Windows-8-Funktionen

Die Alternativ-Oberfläche zur Fingerbedienung

Montag, 24.10.2011 | 11:01 von Christian Löbering
© iStockphoto.com/mishooo
Eine auf Fingerbedienung ausgerichtete Oberfläche, Cloud-Anbindung und ein eigener App-Store: Mit diesen Programmen bekommt Ihr PC den ersten Windows-8-Schub.
Windows 8 soll zwei Gerätegattungen miteinander verbinden: den klassischen PC einschließlich Note-/Netbooks und Tablet-Geräte mit so genannter Touch-Oberfläche. Damit dieser Spagat gelingen kann, bekommt Windows 8 neben der normalen Arbeitsoberfläche auch noch eine zweite, die so aufgebaut ist, dass sie sich gut mit dem Finger bedienen lässt. Microsoft spricht dabei vom „Metro“-Design.

Mit dem englischsprachigen Programm Rainmeter und dem Design Omnimo bekommen Sie ein sehr ähnliches Design für Windows XP, Vista und 7. Da die aktuellen Windows-Versionen nur selten auf PCs mit berührungsempfindlichen Bildschirmen laufen, ist es auf die Benutzung per Maus oder Touchpad optimiert.

Konfigurationsfenster von Omnimo.
Vergrößern Konfigurationsfenster von Omnimo.

Rainmeter installieren: Mit Rainmeter lässt sich die Windows-Oberfläche vielfältig anpassen. Nachdem Sie das Installationsprogramm gestartet haben, folgen Sie dem Assistenten. Sie können in der Regel alle Voreinstellungen unverändert beibehalten. Achten Sie nur darauf, dass im Fenster „Install Type“ die zu Ihrem Windows passende Rainmeter-Version „32-bit“ oder „64-bit“ gewählt ist.

Nach Abschluss der Installation starten Sie das Programm. Daraufhin erscheinen eine Standard-Seitenleiste am rechten Bildschirmrand und ein neues Symbol im Infobereich rechts auf der Windows-Leiste.


Omnimo installieren: Entpacken Sie das Omnimo-Design in einen beliebigen Ordner auf der Festplatte. Doppelklicken Sie dann auf die Installations-Datei „SETUP.rmskin“. Daraufhin erscheint ein Fenster, in dem Sie auf „Install“ klicken. Wenig später erscheint ein Konfigurationsfenster. Da Sie an den Standardeinstellungen nichts verändern müssen, können Sie sofort auf den nach rechts zeigenden Pfeil klicken. Im nächsten Fenster folgen Klicks auf „Deutsch“, auf das mittlere der drei Designs und darunter auf die Bildschirmauflösung.

Danach wird der „Rohbau“ des Windows-8-Designs angezeigt. Da es sich um ein transparentes Vollbild-Design handelt, ist es nicht besonders schön, wenn die Symbole auf der normalen Windows-Oberfläche durchscheinen. Das lässt sich mit einen PC-WELT-Programm verhindern.

Schließen Sie Rainmeter zunächst, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Tropfen-Symbol auf der Windows-Leiste klicken und dann „Exit“ wählen. Kopieren Sie anschließend das Programm PC-WELT-Win8DesignStart einfach direkt auf die Windows-Oberfläche, und führen Sie es dort per Doppelklick aus. Daraufhin startet Omnimo, und die Desktop-Symbole verschwinden. Im Infobereich der Windows-Leiste finden Sie das Symbol von PC-WELT-Win8DesignStart. Über das lässt sich das neue Oberflächen-Design auch wieder abschalten: Nach einem Klick auf das Symbol erscheint ein kleines Fenster. In diesem klicken Sie auf „Rainmeter beenden und Desktopsymbole anzeigen“.

Autostart abschalten: Rainmeter startet normalerweise automatisch mit Windows. Das ist in diesem Fall aber wenig sinnvoll. Klicken Sie deshalb bei Windows XP auf „Start“, bei Windows Vista oder 7 auf das Windows-Symbol, und wählen Sie dann „Alle Programme, Autostart“. Danach klicken Sie den Eintrag „Rainmeter“ mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem ausklappenden Menü „Löschen“.
Omnimo konfigurieren: Das Design ist nach dem Windows-8-Vorbild in unterschiedliche Funktionskacheln aufgeteilt. Wenn Sie mit der Maus auf die einzelnen Kacheln fahren, ändern sich deren Farben. Zudem erscheinen am linken Rand einige zusätzliche Symbole.

Wenn darunter ein Schraubenschlüssel-Symbol ist, können Sie die Funktion anpassen. Das ist etwa bei der Kachel zum Abrufen des Googlemail-Postfachs, des Google-Kalenders oder des Wetterberichts nötig. Im jeweiligen Konfigurationsfenster müssen Sie dann die entsprechenden Einstellungen eintragen, etwa Ihre E-Mail-Kontodaten oder die Stadt, für die Sie den Wetterbericht haben möchten. Nach jedem einzelnen Eintrag müssen Sie auf „Set“ klicken, da er sonst nicht gespeichert wird.

Wenn Sie einmal nicht wissen was ein Eintrag bedeutet, hilft Ihnen die Datei „Readme.rtf“ im zuvor entpackten Omnimo-Archiv. Dabei handelt es sich um das englischsprachige Handbuch mit weiterführenden Infos.

Montag, 24.10.2011 | 11:01 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1140606