709850

De-Installationsdaten von Updates entfernen

06.10.2009 | 11:00 Uhr |

An jedem zweiten Dienstag im Monat (Patch Day) installiert Microsoft zusätzliche Updates auf Ihrem Rechner. Die zugehörigen De-Installationsdaten sind überflüssig, sobald Ihr System mit den neuen Updates problemlos läuft, und Sie möchten sie loswerden.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Unter Windows XP erzeugt jedes Update im Windows-Ordner ein Verzeichnis „$NtUninstall[...]“und einen De-Installationseintrag in der Registry, der unter „Systemsteuerung, Software/Programme“ auftaucht. Wenn Sie im Windows-Ordner manuell löschen, bleibt der Registry-Eintrag zurück. Um sowohl die Einträge als auch die Ordner sauber zu entfernen, nutzen Sie daher besser unser Tool pcwKillUninstall . Nachdem Sie unser Tool gestartet haben, klicken Sie auf „Alle löschen“, um Speicherplatz freizumachen.

Update-Reste von Vista löschen: Unter Vista (und Windows 7) werden die De-Installationsdaten von Updates nicht mehr in einfachen Ordnern gespeichert. Hier handelt es sich dann um Schattenkopien, die wie Systemwiederherstellungspunkte im Ordner „System Volume Information“ abgelegt werden. Deshalb lassen sich die De-Installationsdaten einzelner Updates nicht mehr so einfach entfernen. Sie können aber nach der Installation von Service Pack 2 für Vista mit der darin enthaltenen Komponentenbereinigung Compcln die Update-Reste von SP 1 und SP 2 entsorgen. Öffnen Sie dazu einfach eine Eingabeaufforderung (Cmd.exe), und geben Sie den Befehl „Compcln“ ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
709850