Viren-Schutz

Downloads-Ordner unter Quarantäne stellen

Dienstag, 27.12.2011 | 10:35 von Heinrich Puju
Bildergalerie öffnen Viren am Ausführen hindern
© iStockphoto.com/drxy
Viren können dem PC nur dann schaden, wenn Sie ausgeführt werden. Daher ist es sinnvoll den Downloads-Ordner mit einer Ausführ-Sperre zu versehen, um den PC zu schützen.
Dateien, die Sie aus dem Internet laden, werden zumeist im Ordner „Downloads“ gespeichert. Das ist gut so, da Sie so direkt wissen, bei welchen Dateien Vorsicht geboten ist. Besser noch: Sie können die Dateien im „Downloads“-Ordner auch gegen versehentliches Ausführen schützen.

Ausführschutz einrichten: Klicken Sie im Windows-Startmenü auf Ihren Benutzernamen, um Ihren Benutzerordner zu öffnen. Im Windows-Explorer-Fenster klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Downloads“ und wählen im neuen Menü „Eigenschaften“. Im folgenden Fenster klicken Sie auf die Registerkarte „Sicherheit“ und dann auf „Erweitert, Berechtigungen ändern“.

Markieren Sie dann in der Liste der „Berechtigungseinträge“ Ihren Benutzernamen, und klicken Sie auf „Bearbeiten“. Markieren Sie in der Spalte „Verweigern“ per Klick den Eintrag „Ordner durchsuchen/Datei ausführen“, und bestätigen Sie die Einstellung mit „OK“.


Berechtigungseintrag für Download.
Vergrößern Berechtigungseintrag für Download.

Änderungen bestätigen: Für diese Einschränkung wurde auf der Registerkarte „Berechtigungen“ ein neuer Benutzereintrag vom Typ „Verweigern“ angelegt. Klicken Sie auf „OK“, um diesen zu bestätigen. Nehmen dann noch die folgende Windows-Meldung mit einem Klick auf „Ja“ zur Kenntnis. Schließen Sie danach alle geöffneten Fenster nacheinander mit „OK“.

Danach können Sie im „Downloads“-Ordner weder mit Doppelklick noch mit dem Befehl „Öffnen“ eine ausführbare Datei öffnen. So haben Sie einen einfachen Schutz vor dem unbeabsichtigten Öffnen von aus dem Internet geladenen Programmen eingerichtet und können die Dateien dann ohne Risiko überprüfen.

Programm ausführen: Nachdem Sie eine Programmdatei aus dem „Downloads“-Ordner auf Schadcode überprüft haben, müssen Sie sie zur Ausführung in einen anderen Ordner verschieben. Dabei darf es sich aber nicht um einen Unterordner von „Downloads“ handeln. Für diesen Zweck legen Sie sich am besten in Ihrem Benutzerordner einen neuen Ordner an, etwa mit dem Namen Ueberprueft. In den verschieben Sie die überprüften Programme: Klicken Sie im „Downloads“-Ordner nach dem Virentest mit der rechten Maustaste auf die Datei, und wählen Sie im neuen Menü „Ausschneiden“. Kicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Ueberprueft“, und wählen Sie „Einfügen“. Dort lässt sich die Datei ausführen, etwa um die Installation zu starten.

Dienstag, 27.12.2011 | 10:35 von Heinrich Puju
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1179605