722272

Windows 2000/XP: Langes Warten auf den Shutdown

03.06.2004 | 09:02 Uhr |

In Windows 2000 und XP Pro können Sie Scripts, die beim Start, Herunterfahren und An- oder Abmelden ausgeführt werden sollen, über die Gruppenrichtlinien (GPEDIT.MSC) deklarieren. Nach dem Einbinden eines Shutdown-Scripts gibt das System jedoch erst mal keinen Mucks mehr von sich: Es dauert etwa 10 Minuten, bis es endlich herunterfährt.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

In Windows 2000 und XP Pro können Sie Scripts, die beim Start, Herunterfahren und An- oder Abmelden ausgeführt werden sollen, über die Gruppenrichtlinien (GPEDIT.MSC) deklarieren. Nach dem Einbinden eines Shutdown-Scripts gibt das System jedoch erst mal keinen Mucks mehr von sich: Es dauert etwa 10 Minuten, bis es endlich herunterfährt.

Lösung:

GPEDIT.MSC kennt diverse Parameter, um den Ablauf von solchen Scripts zu verbessern und derartige Aussetzer auszuschließen. Zunächst einmal können Sie sich die Anweisungen des Scripts anzeigen lassen und so zum Beispiel die abgearbeiteten Befehle einer Batchdatei einsehen, um mögliche Fehler im Code zu erkennen. Denn es kann passieren, dass das Script hängen geblieben ist, und Windows fährt das System trotzdem herunter.

Rufen Sie zur Kontrolle des Scripts über "Start, Ausführen" GPEDIT.MSC auf, und öffnen Sie im Richtlinienkatalog "Computerkonfiguration, Administrative Vorlagen, System, Skripts" (2000: "Anmeldung"). Im rechten Fenster aktivieren Sie den Eintrag "Skript zum Herunterfahren sichtbar ausführen" oder "Startskripts sichtbar ausführen" - je nach Scripttyp.

Wenn das Script fehlerfrei läuft, Windows ihm jedoch nicht die Zeit lässt, den Ablauf zu beenden, ändern Sie die dafür vorgesehene Zeit. Aktivieren Sie im selben Richtlinienkatalog den Eintrag "Maximale Wartezeit für Gruppenrichtlinienskripts", und geben Sie eine Zahl zwischen 0 und 32000 Sekunden Wartezeit an (voreingestellt sind 600 Sekunden). Das System fährt dann spätestens nach der angegebenen Zeit herunter. Bei dem Wert "0" wartet Windows grundsätzlich, bis das Script zu Ende gelaufen ist. Das ist nur sinnvoll, wenn Sie sich ganz sicher sind, dass das Script in jeder Situation fehlerfrei bis zum Abschluss durchläuft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
722272