700692

NTFS-Streams auflisten

06.02.2009 | 10:31 Uhr |

NTFS-Streams sind immer noch geheimnisumwittert: Es gibt praktisch keine Windows-eigenen Mittel, um diese zusätzlichen Daten, die beispielsweise an IE-Downloads oder an Apple-Macintosh-Dateien angeheftet sind, anzuzeigen. Der Explorer gibt sie nicht wieder, die Kommandozeile normalerweise auch nicht. Da diese Streams theoretisch beliebige Datenmengen enthalten können, wäre ein Überblick über Menge und Inhalt natürlich wünschenswert.

Tipp: Die Kommandozeile von Vista (Cmd.exe) wurde erweitert und kann nun auch NTFS-Streams auflisten. Das leistet der neue Dir-Schalter /r.
Um dabei alle Dateien ohne Streams gleich auszublenden, verwenden Sie am besten folgenden Find-Filter:
dir /r /s | find „:$“

Mehr als die bloße Anzeige der Dateinamen ist mit Windows-Mitteln allerdings nicht zu erreichen. Um NTFS-Streams zu löschen, können Sie unter Windows 2000, XP und Vista das Sysinternals-Tool Streams.exe einsetzen. Sie kopieren es nach dem Entpacken am besten nach %Windir%\System32. Das Kommandozeilen-Tool listet nach
streams -s *
alle Dateien mit Streams auf und kann mit „streams -s -d *“ diese auch beseitigen.

Stream-Inhalt sehen mit PC-WELT-Tool: Programme, die auch den Inhalt der Stream-Dateien anzeigen, sind rar. Die wenigen, die es gibt, leisten nur die Anzeige genau einer ausgewählten Datei (so etwa der Stream Viewer, Download unter ( www.jsware.net/jsware/sviewer.php5 ). Deutlich besser geht’s mit unserem Tool pcwListStreams 0.2 : Es schreibt alle Stream-Inhalte inklusive Größenangabe in eine Datei und gibt das Resultat in Notepad aus. Ein summarisches Endergebnis im Programmdialog bietet außerdem einen schnellen Überblick über Umfang und Menge der Stream-Daten. Unter Vista funktioniert pcwListStreams nur auf lokalen Festplatten, unter XP auch auf verbundenen Netzlaufwerken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
700692