Windows

CPU auf 64-Bit-Kompatibilität testen

Freitag, 04.02.2011 | 11:01
64-Bit-Systeme bieten gegenüber 32-Bit-Systemen viele Vorteile. Doch wie kann man sich sicher sein, dass die eigene CPU 64-Bit auch unterstützt? Wir zeigen es Ihnen.
Das Analysetool SIW hilft beim Einstufen des
Prozessors.
Vergrößern Das Analysetool SIW hilft beim Einstufen des Prozessors.
© 2014

Vielen Nutzern älterer PCs ist gar nicht bewusst, dass sie einen 64-Bit-Rechner besitzen und folglich auch ein 64-Bit-Windows installieren könnten. Welche Prozessorarchitektur Ihr Computer hat, finden Sie mit einem Analyseprogramm, aber auch mit Windows-Bordmitteln heraus.

Mit herkömmlichen Windows-Befehlen suchen Sie die Info zur Prozessorarchitektur zunächst vergeblich. Windows zeigt nach Drücken der Tastenkombination [Win] und [Pause] unter den „Basisinformationen“ lediglich an, ob das installierte Betriebssystem ein 32- oder 64-Bit-Windows ist. Auch der „Geräte-Manager“ schweigt sich aus.
 
Hier hilft Zusatz-Software wie container_id link 561893 SIW (System Information for Windows) 2010 . Gehen Sie nach dem Start des Programms im Menü auf „Hardware -> CPU Info“. Dort finden Sie neben „Number of Bits“ die Angabe über die Prozessortechnik: entweder eine „32“ oder die „64“.

Sie kommen an diese Infos aber auch mit Windows-Mitteln heran: Drücken Sie die Taste [Win] und dann [R]. Im dann erscheinenden Fenster „Ausführen“ geben Sie hinter „Öffnen“ den Befehl cmd ein. Nach „OK“ startet die so genannte Kommandozeile. Dort tippen Sie diese Abfrage ein und bestätigen sie mit [Enter]:

wmic cpu get architecture

Lautet das Ergebnis „6“, dann sitzt in Ihrem PC ein 64-Bit-Prozessor von AMD, bei „9“ ein 64-Bit-Modell von Intel. Bei „0“ verwenden Sie einen älteren 32-Bit-Computer.

Freitag, 04.02.2011 | 11:01
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (10)
788583