Festplatten-Kur

Sperrige System-Dateien löschen

Montag, 27.08.2012 | 14:33 von Heinrich Puju
Fotostrecke Windows-Dateien bereinigen
© iStockphoto.com/pavlinec
Normalerweise ist das Löschen von System-Dateien eine heikle Sache - jedoch nicht, wenn es Windows selbst macht. So bringt sich Ihr System von selbst auf Vordermann.
Erweiterter Modus: Starten Sie die Bereinigung mit „Start ➞ Alle Programme ➞ Zubehör ➞ Systemprogramme ➞ Datenträgerbereinigung“. Bei Windows 7 klicken Sie nun im Fenster „Datenträgerbereinigung“ auf „Systemdateien bereinigen“, um die zusätzliche Registerkarte „Weitere Optionen“ einzublenden.

Bei Windows Vista treffen Sie die Entscheidung früher: Schon direkt nach dem Programmstart klicken Sie im Fenster (siehe Vorseite) auf „Dateien von allen Benutzern des Computers“ bereinigen und bestätigen danach die Abfrage der Benutzerkontensteuerung.
Bei Windows XP müssen Sie sich übrigens nicht entscheiden: Hier ist die Registerkarte „Weitere Optionen“ Standardbestandteil des Dialogfensters.



Den meisten Platz gewinnen Sie unter der Registerkarte
„Weitere Optionen“ durch das Löschen alter Wiederherstellungspunkte
mit einem Klick auf „Bereinigen“.
Vergrößern Den meisten Platz gewinnen Sie unter der Registerkarte „Weitere Optionen“ durch das Löschen alter Wiederherstellungspunkte mit einem Klick auf „Bereinigen“.

Systemdateien löschen: Klicken Sie auf die Registerkarte „Weitere Optionen“. Zwei neue Bereinigungsmöglichkeiten stehen in Windows 7 und Vista zur Auswahl, um Programme und Systemwiederherstellungspunkte zu löschen. Bei Windows XP gibt es zusätzlich noch einen dritten Aufruf für das Entfernen von Windows-Komponenten. Wenn Sie unter „Programme und Funktion“ auf „Bereinigen“ klicken (bei Windows XP unter „Installierte Programme“), öffnen Sie das Systemsteuerungsfenster „Programm deinstallieren oder ändern“ (bei Windows XP „Programme ändern oder entfernen“).

Hier können Sie den Namen einer installierten Anwendung markieren und das Programm mit einem Klick auf „Deinstallieren“ (bei Windows XP „Entfernen“) aus Windows löschen. Interessanter aber ist in der Registerkarte „Weitere Optionen“ die unterste „Bereinigen“-Schaltfläche im Bereich „Systemwiederherstellung“. Damit löschen Sie alle Wiederherstellungspunkte mit Ausnahme des aktuellsten. Da Windows automatisch bei jedem Windows-Update oder wesentlichen Änderungen des Systemzustands Wiederherstellungspunkte anlegt, kommen rasch mehrere Gigabyte zusammen, die Sie so wieder freigeben.

Achtung: Da nach dem Bereinigen nur noch der letzte Wiederherstellungspunkt übrig bleibt, sollte die Bereinigung sicherheitshalber nur erfolgen, wenn die aktuelle Windows-Konfiguration erprobt ist und schon eine Zeit lang reibungslos läuft.

Montag, 27.08.2012 | 14:33 von Heinrich Puju
1328227