712712

Die Registry mit einem Klick sauberhalten

16.07.2010 | 10:54 Uhr |

Mit der Zeit sammelt sich einiges an Datenmüll auf dem Rechner an – sowohl auf der Festplatte als auch in der Registry. Beides kann das System mit der Zeit ausbremsen, wenn man sich nicht darum kümmert.

Anforderung:

Anfänger

Zeitaufwand:

Gering

Lösung:

Um den Datenstau ein Ende zu setzen, lohnt sich ein Blick auf das kostenlose Putztool Ccleaner. Dieses räumt überflüssige Daten von Ihrem System mit nur einem Klick auf.

Nach der Installation legen Sie zunächst in der linken Spalte fest, was bei der Reinigung berücksichtigt werden soll. Falls Sie Ihre gespeicherten Online-Identitäten und Kennwörter behalten möchten, deaktivieren Sie die Klickboxen vor „Cookies“ und „Formulardaten“ für den Internet Explorer sowie auf der Registerkarte „Anwendungen“ für alle anderen installierten Browser. Auf dieser Registerkarte bestimmen Sie außerdem, welche nutzlosen Rückstände von Programmen Sie ebenfalls entfernen möchten. In der Regel können Sie hier die Standardeinstellung beibehalten. Nach einem Klick auf „analysieren“ liefert Ihnen das Tool eine Liste alter zu löschenden Dateien und die ungefähre Gesamtgröße. Mit einem Klick auf „Starte Ccleaner“ führen Sie die Reinigung durch.

Windows-Uninstall-Ordner entfernen: Unter XP können Sie in Ccleaner außerdem die Option „Hotfix Deinstallationen“ aktivieren, um die Uninstall-Ordner von Windows-Updates zu entfernen. Sofern Ihr System ordentlich läuft und keine Probleme macht, sollten Sie diese Updates sowieso nicht mehr deinstallieren. Bei Vista und Windows 7 werden die Deinstallationsdaten von Updates nicht mehr in einfachen Ordnern gespeichert. Vielmehr handelt es sich dabei um Schattenkopien, die genau wie Systemwiederherstellungspunkte im Ordner „System Volume Information“ abgelegt werden. Sie können die Deinstallationsdaten einzelner Updates deshalb nicht mehr so einfach entfernen. Nach der Installation von Service Pack (SP) 2 für Vista können Sie aber die Update Reste von SP1 und SP2 mit dem eingebauten Kommandozeilen-Tool „compcln“ entsorgen. Öffnen Sie dazu einfach eine Eingabeaufforderung (Cmd) mit Admin-Rechten („Als Administrator ausführen“) und geben dann den Befehl „compcln“ ein.

Tempotipp: Der Ccleaner trägt sich in das Kontextmenü des Papierkorbs ein. Darüber räumen Sie noch schneller auf.

Registry aufräumen: Wählen Sie in Ccleaner links die Option „Registry“, und klicken Sie dann auf „Nach Fehlern suchen“, um die Unversehrtheit der Registry zu überprüfen. Gefundene Fehler können Sie über „Fehler beheben!“ beseitigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
712712