Windows Vista und 7

IPv6 abschalten - und schneller surfen

Montag, 02.01.2012 | 11:01 von Stephan Mayer
Bildergalerie öffnen IPv6 abschalten.
Das neue Internetprotokoll IPv6 verursacht Probleme bei vielen älteren Routern. Die Folge sind schlechter Datendurchsatz und lange Wartezeiten. Wir zeigen, wie Sie IPv6 abschalten.
Eine alte Administratoren-Weisheit lautet: „Betrachte jedes abgeschaltete Netzwerkprotokoll als Zugewinn“. Seit Vista ignoriert Windows diese Regel und aktiviert standardmäßig bereits das neue Internetprotokoll „IPv6“. Angesichts der bekannten IPv4-Adressenknappheit eigentlich keine schlechte Idee. Denn dann sollte der Umstieg auf die neue Adresstechnik reibungslos klappen, sobald der Internetzugangsanbieter sie eingerichtet hat.

Der Haken dabei ist, dass manche der Router, die zu einem Internetvertrag angeboten werden, auf IPv6 mit längeren Antwortzeiten und schlechterem Datendurchsatz reagieren. In den Microsoft-Foren berichten Besucher aber auch davon, dass der Internetzugang deshalb überhaupt nicht mehr funktionieren soll. Wer solche Probleme entdeckt und IPv6 nicht zwingend benötigt, etwa weil der Internetzugangsanbieter noch keine IPv6-Technik bereitstellt, kann das neue Internetprotokoll auch getrost abschalten. Ausnahme: Wer die Funktion „Heimnetzgruppe“ benutzt, muss IPv6 unbedingt aktiviert lassen.


So geht’s: Nach dem Klick auf den runden Windows-Knopf tippen Sie Netz ins Suchfeld und klicken dann auf den Treffer „Netzwerk und Freigabecenter“. Im folgenden Fenster wählen Sie links „Adaptereinstellungen ändern“. Im nächsten Fenster klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „LAN-Verbindung“ und wählen danach „Eigenschaften“. Im folgenden Einstellungsfenster entfernen Sie den Haken vor „Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6)“ und klicken danach auf „OK“. Achtung: Bei der Einrichtung dieser Einstellung wird die Netzwerkverbindung kurz unterbrochen.

Montag, 02.01.2012 | 11:01 von Stephan Mayer
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1188272