30.04.2014, 09:30

Thorsten Eggeling

Windows 8

Windows-Upgrade auf leerer Festplatte nutzen

Mit einem Trick lassen sich auch Windows 8-Upgrades ohne Vorgängerversion vollständig aktivieren. ©iStockphoto.com/Ldf

Wir im Besitz eines Windows 8-Upgrades ist, benötigt mindestens Windows XP, um es überhaupt nutzen zu können. Mit einem Trick umgehen Sie diese Sperre.
Die Zeiten, zu denen Microsoft den Windows 8 für 29,99 Euro zum Download anbot sind leider vorbei. Zu aktuell 119,99 Euro ist das Upgrade allerdings nach wie vor möglich. Allerdings muss für das Upgrade eine auf der Festplatte installierte Windows Version vorhanden sein (Minimum XP). Die Installations-DVD der Vorgängerversion allein reicht nicht für den Nachweis der Upgrade-Berechtigung. Das von Microsoft vorgesehene Verfahren ist allerdings vor allem lästig, wenn Sie gleichzeitig auf einen neuen PC umsteigen oder Windows 8 auf einer neuen, größeren Festplatte einrichten möchten. Sie müssen dann erst die Vorgängerversion neu installieren, um auf Windows 8 upgraden zu können. Das kostet unnötig Zeit und ist bei Windows XP auch nicht ohne Umwege möglich, da dieses Betriebssystem noch keine SATA-Treiber mitbringt. Sollte sich auf dem PC oder Notebook ein vorinstalliertes Windows befinden (OEM-Version), lässt sich zudem meist kein vollständiger Installations-Datenträger erstellen. Die Installation auf einen neuen PC und damit das Windows-8-Upgrade sind dann unmöglich, obwohl eigentlich eine Upgrade-Berechtigung besteht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Windows-8-Upgrade-Version auch auf einer leeren Festplatte einrichten können.
Mit einem Trick geht’s: Es gibt jedoch einen Trick, mit dem sich die Upgrade-Beschränkung umgehen lässt. Voraussetzung dafür ist in jedem Fall, dass Sie ein Upgrade-berechtigtes Produkt und eine Windows-8-Installations-DVD beziehungsweise ISO-Datei besitzen.
Achtung: Die Vorgängerversion dürfen Sie nach dem Upgrade nicht mehr verwenden.
Windows 8 herunterladen: Über die Microsoft-Website laden Sie zuerst den Windows-8-Upgrade-Assistenten herunter. Dieser prüft Ihren PC und bietet Ihnen dann Kauf und Download von Windows 8 an. Dabei gibt es jedoch einen Haken: Nutzer eines Windows mit 32 Bit bekommen auch nur ein Windows 8 mit 32 Bit angeboten. Eine Wahlmöglichkeit gibt es nicht. Auf einem neuen PC mit mehr als 4 GB RAM werden Sie jedoch in der Regel ein 64-Bit-Windows verwenden wollen, um den gesamten Hauptspeicher nutzen zu können. In diesem Fall müssen Sie den Upgrade-Assistenten beispielsweise auf dem Rechner eines Bekannten starten, der ein 64-Bit-Windows einsetzt. Den Lizenzschlüssel für Windows 8 erhalten Sie dabei auch per Mail.
DVD oder USB-Stick erstellen: Nutzern von Windows Vista oder 7 bietet der Upgrade-Assistent die Möglichkeit, eine DVD oder einen USB-Stick für die Installation zu erstellen. Unter Windows XP fehlt diese Option. Sie können aber aus den heruntergeladenen Dateien eine DVD erstellen. Dafür verwenden Sie beispielsweise das kostenlose Programm Imgburn. Nach der Installation kopieren Sie die deutsche Sprachdatei german.lng in das Unterverzeichnis „Language“ der Imgburn-Installation, beispielsweise nach C:\Programme\Imgburn\Languages. Starten Sie Imgburn, und klicken Sie auf „Dateien/Ordner auf Disc schreiben“.
Fügen Sie unter „Quelle“ den versteckten Ordner „C:\ESD\Windows“ hinzu. Gehen Sie auf die Registerkarte „Erweitert“ und dann auf „Startfähige Disc“. Setzen Sie ein Häkchen vor „Image startfähig machen“, und tragen Sie hinter „Bootimage“ den Pfad C:\ESD\Windows\boot\etfsboot.com ein. Hinter „Zu ladende Sektoren“ tippen Sie den Wert 8 ein. Legen Sie einen DVD-Rohling ein, und klicken Sie auf die große Schaltfläche links unten („Erstellen“). Für einen USB-Stick als Installationsmedium gehen Sie unter Windows XP vor wie im Artikel „Windows 7 per USB-Stick installieren – so geht’s“ beschrieben. Nach der Vorbereitung mit Diskpart müssen Sie nur den Inhalt des Ordners C:\ESD\Windows auf den USB-Stick kopieren.
Windows 8 auf einer leeren Festplatte installieren: Starten Sie den PC von der Windows-8-Installations-DVD oder dem USB-Stick. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Bei der Installationsart wählen Sie „Benutzerdefiniert: nur Windows installieren“ (für fortgeschrittene Nutzer). Das Installationsprogramm akzeptiert zwar Ihren Upgrade-Lizenzschlüssel und richtet Windows 8 ohne Beanstandungen ein, das System lässt sich aber anschließend nicht aktivieren. Um das zu ändern, drücken Sie die Tastenkombination Win-r (die Win-Taste befindet sich auf der Tastatur unten links zwischen Strg und Alt), geben "regedit" ein und bestätigen mit „OK“.
Gehen Sie auf den Schlüssel Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup\OOBE. Anschließend klicken Sie doppelt auf „Media-BootInstall“ und geben den Wert 0 ein. Klicken Sie auf „OK“, und beenden Sie den Registrierungs-Editor. Drücken Sie Win-X, und wählen Sie im Menü „Eingabeaufforderung (als Administrator)“. Geben Sie die Zeile slmgr –rearm ein, und bestätigen Sie mit der Enter-Taste. Starten Sie Windows 8 neu. Die Aktivierung erfolgt danach automatisch.
Kommentare zu diesem Artikel (7)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1705575
Content Management by InterRed