1889096

Wie geht man gegen Social Graph vor?

29.04.2014 | 15:30 Uhr |

Social Graph wird es künftig Fremden deutlich leichter machen Ihre Facebook-Aktivitäten bis ins kleinste Detail auszuspionieren. Wir zeigen, was man dagegen tun kann.

Ende 2013 will Facebook auch in Deutschland die Suchfunktion Social Graph freischalten. Damit wird Ihr Profil bei Facebook für Fremde leichter einsehbar als bisher. Insgesamt fördert Social Graph erstaunlich viele der Angaben zutage, die ein Facebook-Nutzer im Laufe der Jahre im sozialen Netz geteilt hat. Neu ist vor allem: Es lassen sich auch Details aufspüren, die man bereits aus seiner Chronik gelöscht hat. Aber auch Details, die eigentlich gar nicht in der Chronik erscheinen, etwa „Gefällt mir“-Angaben, lassen sich über Social Graph finden. Mit den folgenden Tipps schützen Sie Ihr Facebook-Profil besser vor neugierigen Suchanfragen per Social Graph.

1. Kontrollieren Sie die Sichtbarkeit von Fotos

Die Suchfunktion Social Graph findet Sie auf Fotos, wenn Sie darauf markiert wurden. Welche Fotos von Ihnen in welcher Weise sichtbar sind (öffentlich, Freunde und so weiter), kontrollieren Sie über das Aktivitätenprotokoll. Klicken Sie zunächst rechts oben auf Ihren Namen, um auf Ihr Profil zu gelangen. Klicken Sie dann auf „Aktivitätenprotokoll“ rechts unten in Ihrem Titelbild und dann auf „Fotos“ in der linken Spalte. Es erscheinen alle von Ihnen eingestellten Fotos sowie alle Fotos, auf denen Sie markiert sind. Den Öffentlichkeitsgrad von jedem Bild erkennen Sie am Symbol rechts daneben. Die Weltkugel bedeutet „Öffentlich“. Über dieses Symbol lässt sich meist auch Ihre Markierung entfernen. Hat das Foto keine Markierung, lässt sich hier die Sichtbarkeit eingrenzen (etwa Freunde, Nur ich, Benutzerdefiniert). Entfernen Sie unerwünschte Markierungen und/oder beschränken Sie die Sichtbarkeit von Bildern.

Fiese Facebook-Fallen vermeiden

2. Nennung in Beiträgen

An derselben Stelle wie bei 1. können Sie am linken Rand auch die Option „Beiträge, in denen du markiert wurdest“ wählen. Das liefert dann nicht nur Fotos, sondern auch andere Ereignisse, etwa Check-ins in Orte, bei denen Sie erwähnt wurden. Um eine Markierung entfernen zu lassen, müssen Sie unter Umständen den Freund kontaktieren, der Sie markiert hat. Alternativ können Sie die Markierung über das Symbol daneben auch von Facebook entfernen lassen.

3. „Gefällt mir“-Angaben kontrollieren

Nutzer können über Social Graph auch nach „Gefällt mir“-Angaben von anderen Nutzern suchen. Prüfen Sie deshalb an derselben Stelle wie bei 1. über die Option ‚„Gefällt mir“-Angaben‘ am linken Rand, ob Ihnen auch heute noch alle Angaben recht sind. Gegebenenfalls klicken Sie auf einen Eintrag und wählen dann „Gefällt mir nicht mehr“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1889096