709114

Virtuelle Festplatten mit Bitlocker verschlüsseln

11.02.2010 | 11:00 Uhr |

Sie möchten Ihre Dateien auf mobilen Daten trägern, etwa einem USB-Laufwerk, oder im Netz wirkungsvoll schützen. Mit der NTFS-eigenen Dateiverschlüsselung EFS (Encrypting File System) geht das nicht.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Lösung:

Besitzer der Ultimate-Edition von Windows 7 haben hier einen Vorteil: Sie können VHD-Dateien (Virtual Hard Disk – virtuelle Festplatten) mit der Verschlüsselung Bitlocker kombinieren. Dieser Datenschutz ist sicher und komfortabel.

Schritt 1: Sie erstellen in der Datenträgerverwaltung (Diskmgmt.msc) über „Aktion, Virtuelle Festplatte erstellen“ eine neue VHD-Datei. Pfad und Größe können Sie beliebig wählen, auch im Netz oder auf einem USB-Laufwerk.

Schritt 2: Die virtuelle Festplatte erscheint zunächst als „Nicht zugeordnet“. Das ändern Sie über Rechtsklick auf „Datenträger [Nummer]“ und „Datenträgerinitialisierung“, danach Rechtsklick in das Feld „Nicht zugeordnet“ und die Option „Neues einfaches Volume“. Beantworten Sie dabei einfach alle Dialoge des Assistenten mit „Weiter“.

Schritt 3: Im Windows-Explorer klicken Sie auf „Computer“. Nach Rechtsklick auf das neu erstellte Volume wählen Sie „Bitlocker aktivieren“. Definieren Sie ein Kennwort, und speichern Sie den Wiederherstellungsschlüssel, wie es der Assistent zwingend vorsieht. Danach können Sie die „Verschlüsselung starten“. Dies geht bei dem leeren Volume relativ fix.

Schritt 4: Kopieren Sie die Daten, die Sie schützen möchten, auf das verschlüsselte Volume. Danach können Sie es in der Datenträgerverwaltung nach Rechtsklick auf den betreffenden Eintrag „Datenträger [Nummer]“ mit der Option „Virtuelle Festplatte trennen“ wieder aushängen. Ist die VHD-Datei nicht eingehängt, können Sie sie jederzeit an andere Orte kopieren, etwa auf einen USB-Stick.

Extra-Tipp: Um das Ein- und Aushängen von VHD-Volumes zu vereinfachen, können Sie unser Tool pcwVHDMount verwenden. Es erweitert das Kontextmenü von VHD-Dateien um die Einträge „VHD einhängen“ und „VHD aushängen“. Kopieren Sie pcwVHDMount in einen beliebigen Ordner, wo es dann dauerhaft bleibt, und aktivieren Sie vor der ersten Ausführung über „Eigenschaften, Kompatibilität“ die Option „Programm als Administrator ausführen“. Registrieren Sie danach das Tool per Doppelklick. Ab sofort stehen für VHD-Dateien die beiden Kontextoptionen zur Verfügung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
709114