1956078

Programme schneller über ein Alias starten

02.07.2014 | 14:31 Uhr |

In Windows können Sie Kürzel für den schnellen Programmstart festlegen. Unser Tool PC-WELT-AliasManager hilft Ihnen bei der Einrichtung und Verwaltung.

Dieses Programm brauchen Sie: PC-WELT-AliasManager , gratis, für Windows XP, Vista, 7 und 8.
 
Zum Programmstart führen viele Wege, beispielsweise über das Startmenü, Verknüpfungen auf dem Desktop oder die Windows-Suche, um nur einige zu nennen. Weniger bekannt ist die Möglichkeit, unter Windows einen Alias zu vergeben und Programme dann über ein Kürzel zu starten.
 
Sie können beispielsweise „ww“ für Word oder „ff“ für Firefox festlegen. Sie tippen diese Kürzel in den „Ausführen“-Dialog ein (Tastenkombination Windows+R), in die Adresszeile des Windows-Explorers, in eine Adress-Symbolleiste oder Sie verwenden die Windows-8-Suche. Für Nutzer der Eingabeaufforderung gibt es mit dem Tool Doskey noch eine zusätzliche Alias-Funktion für den Schnellstart von Programmen.
 
Für die Verwaltung von bereits vorhandenen und zum Erstellen von neuen Alias-Kürzeln verwenden Sie unser Tool PC-WELT-AliasManager. Entpacken Sie es in ein beliebiges Verzeichnis und starten Sie dann je nach Betriebssystem die 32- oder 64-Bit- Variante. Auf der ersten Registerkarte „Systemweite Alias“ sehen Sie einige Programme, für die das jeweilige Setup-Programm bei der Installation schon einen Alias eingetragen hat. Diese Alias gelten für alle Benutzer des Systems. Auf der Registerkarte „Benutzer-Alias“ sehen Sie unter Windows 7 und 8 die Alias, die nur für den aktuell angemeldeten Benutzer wirksam sind. Windows XP und Vista bieten diese Möglichkeit noch nicht, hier ist die Liste ausgeblendet.
 
Alias erstellen oder ändern: Um einen neuen Alias zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Neuer Alias“. Unter „Alias“ tippen Sie die gewünschte Bezeichnung ein, beispielsweise ff für Firefox. Die Bezeichnungen dürfen nur Buchstaben und Zahlen enthalten. Leerzeichen sind nicht erlaubt, die Groß-/Kleinschreibung spielt keine Rolle. Unter „Pfad“ geben Sie die EXE-Datei des Programms ein oder Sie wählen sie über die Schaltfläche „...“ aus. Soll der Alias unter allen Benutzerkonten auf dem PC nutzbar sein, setzen Sie ein Häkchen vor „Systemweiten Alias erstellen“ und klicken dann auf „OK“. Beim systemweiten Alias müssen Sie anschließend noch den Hinweis der Benutzerkontensteuerung mit „Ja“ bestätigen. Der neue Alias steht Ihnen danach sofort zur Verfügung.
 
Wenn Sie einen vorhanden Alias bearbeiten wollen, wählen Sie den gewünschten Eintrag in der Liste per Mausklick aus. Tragen Sie dann in die Eingabefelder am unteren Fensterrand die zugehörigen Daten ein und klicken Sie auf „Ändern“. Auch hier müssen Sie die Meldung der Benutzerkontensteuerung mit „Ja“ bestätigen, wenn es sich um einen systemweiten Alias handelt. Im oberen Bereich des Fensters finden Sie außerdem noch die Schaltfläche „Alias entfernen“, über die Sie einen Alias wieder loswerden. Per Klick auf „Starten“ starten Sie die gerade ausgewählte Anwendung, beispielsweise um auszuprobieren, ob Sie den Pfad zur ausführbaren Datei richtig eingetragen haben.
 
Hinweis für XP-Nutzer: Da es bei Windows XP keine Benutzerkontensteuerung gibt, erscheint hier das Fenster „Ausführen als“, sobald Sie einen Alias erstellen oder ändern. Wenn Sie mit einem Konto mit administrativen Rechten angemeldet sind, entfernen Sie das Häkchen vor „Computer und Daten vor nicht autorisierter Programmaktivität schützen“ und klicken auf „OK“. Andernfalls wählen Sie die Option „Folgender Nutzer“, geben Benutzernamen und Kennwort eines Kontos mit Administrator-Rechten ein und klicken dann auf „OK“.
 
Alias per Drag & Drop: Alternativ können Sie eine Programmverknüpfung etwa vom Desktop oder eine Exe-Datei aus dem Explorer auf das geöffnete Fenster vom PC-WELT-AliasManager ziehen. Dann öffnet sich das Fenster „Neuen Alias hinzufügen“, in das der Programm-Pfad schon eingetragen ist. Sie ändern dann nur noch die Alias-Bezeichnung und klicken auf „OK“.
 
Alias nutzen: Wenn Sie ein Programm über einen Alias starten möchten, drücken Sie Win+R, geben hinter „Öffnen“ den Alias ein und klicken auf „OK“. Der Alias funktioniert in der Adressleiste des Windows-Explorers und wird – zumindest unter Windows 8 – auch zuverlässig über die Suche (Win+F) gefunden. Zusätzlichen Komfort bietet eine Adressleiste, die Sie unter Windows Vista, 7 und 8 in der Taskleiste unterbringen können. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in der Taskleiste und wählen im Menü „Symbolleisten -> Adresse“. Geben Sie in das Eingabefeld den Alias ein und bestätigen Sie mit der Enter-Taste. Die Adressleiste merkt sich die letzten Eingaben, so dass Sie die zuletzt verwendeten Alias schnell ansteuern können. Die Liste blenden Sie über den kleinen Pfeil rechts von der Leiste ein.
 
Technischer Hintergrund: Die Windows-Alias sind im Registry-Zweig „Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\App Paths“ abgelegt. Den Zweig gibt es für die systemweiten Alias unter Hkey_Local_Machine und für den Benutzer unter Hkey_Current_User. Für jeden Alias gibt es einen eigenen Unterschlüssel, in der Form AliasName.exe. Im jeweiligen Wert „(Standard)“ steht der komplette Pfad zur Exe-Datei. Manchmal gibt es zusätzlich den Wert „Pfad“, der das Arbeitsverzeichnis enthält.

In einer Initialisierungs-Batch legen Sie Doskey-Definitionen an. Darüber starten Sie dann beliebige Programme auf der Kommandozeile.
Vergrößern In einer Initialisierungs-Batch legen Sie Doskey-Definitionen an. Darüber starten Sie dann beliebige Programme auf der Kommandozeile.

 
Alias für die Kommandozeile: In einer Eingabeaufforderung lässt sich ein Alias mit vorangestelltem „Start“ aufrufen, also beispielsweise mit start ff . Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, die Eingabeaufforderung leichter bedienbar zu machen. Mit einer Batch-Datei für die Initialisierung und einigen Doskey-Definitionen für Kommandozeilenkürzel arbeiten Sie hier deutlich schneller. Alles, was Sie dazu brauchen, finden Sie im PC-WELT-AliasManager auf der Registerkarte „Doskey (cmd.exe)“.
 
Das Programm lädt automatisch die mitgelieferte Datei Init.cmd aus dem Installationsverzeichnis. Hier sind bereits viele nützliche Definitionen enthalten. Die Zeile „doskey n=notepad.exe $*“ beispielsweise sorgt dafür, das sich mit n, gefolgt von der Enter-Taste, der Editor Notepad öffnet. Wenn Sie noch einen Dateinamen anhängen, etwa n NeuerText.txt , öffnet sich die angegebene Datei gleich zum Bearbeiten im Editor. Die Zeile „doskey ff=start ff http://www.pcwelt.de“ sorgt für den Start von Firefox mit ff auf der Kommandozeile und öffnet gleich die Webseite www.pcwelt.de. Voraussetzung dafür ist, dass Sie wie oben beschrieben einen Windows-Alias für Firefox mit dem Namen „ff“ erstellt haben.
 
Nehmen Sie die gewünschten Anpassungen im Editor vor und klicken Sie dann auf „Speichern“. Damit legen Sie in der Registry den Wert „Autorun“ unter “Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Command Processor” an und tragen den Pfad zur Initialisierungs-Batch ein. Die neue Konfiguration ist sofort wirksam, sobald Sie Cmd.exe beispielsweise über Win+R starten. Wenn Sie die Funktion nicht mehr benötigen, klicken Sie auf „Autorun entfernen“. Damit löschen Sie den „Autorun“-Wert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1956078