1058784

Mehr Tempo: Unnötige Dienste abschalten

09.08.2011 | 10:44 Uhr |

Windows 7 hält eine wahre Armee von Diensten für Nutzer bereit, von denen Sie im Alltag aber nur einen Bruchteil wirklich brauchen. Den Rest können Sie getrost abschalten.

Der große Vorteil von Windows 7, auf alle möglichen Einsatzzwecke und Konfigurationen vorbereitet zu sein, hat im Netzwerkumfeld eher Nachteile. Das Heer an Diensten, das Konfiguration und Wartung erleichtert, kann sich als unliebsame Tempobremse auswirken. Denn unnötige Dienste kosten Arbeitsspeicher und Datendurchsatz im Netzwerk. So sollten Sie sich beispielsweise darüber klarwerden, ob Sie die Netzwerkfreigabe des Windows Media Players wirklich brauchen. Wenn man kein anderes Gerät im Haushalt mit kopiergeschützten Inhalten beschicken will, ist diese unnötig.

Mit dem kostenlosen Programm Codestuff Starter 5.6.2.9 wird man sie schnell und einfach los. Es leistet auch bei der Kontrolle der von vielen Programmen bei Windows eingetragenen Autostarts wertvolle Dienste. Ebenso kann man mit ihr noch weitere Dienste und Programme stilllegen, die Windows 7 vom Start weg lädt. Dazu gehört beispielsweise die Windows-eigene Firewall. Diese ist nur dann wirklich sinnvoll, wenn man den Netzwerkadapter direkt mit dem DSL-Modem verbindet.Ist ein DSL-Router im Spiel, blockiert der den direkten Zugriff auf die PCs dahinter wirkungsvoll. Wenn Sie allen PCs im Netzwerk vertrauen können und diese durch eine gute Antiviren-Software geschützt sind, können Sie die Windows-eigene Firewall getrost ausschalten.

7 Tuning-Tipps für Windows 7

Codestuff Starter installieren: Sofort nach dem Start fordert das Installationsprogramm die Bestätigung, dass man es tatsächlich installieren will. Eine Bestätigung muss man auch jedes Mal geben, wenn man das Programm aufruft: Immerhin nimmt man damit tiefgreifende Änderungen am System vor. Unachtsamkeiten können wie alle Änderungen am Unterbau zu einem instabilen oder gar nicht mehr funktionierendem Windows führen.

Hier stellen Sie die Warnmeldungen zur abgeschalteten Firewall ab, wenn Ihr Netzwerk durch einen DSL-Router geschützt wird.
Vergrößern Hier stellen Sie die Warnmeldungen zur abgeschalteten Firewall ab, wenn Ihr Netzwerk durch einen DSL-Router geschützt wird.

Konfiguration: Nach dem Start zeigt Codestuff Starter die Registerkarte an, die man zuletzt benutzt hat. Beim ersten Start erscheint die Karte „Starteinträge“. Um die Netzwerkfreigabe des Windows Media Players aufzuheben, wechseln Sie zur Registerkarte „Dienste“. Dort legen Sie nach einem Rechtsklick auf „Windows Media Player-Netzwerkfreigabedienst“ per Klick auf „Beenden“ den Dienst vorläufig still. Kontrollieren Sie dann, dass im Netzwerk trotz des beendeten Dienstes nichts fehlt und alles funktioniert. Ist das der Fall, klicken Sie den Eintrag noch einmal rechts an und wählen dann „deaktivieren“.

Gefährliche Windows-Dienste abschalten

Ebenso können Sie in Codestuff Starter die Firewall abschalten. Wenn Sie dies tun, sollten Sie aber anschließend Windows noch so umkonfigurieren, dass das „Sicherheitscenter“ nicht ständig ein Firewall-Problem meldet. Öffnen Sie dazu in der Systemsteuerung das Wartungscenter, und klicken Sie auf „Meldungen zu Netzwerkfirewall deaktivieren“ und auf „OK“. Windows ignoriert zukünftig die abgestellte Firewall.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1058784