705436

Jede Datei in maximal einer Sekunde finden

02.11.2009 | 11:00 Uhr |

Sie wollen Dateien anhand von Pfad und Namen möglichst schnell finden. Doch herkömmliche Desktop-Tools wie die Windows-Suche oder Copernic Desktop Search verbinden die inhaltliche Suche mit der Suche nach Dateimerkmalen und sind dabei relativ langsam.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Wenn Sie sprechende Dateinamen auf NTFS-Datenträgern verwenden und nach Namen suchen möchten, empfehlen wir Ihnen das Dateisuch-Tool Everything - es ist unschlagbar schnell. Nachdem Sie es eingerichtet haben, installieren Sie das Everything-Sprachpaket , um die Bedienerführung auf Deutsch umzustellen.

So sucht Everything: Der Clou bei diesem kaum bekannten Tool ist seine Technik. Es nutzt die Master File Table (MFT) als Datei-Index, arbeitet also ohne eigene Datenbank, und ist immer aktuell und pfeilschnell. Einzige Einschränkung: Es funktioniert nur auf NTFS-Laufwerken.

Unter XP: Starten Sie Everything über das Startmenü oder per Rechtsklick auf einen Ordner und „Search Everything“. Gehen Sie dann auf „Werkzeuge, Optionen“, und aktivieren Sie die Klickbox „Everything mit Windows starten“.

Unter Vista/Win 7: Hier starten Sie das Tool entweder manuell, oder Sie machen sich die Mühe, eine geplante Aufgabe mit Admin-Rechten für Everything.exe mit dem Parameter „-startup“ anzulegen. Nur so lässt sich ein automatischer Start einrichten. Wie das genau geht, lesen Sie im Tipp „ Autostarts mit Admin-Rechten “. Tragen Sie in den Optionen-Dialog von Everything außerdem einen Hotkey ein, über den Sie das Tool-Fenster jederzeit anzeigen können (etwa „Win“ und „VK_Space“ für [Win]-[Leertaste]).

Lokale Platten durchsuchen: Mit einem oder mehreren, durch Leerzeichen getrennte Namensteilen im Suchfeld starten Sie Ihre Recherche. Sie erhalten sofort eine Ergebnisliste, die Sie durch zusätzliche Eingaben filtern können. Ausführliche Hinweise zur Syntax bietet die englischsprachige Online-Hilfe nach [F1].

Andere PCs durchsuchen: Wenn in Ihrem lokalen Netzwerk noch andere Windows-PCs angeschlossen sind (etwa ein Musik-Server), können Sie diese mit Everything ebenfalls über das Netzwerk durchsuchen. Starten Sie das Tool dazu zunächst auch auf dem Musik-Server. Dann wählen Sie „Werkzeuge, Optionen, ETP/FTP“ und aktivieren die Klickboxen vor „Dateidownload mit FTP erlauben“ und „ETP/FTP-Server mit Everything starten“. Danach wählen Sie noch „Werkzeuge, ETP/FTP-Server starten“.

Auf dem PC, an dem Sie die Suchergebnisse sehen wollen, öffnen Sie das Kontextmenü des Everything-Symbols im Infobereich (Tray) und wählen „Mit ETP-Server verbinden“. Dann geben Sie den Rechnernamen oder die IP-Adresse (Host) Ihres Musik-Servers ein, aktivieren „FTP-Links benutzen“ und bestätigen.
Es öffnet sich ein Fenster, über das Sie das Remote-System durchsuchen.

Netzverbindung schützen: Standardmäßig ist der so eingerichtete FTP-Server ungeschützt. Um den Zugriff zu beschränken, vergeben Sie in Everything auf dem Musik-Server über „Werkzeuge, ETP/FTP-Server starten“ einen Benutzernamen und ein Kennwort. Diese Daten müssen Sie in Everything auf Ihrem Arbeits-PC beim Verbinden ebenfalls eingeben.

Suche einschränken: Sie können Everything anweisen, Ordner auszuklammern oder die Suche auf bestimmte Ordner zu begrenzen (etwa das Musikverzeichnis auf dem Server). Sie wählen „Werkzeuge, Optionen, Ausschluß“, aktivieren die Option „Dateien und Ordner ausschließen“ und klicken auf „Ordner hinzufügen“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
705436