Aufgrund ihrer komplexen Struktur benötigt Word einige Zeit, um die Inhalte zu laden oder zu sichern.

Sie können diese Vorgänge deutlich beschleunigen, indem Sie die NORMAL.DOT abspecken. Sie müssen nur die darin enthaltenen Informationen in eine andere Vorlage speichern und diese als globale Vorlage definieren. Und so geht's:

1. Erstellen Sie ein neue Dokumentvorlage. Klicken Sie dazu auf "Datei, Neu", wählen Sie "Leeres Dokument" auf der Registerkarte "Allgemein" und "Vorlage" unter "Neu erstellen". Klicken Sie dann auf "OK". Speichern Sie die neue Vorlage unter dem Namen MeineVorlage.DOT im Verzeichnis \Office\Startup Ihrer Office-Installation.

2. Klicken Sie im Menü "Format, Formatvorlage" auf die Schaltfläche "Organisieren" und dann auf die Registerkarte "Autotext". Im linken Teil des Fensters sollte jetzt der Inhalt von MeineVorlage.DOT, im rechten der von NORMAL.DOT zu sehen sein. Wenn nicht, müssen Sie die Vorlage jeweils aus der Liste unter "Autotext verfügbar in:" auswählen.

3. Jetzt können Sie die Autotext-Einträge in der NORMAL.DOT auswählen und über die Schaltfläche "Kopieren" in MeineVorlage.DOT kopieren. Um mehrere Einträge gleichzeitig zu markieren, halten Sie dabei die STRG-Taste gedrückt. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Löschen" entfernen Sie danach die Autotexte aus der NORMAL.DOT. Verfahren Sie auf die gleiche Weise mit Ihren Formatvorlagen, Symbolleisten und Makros.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Schließen". Danach speichern Sie Meinevorlage.DOT und beenden Word. Suchen Sie die NORMAL.DOT im Office-Verzeichnis, und löschen Sie sie.

5. Starten Sie Word neu. Dabei legt das Programm automatisch eine neue NORMAL.DOT mit minimaler Größe an. Die benutzerspezifischen Informationen lädt Word mit der Datei MeineVorlage.DOT.

Alle Änderungen, beispielsweise nach Erstellen eines neuen Makros, speichert Word wieder in der NORMAL.DOT. Da diese jetzt aber kleiner ist, geht das Speichern und damit das Beenden von Word deutlich schneller.

Wenn Sie nicht nur das Speichern, sondern auch den Ladevorgang beschleunigen wollen, empfiehlt es sich, MeineVorlage.DOT aufzuteilen. Dazu müssen Sie wie oben beschrieben eine weitere Vorlage erstellen und in dieser beispielsweise seltener benutzten Autotext unterbringen. Speichern Sie die Datei dann aber nicht in \Office\Startup, sondern in einem beliebigen anderen Verzeichnis. Über "Extras, Vorlagen und Add-Ins" und die Schaltfläche "Hinzufügen" nehmen Sie sie in die Liste der globalen Vorlagen auf. Sobald Sie die Autotexte benötigen, aktivieren Sie die Vorlage über "Extras, Vorlagen und Add-Ins".

0 Kommentare zu diesem Artikel
694640