Windows XP, Vista, 7

Systemordner wie ein Profi navigieren

Dienstag den 25.09.2012 um 13:37 Uhr

von Heinrich Puju

Bildergalerie öffnen Systemordner mithilfe von Shell-Befehlen öffnen
© istockphoto.com/JuSun
Obwohl die Ordnerstruktur von Windows immer gleich ist, fällt das Navigieren durch die vielen Unterordner oft schwer. Wir zeigen, wie sie diese schnell und unkompliziert öffnen.
Sowohl für die eigenen Dateien als auch die Windows-Systemdateien gibt es feste Ordnerpfade, die teilweise in die Tiefen der Festplatte führen. An die tief verschachtelten Ordner zu gelangen, ist allerdings nicht immer leicht. Oft muss man sich dabei durch jede Menge Ordner und Unterordner hangeln. Wer schneller an die wichtigsten Windows-Ordner gelangen möchte, sollte den folgenden Abkürzungsweg kennen.

Die „shell:“-Abkürzungen geben Sie in das Suchfeld des
Startmenüs oder das Dialogfenster „Ausführen“ ein, um ohne Umweg
Windows-Ordner im Explorer zu öffnen.
Vergrößern Die „shell:“-Abkürzungen geben Sie in das Suchfeld des Startmenüs oder das Dialogfenster „Ausführen“ ein, um ohne Umweg Windows-Ordner im Explorer zu öffnen.

Rasch zu den Cookies: Um beispielsweise über den Windows Explorer an den Speicherort für die Internet-Cookies zu gelangen, muss man sich bei Windows 7 mit Doppelklicks auf „C: ➞ Benutzer ➞ <Benutzername> ➞ AppData ➞ Roaming ➞  Microsoft ➞ Windows ➞ Cookies“ durchklicken. Erschwerend kommt hinzu, dass einige Ordner gar nicht angezeigt werden, wenn sie nicht zuvor mit der Darstellung der versteckten Dateien und Ordner eingeschaltet wurden. Das geht mit „Organisieren ➞ Ordner- und Suchoptionen ➞ Ansicht ➞ Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen ➞ OK“.

Dabei geht es viel flotter, in einen Systemordner von Windows zu springen: Drücken Sie zugleich die Windows-Taste und die Taste R. Es erscheint das Dialogfenster „Ausführen“. Bei Windows Vista und Windows 7 reicht es sogar, das Startmenü zu öffnen. In das Dialogfenster „Ausführen“ beziehungsweise ins Suchfeld des Startmenüs geben Sie shell:cookies ein und drücken die Enter-Taste. Das war es auch schon. Windows startet daraufhin den Windows-Explorer und öffnet – ohne viel Klickarbeit – direkt den Cookie-Ordner.



Shell-Abkürzungen
Vergrößern Shell-Abkürzungen

Weitere Shell-Abkürzungen: Windows kennt eine ganze Menge solcher Abkürzungen. Das Prinzip ist immer gleich: Sie müssen in das Dialogfenster „Ausführen“ beziehungsweise in das Suchfeld des Startmenüs nur den Befehl shell: gefolgt von der englischen Bezeichnung des Systemordners eingeben. Mit shell:personal gelangen Sie zum Beispiel in den Ordner „Eigene Dokumente“. Weitere Abkürzungen zeigt die nebenstehende Tabelle.

Dienstag den 25.09.2012 um 13:37 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1385119