Windows-Backup-Funktion

Automatische Datensicherung mit "Sichern und wiederherstellen"

Mittwoch, 17.10.2012 | 13:22 von Heinrich Puju
Fotostrecke Backup, Datensicherung, Sichern und wiederherstellen
© istockphoto.com/pictafolio
Für Ihre Datensicherung treffen Sie mit der Windows-Anwendung „Sichern und wiederherstellen“ solide Grundvorsorge, damit persönliche Dateien nicht verloren sind, wenn ein Festplattendefekt auftritt oder ein Virus den Zugriff auf Ihre Dateien unmöglich macht. Das Backup-Programm speichert Daten in einer Sicherungsdatei.
Ziellaufwerk festlegen: Klicken Sie im Startmenü auf „Alle Programme, Wartung, Sichern und Wiederherstellen“. Bei Windows Vista klicken Sie nun auf „Dateien sichern“ und bestätigen die Abfrage der Benutzerkontensteuerung mit einem Klick auf „Fortsetzen“. Bei Windows 7 klicken Sie – sofern bislang noch keine Dateiensicherung vorgenommen wurde – auf „Sicherung einrichten“. Um eine bestehende Konfiguration zu ändern, klicken Sie auf „Einstellungen ändern“. Im folgenden Fenster wählen Sie per Mausklick das Laufwerk, auf dem die Dateien gespeichert werden sollen. Hierbei kann es sich auch um ein lokales Medium, aber auch um ein Netzlaufwerk handeln. Bestätigen Sie mit „Weiter“.

Mit „Sichern und wiederherstellen“ sichern Sie Ihre Daten:
Klicken Sie auf „Sicherung einrichten“ und wählen Sie ein Laufwerk
oder einen Netzwerkordner.
Vergrößern Mit „Sichern und wiederherstellen“ sichern Sie Ihre Daten: Klicken Sie auf „Sicherung einrichten“ und wählen Sie ein Laufwerk oder einen Netzwerkordner.

Sicherung im Netzwerkordner: Wer seine Sicherungen zentral auf einer Netzwerkfestplatte verwalten möchte, kann bei „Sichern und wiederherstellen“ als Ziel für die Dateisicherung einen Netzwerkordner angeben. Im Konfigurationsfenster, in dem Sie das Sicherungsziel auswählen, können Sie sich statt für ein lokales Speichermedium für einen Netzwerkordner entscheiden. Bei Windows Vista markieren Sie „Auf dem Netzwerk“, klicken dann auf „Durchsuchen“, wählen einen freigegebenen Netzwerkordner und bestätigen mit „OK“. Bestätigen Sie den angegebenen Netzwerkpfad mit „Weiter“, und tragen Sie ins folgende Dialogfenster den „Benutzernamen“ und das „Kennwort“ ein, mit dem Sie sich für den Zugriff auf den Netzwerkordner ausweisen. Bei Windows 7 klicken Sie für die Sicherung im Netzwerk auf „In Netzwerk speichern, Durchsuchen“, wählen dann einen freigegebenen Netzwerkordner und klicken auf „OK“. In die beiden Eingabefelder unter dem Netzwerkpfad tippen Sie nun noch „Benutzername“ und „Kennwort“ ein, um sich für den angegebenen Netzwerkordner zu authentifizieren. Dann schließen Sie das Fenster mit „OK“. Der Netzordner erscheint nun als Sicherungsziel in der Verzeichnisliste, wo er wie ein Laufwerk markiert wird.


Quelldateien bestimmen: Bei Windows Vista wird die Festplatte, auf der Windows installiert ist, standardmäßig gesichert. Wenn weitere Festplatten markiert sind, werden auch deren Dateien gesichert. Außerdem bietet Windows Vista Ihnen die Möglichkeit, die Dateitypen festzulegen. Die Angaben übernehmen Sie jeweils mit einem Klick auf „Weiter“. Windows 7 übernimmt die Wahl der zu sichernden Dateien, wenn „Auswahl durch Windows“ markiert ist. Um selbst zu entscheiden, markieren Sie die Option „Auswahl durch Benutzer“. In diesem Fall markieren Sie nach einem Klick auf „Weiter“ im nächsten Dialogfenster die Bib-liotheken, Laufwerke und Ordner, auf die sich die Datensicherung beziehen soll. Wenn es sich um eine Sicherung von privaten Dateien handeln soll, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen vor „Systemabbild von Laufwerken einschließen“. Bestätigen Sie mit einem Klick auf „Weiter“. Im nächsten Fenster können Sie bei Windows Vista direkt den Zeitplan ändern, nach dem die Dateisicherung in Zukunft ausgeführt werden soll. Bei Windows 7 öffnen Sie diese Einstellung mit „Zeitplan ändern“. Hier muss „Sicherung auf Basis eines Zeitplans ausführen“ markiert sein, damit Sie über drei Listenfelder einstellen können, wie häufig, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit die Sicherung automatisch gestartet wird. Bestätigen Sie die Konfiguration mit „OK“. Abschließend klicken Sie auf „Einstellungen speichern und Sicherung starten“, um das Backup anzustoßen. Während beim ersten Mal eine Komplettsicherung der ausgewählten Dateien erfolgt, werden bei weiteren automatischen Sicherungen nur Dateien gesichert, die entweder neu sind oder geändert wurden.

Mittwoch, 17.10.2012 | 13:22 von Heinrich Puju
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1467233