Windows Tipps & Tricks

Kommandozeilen-Befehl in ausführbarer Datei speichern

Dienstag den 24.07.2012 um 09:09 Uhr

von Heinrich Puju

Bildergalerie öffnen Kommandozeile, Eingabeaufforderung, ausführbare Datei
© istockphoto.com/mediaphotos
Bisweilen geht es schneller, einen komplexen Befehl in der Eingabeaufforderung auszuführen, als einen einfachen Befehl in Windows mehrfach zu wiederholen.
Wer es sich noch einfacher machen möchte, speichert den Befehl der Eingabeaufforderung in einer sogenannten Batch-Datei. Diese lässt sich dann künftig direkt im Windows-Explorer starten. Wie einfach das geht, zeigt sich am Beispiel der Anlage von Tagesordnern.

Gespeicherte Befehle: Wenn Sie öfter Monatsordner, oder vielleicht sogar durchnummerierte Tagesordner von 01 bis 31 benötigen, brauchen Sie nicht jedes Mal die Eingabeaufforderung zu öffnen und den Befehl zu wiederholen. Ohne Mehraufwand lässt sich nämlich eine Batch-Datei einrichten, in der Sie den Befehl für die Anlage der Ordner speichern können. Dies lässt sich ebenfalls ganz rasch mit der Eingabeaufforderung erledigen.

Eine Batch-Datei lässt sich in der Eingabeaufforderung
rasch mit copy con erstellen und anschließend per Doppelklick im
Windows-Explorer ausführen.
Vergrößern Eine Batch-Datei lässt sich in der Eingabeaufforderung rasch mit copy con erstellen und anschließend per Doppelklick im Windows-Explorer ausführen.

Drücken Sie die Windows-Taste und gleichzeitig die Taste R, geben Sie dann ins Feld „Öffnen“ cmd ein und klicken Sie auf „OK“. Um die automatische Anlage von Ordnern für 31 Monatstage einzurichten, geben Sie an der Eingabeaufforderung copy con Tage.bat ein und bestätigen noch mit Hilfe der Enter-Taste.
Die Einfügemarke steht jetzt in einer leeren Bildschirmzeile und alles, was Sie nun tippen und bestätigen, wird in die im Befehl angegebene Datei Tage.bat kopiert.
Um also den Anlagebefehl für 31 Ordner in die Batch-Datei zu schreiben, tippen Sie in die Bildschirmzeile md 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 und drücken die Enter-Taste.

Das war’s auch schon. Um nun die Kopie des Befehls in die Datei Tage.bat abzuschließen, drücken Sie die Taste Strg gleichzeitig mit der Taste Z, wodurch in der Zeile der Eingabeaufforderung die Zeichenfolge ^Z erscheint. Bestätigen Sie diese Eingabe wieder mit der Enter-Taste. Dies schließt die Datei, und am Bildschirm erscheint danach die Meldung: 1 Datei kopiert. Daraufhin schließen Sie das Fenster der Eingabeaufforderung mit der Eingabe von exit sowie einem Druck auf die Enter-Taste.

Die Datei Tage.bat finden Sie nun in dem Ordner, in dem Sie in der Eingabeaufforderung gearbeitet haben, beispielsweise unter C:\Users\puju\ .
Wollen Sie die Liste der Ordner in einem Verzeichnis anlegen, brauchen Sie in Zukunft lediglich diese Datei im Windows-Explorer in den gewünschten Ordner zu kopieren, beispielsweise durch Ziehen und Ablegen mit gedrückter Maustaste in einen der Monatsordner. Im Ordner führen Sie dann mit einem Doppelklick auf den Dateinamen „Tage“ den gespeicherten Befehl aus. Und schon haben Sie 31 Ordner für die tägliche Dateiablage.

Übersicht einiger Kurzbefehle
Vergrößern Übersicht einiger Kurzbefehle

Praktische Befehle für die Eingabeaufforderung
Getippte Befehle: Mit dem Windows-Explorer können Sie den PC einfach verwalten, Ordner anlegen, Dateien kopieren und vieles mehr. Doch all diese Aufgaben lassen sich auch im Fenster der Eingabeaufforderung mittels getippter Befehle umsetzen. Gut ist es, dafür die wichtigsten Befehle der Dateiverarbeitung zu kennen. Da Sie an der Eingabeaufforderung die Befehle mit Anweisungen verbinden können, lässt sich manches mit einer einzigen Befehlszeile erledigen, für das Sie unter Windows viele Mausklicks brauchen. Die Groß-/Kleinschreibung ist hierbei übrigens gleichgültig.


Parameter: Die meisten Befehle lassen sich durch zahlreiche Parameter spezifizieren, die in der Regel mit einem Schrägstrich angehängt werden. Mit dem Parameter /? haben Sie die Möglichkeit, sich anzeigen lassen, mit welchen Anweisungen Sie den genannten Befehl steuern können. So zeigt beispielsweise copy /? Parameter und Beispiele für den Kopierbefehl an.

Platzhalter: Möchten Sie, dass sich der Befehl, den Sie eingeben, auf mehrere Dateien oder Ordner bezieht, so können Sie sich bei der Eingabe der Namen und Erweiterungen variabler Platzhalter bedienen. Das Sternchen (*) steht hierbei für beliebig viele Zeichen. So lassen sich beispielsweise mit dir *.doc alle Dokumente eines Ordners mit einem Befehl auflisten oder mit del Test*.* sämtliche Dateien eines Ordners löschen, deren Dateiname mit Test beginnt.

Die gleiche variable Funktion hat das Fragezeichen (?) , es steht allerdings nur für ein einziges Zeichen, sodass dir Test?.txt zwar alle Dateien mit der Erweiterung .txt auflistet, die mit Test beginnen und dann ein oder kein weiteres Zeichen haben, also beispielsweise Test.txt, TestA.txt oder Test1.txt, nicht aber Test01.txt oder Test.doc. Durch die geschickte Platzierung solcher Dateinamen-Joker können Sie zum Beispiel mit einem Kopierbefehl eine ganze Gruppe zusammengehörender Dateien auf ein Speichermedium übertragen, beispielsweise mit copy re??????.doc e: alle Rechnungen (re) eines Ordners, die mit einem sechsstelligen Datumscode (120701) gekennzeichnet sind auf Laufwerk E.

Dienstag den 24.07.2012 um 09:09 Uhr

von Heinrich Puju

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1515494