716826

Windows 2000, XP: Große FAT32-Partitionen formatieren

Nachdem Sie eine neue Festplatte mit 80 Gigabyte eingebaut haben, möchten Sie sie mit Hilfe des Festplatten-Managers unter Windows 2000 in zwei FAT32-Partitionen mit jeweils 40 Gigabyte aufteilen. Obwohl das Partitionieren klappte, meldete Windows den Fehler "Verwaltung logischer Datenträger: Volume zu groß." Danach funktionierte das Formatieren nicht. Kann Windows mit so großen Partitionen nicht umgehen? Windows kann mit so großen Partitionen umgehen. Allerdings müssen Sie ihm mit Hilfe eines Tricks etwas nachhelfen.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Hoch

Problem:

Nachdem Sie eine neue Festplatte mit 80 Gigabyte eingebaut haben, möchten Sie sie mit Hilfe des Festplatten-Managers unter Windows 2000 in zwei FAT32-Partitionen mit jeweils 40 Gigabyte aufteilen. Obwohl das Partitionieren klappte, meldete Windows den Fehler "Verwaltung logischer Datenträger: Volume zu groß." Danach funktionierte das Formatieren nicht. Kann Windows mit so großen Partitionen nicht umgehen?

Lösung:

Grundsätzlich kann Windows 2000 wie auch Windows XP FAT32-Partitionen mit einer Größe von über 32 Gigabyte erkennen und verwalten. Allerdings kann das beigelegte Formatierungsprogramm nur FAT32-Partitionen bis zu 32 Gigabyte formatieren.

Microsoft räumt dieses Defizit in diesem "Knowlegde Base"-Eintrag ein. Offenbar ging Microsoft davon aus, dass Anwender unter Windows 2000 und XP für große Platten stets das Dateisystem NTFS wählen.

FORMAT.COM, das Formatier-Tool aus Windows 98/ME, kennt die Beschränkung auf 32-GB-Partitionen nicht. Sie müssten sich also nur dieses Tool von einem PC mit Windows 98 oder ME besorgen.

Alternativ können Sie auch eine Bootdiskette eines dieser Systeme verwenden, die standardmäßig das Programm FORMAT.COM enthält. Bei der zweiten Methode sollten Sie allerdings vorher prüfen, welche Laufwerksbuchstaben den FAT32-Partitionen zugewiesen wurden. Beim Booten mit der Rettungsdiskette können die Buchstaben nämlich verschoben werden. Nutzen Sie zum Prüfen der Laufwerksbuchstaben das Programm FDISK.EXE, das Sie ebenfalls auf der Diskette finden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
716826