Windows XP, Vista, 7

Aufwachzeit im Standbymodus verkürzen

Donnerstag den 23.09.2010 um 11:01 Uhr

von Markus Pilzweger

Der Standbymodus spart nicht nur Strom, sondern auch Zeit: Denn das „Wecken“ des Rechners ist oft in wenigen Sekunden erledigt, während das komplette Hochfahren mehrere Minuten in Anspruch nehmen kann. Wer es ganz eilig mag, kann die Weckzeit sogar noch verkürzen.
Anforderung: Fortgeschrittener
Zeitaufwand: Gering
Lösung:

Die Option zum Einstellen der Weckzeit finden Sie in Ihrem BIOS. In welchen Ruhemodus Ihr PC-System nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität fährt, wird hier durch die „S[Zahl]“ festgelegt.

Zunächst sollten Sie jedoch feststellen, welche BIOS-Version überhaupt in Ihrem Rechner steckt. Das lässt sich ganz einfach nach dem PC-Start auf dem Monitor ablesen. Dort werden nacheinander die BIOS-Version (entweder AMI oder Award/Phoenix), der Mainboardname, CPU-Infos, RAM-Größe und Festplattendetails angezeigt. Ins BIOS gelangen Sie anschließend meist durch das Drücken von [Entf] oder [F10] direkt nach dem Startbildschirm.

Besitzer eines AMI-BIOS finden den „S[Zahl]“-Modus unter „Energie“, während man in einem Award-BIOS über „Power Management Setup“ gehen muss. Die Zahl hinter dem S ist hierbei ein Index für die Zeit, die der Rechner zum „Aufwachen“ benötigt. So ist Ihr PC mit der Einstellung „S0“ unverzüglich wieder zum Arbeiten bereit, während die Einstellung „S3“ zwar mehr Zeit in Anspruch nimmt, aber auch weniger Strom kostet. Der beste Mix ist eine Kombination aus „S1“ und „S3“.

Alternativ können Sie es mit der Option „Auto“ auch Ihrem Betriebssystem überlassen, in welchem Modus der Rechner nach langer Inaktivität startet.

Donnerstag den 23.09.2010 um 11:01 Uhr

von Markus Pilzweger

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
590967